Sind Ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gleichberechtigt?

Um die Gleichstellung von Männern und Frauen auch in der Arbeitswelt weiter voran zu bringen, hat das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) eine Checkliste für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) entwickelt.

Das Thema Gleichberechtigung und Feminismus hat in den letzten Jahren jeden Lebensbereich beeinflusst und verändert. Sei es Diskussionen über Frauenquoten in Vorständen, das Fördern einer geschlechterneutralen Sprache oder die #metoo oder #aufschrei Bewegungen, welche auf sexuelle Gewalt aufmerksam machen. All diese Diskussionen sind wichtig und lange überfällig und gehören zum gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Leben.

Großes Lohngefälle zwischen Männern und Frauen

Dass ein allgemeines geschlechterspezifisches Lohngefälle in beinahe allen westlichen Demokratien herrscht, ist keine Neuheit mehr. Der unbereinigte Gender Pay Gap  (also der Unterschied zwischen den Löhnen ungeachtet der Branche, Position, Arbeitszeitmodell, etc.) liegt in Deutschland momentan bei 20 Prozent. Frauen verdienen also im Schnitt 4,44 Euro brutto weniger pro Stunde. Der bereinigte Pay Gap (also der Unterschied im Gehalt bei gleicher Qualifikation und gleicher Position) liegt bei circa sechs Prozent. Weiterhin belegt eine Studie der Princeton Universität von 2019, dass der „Karriereknick“ bei Frauen in Deutschland besonders ausgeprägt ist. Gegenstand der Untersuchung waren die Karriereverläufe von Eltern nach der Geburt ihres ersten Kindes. Frauen haben hier auf langer Sicht einen Nachteil von über 60 Prozent gegenüber den Vätern, welche meist keinen Einschnitt zu verzeichnen haben. Dies ist der höchste Wert, welcher bei den untersuchten Ländern festgestellt werden konnte.

Auch im Mittelstand besteht noch Aufholbedarf. Nach einer Analyse der KfW werden nur rund 16 Prozent der mittelständischen Unternehmen von Frauen geführt. Dieser Trend ist seit 2013 sogar rückgängig. Dies verdeutlicht, wie Frauen in der Arbeitswelt immer noch aufgrund ihres Geschlechtes und ihrer Rolle als Mutter benachteiligt werden.

Gleichstellungscheck für Ihr Unternehmen

Damit auch in kleinen und mittleren Betrieben das Thema angegangen werden kann, gibt die Bundesregierung nun eine Hilfestellung in Form einer Checklistean der der BVMW mitgewirkt hat. Fragen in den Kategorien Personalrekrutierung, Arbeitsbedingungen, Arbeitsentgelt und Kommunikation/Zusammenarbeit sollen zuerst den aktuellen Stand ermitteln, welcher im Zweifel durch die empfohlenen Handlungsmaßnahmen verbessert werden kann. Dies reicht von Fragen zu Recruitingprozessen bis hin zu Gehaltsvergleichen oder flexiblen Arbeitszeitmodellen. Bei der Auswertung und den anschließenden Maßnahmen sollte im Fokus stehen, was sich Mitarbeiterinnen wünschen oder wo sie Raum für Verbesserungen sehen. Langfristig muss das Ziel sein, eine vollständige Gleichberechtigung zu schaffen, um Frauen den Stellenwert zu geben, den ihre männlichen Kollegen schon immer erhalten.

Machen Sie nun den Gleichstellungscheck  für Ihr Unternehmen.

Heute schon wissen, was den Mittelstand morgen bewegt.


Jetzt Newsletter abonnieren!

Alle Newsletter