Laschets Brücken-Lockdown führt in wirtschaftliche Abwärtsspirale

Statt eines kurzen harten Lockdowns fordert BVMW Bundesgeschäftsführer Markus Jerger eine unverzügliche Verbesserung der Impfstrategie.

Berlin – Zu Forderungen von NRW-Ministerpräsident Armin Laschet nach einem „Brücken-Lockdown“ erklärt BVMW Bundesgeschäftsführer Markus Jerger: „Der Weg von Herrn Laschet führt in eine wirtschaftliche Abwärtsspirale. Statt eines harten kurzen Lockdowns im April fordern wir zunächst eine unverzügliche Verbesserung der Impfstrategie. Ziel muss es sein, mit möglichst vielen kurzfristigen Erstimpfungen Menschenleben zu retten und gleichzeitig das Überleben ganzer Branchen mit hunderttausenden von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern zu schützen. Mit einer effizienten Vorgehensweise können in 95 Tagen mehr als 60 Millionen Menschen vor schweren Krankheitsverläufen geschützt werden.

 

Laden Sie die Pressemitteilung auch hier herunter.

Copyright: Snowmannn/Istockphoto

Heute schon wissen, was den Mittelstand morgen bewegt.


Jetzt Newsletter abonnieren!

Alle Newsletter