Interview: Der Staat muss für Kosten der Schnelltests aufkommen

Im Interview mit Sat.1 warnt BVMW Bundesgeschäftsführer Markus Jerger vor einer weiteren Belastung der Unternehmen: Sie könnten nicht auch noch für die Kosten der Schnelltests in den Betrieben aufkommen.

Aufgabe des Staates darf nicht an die Wirtschaft abgegeben werden

Bundesgeschäftsführer Markus Jerger hat sich für Schnelltests in Unternehmen ausgesprochen, wo das Inzidenzgeschehen hoch ist: "Schnelltests in Unternehmen halte ich dort für gut, wo das Inzidenzgeschehen hoch ist. Wie wir wissen, trifft das für weite Teile des produzierenden Gewerbes nicht zu. Diese sollten daher auch nicht verpflichtet werden. Anders sieht es im Einzelhandel aus. Hier sind Schnelltests ein echter Ausweg aus der staatlich verordneten Zwangsschließung."

Der Staat hätte in der gesamten Impflogistik kläglich versagt, so Markus Jerger weiter. Er hätte seine Aufgabe an die Wirtschaft delegiert: "Bisher konnte der Staat nicht die erforderlichen Schnelltests in hinreichender Stückzahl bereitstellen, und in der Impflogistik hat er auf ganzer Strecke versagt. Wir müssen aufpassen, dass das Qualitätssiegel „Made in Germany“ durch dieses Politikversagen nicht zu einem Makel wird."

Im Moment würden ganze Branchen um ihr Überleben kämpfen. Deshalb müssten sämtliche Kosten der Schnelltests genauso wie die Impfstoffe vom Bundesgesundheitsministerium getragen werden.

Hier sehen Sie das Interview mit Markus Jerger:

Sat1: 12:30-12:44  News - Video - Abendnachrichten 03.03.2021 - Sat.1

 

 

copyright: zoranm von istockphoto

Heute schon wissen, was den Mittelstand morgen bewegt.


Jetzt Newsletter abonnieren!

Alle Newsletter