Deutsche Pharmaindustrie - quo vadis?

Nicht erst die Erforschung und Entwicklung eines Impfstoffs gegen das Corona-Virus haben die Bedeutung der Pharmaindustrie hervorgehoben. Die Branche ist eine der wichtigsten für die deutsche Wirtschaft, mittelständische Unternehmen spielen eine groß...

Boehringer Ingelheim, Bayer und Merck sind große Pharmaunternehmen, deren Namen fast jedem geläufig sind. Dabei sind es vor allem mittelständische Unternehmen, die in der Pharmaindustrie aktiv sind: Wie der Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie in seinen „Pharma-Daten 2020“ zeigt, sind laut dem Statistischen Bundesamt insgesamt 510 pharmazeutische Unternehmen in Deutschland gemeldet (bezogen auf das Jahr 2018). Circa 91 Prozent der Betriebe, die in Deutschland Arzneimittel produzieren, haben nicht mehr als 500 Beschäftigte. Mehr als 200 der Unternehmen hatten im Jahr 2018 sogar unter 20 Mitarbeitende.

Kennzahlen der Branche

Laut den „Pharma-Daten 2020“ produzierte die Pharmaindustrie in Deutschland 2019 Erzeugnisse im Wert von 31,14 Milliarden Euro. Sie ist die Branche, die am meisten in interne Forschung und Entwicklung investiert: Circa 13 Prozent von ihrem Umsatz aus eigenen Erzeugnissen flossen 2018 in diesen Bereich. Es folgen die Branche der DV-Geräte sowie elektronischer und optischer Erzeugnisse und auf Platz drei der Automobilbau. Exportiert wurden 2019 pharmazeutische Produkte im Wert von 82,8 Milliarden Euro, vor allem in die USA, Niederlande und die Schweiz. Importiert wurden Erzeugnisse im Wert von 58,0 Milliarden Euro. Auf Platz eins liegt hier die Schweiz, es folgen die USA und Niederlande.

Europaweit an der Spitze

Innerhalb des europäischen Arzneimittelmarkts ist der deutsche Pharmamarkt der größte, gefolgt von Frankreich und Italien. Im weltweiten Vergleich stehen die USA, China und Japan an der Spitze (bezogen auf die Umsatzzahlen für 2019). Wie der Verband Forschender Arzneimittelhersteller mitteilte, haben zum Verband gehörige Pharma-Unternehmen im letzten Jahr 32 Medikamente mit neuem Wirkstoff in Deutschland eingeführt. 2019 waren es 25 Präparate. Zu den neuen Medikamenten gehören unter anderem der erste Impfstoff gegen Covid-19 und zehn neue Präparate gegen Krebs. Außerdem weist die Entwicklung des Pharma-Marktes (Apotheke und Klinik) Einflüsse der Corona-Pandemie auf: Der Umsatz stieg 2020 auf 49,5 Milliarden Euro; dies entspricht einem Plus von 6,7 Prozent. Der Umsatz lag im März des vergangenen Jahres im ersten Lockdown am höchsten.
Diese Zahlen zeigen: Die Pharmaindustrie ist für die deutsche Wirtschaft besonders relevant. Sie ist Arbeitgeber für Tausende von Menschen und steht für Innovation und Zukunft. Kleine und mittlere Unternehmen spielen hier eine wichtige Rolle.

Gut zu wissen

 

  • 510 pharmazeutische Unternehmen sind in Deutschland gemeldet
  • Circa 91 % der Betriebe haben weniger als 500 Beschäftigte
  • Über 140.000 Personen sind in Betrieben beschäftigt, die Pharma-Produkte herstellen
     

Lisa Richert
BVMW Volontärin Presseabteilung

lisa.richert@bvmw.de

 


Quellen: Gutachten 2021 der Expertenkommission Forschung und Innovation (Efi), IQVIA Marktbericht Classic

 

Heute schon wissen, was den Mittelstand morgen bewegt.


Jetzt Newsletter abonnieren!

Alle Newsletter