Hilfreiche Gesundheitstipps für den Alltag

Damit wir jeden Tag klar denken können sowie körperlich gesund und leistungsfähig sind, benötigt unser Körper ein stabiles Fundament. Dieses setzt sich aus einer grundlegenden Energiezufuhr zusammen, die mit einfachen Mitteln eingeholt werden kann.

seit juni 2020 höchster krankenstand im April bei der GKV

Unser Nervensystem nimmt alles, was um uns geschieht, wahr und reagiert auf potenzielle Gefahren. Um diese Leistung erfolgreich zu vollbringen, benötigen wir entsprechenden Input. Auch wenn uns viele Dinge selbstverständlich erscheinen, vergessen wir häufig, welchen Beitrag die einzelnen Bestandteile zu unserem Energiehaushalt leisten. Die folgenden Gesundheitstipps sind essenzielle Basics, die dafür sorgen, dass wir im nächsten Meeting genug Energie haben und unsere volle Leistungsfähigkeit abrufen können.

● Ausreichende Flüssigkeitszufuhr: Mindestens zwei Liter Wasser oder Tee sollte jeder täglich zu sich nehmen.

● Ausgewogene, bunte Ernährung: Alle zwei bis drei Stunden sollten wir unserem Blutzuckerspiegel durch Nahrung helfen, stabil zu bleiben. So erhält unser Gehirn die notwendige Energie, um klare Entscheidungen treffen zu können.

● Bewegung: 30 Minuten täglich: Unsere Zellen brauchen eine effiziente Versorgung an Sauerstoff, um uns leistungsfähig und gesund zu halten. Kontinuierliche Bewegung ohne große Belastung wie Spazieren oder Radfahren transportieren die nötigen Abfallstoffe aus unserem System.

● Wahrnehmungsarbeit: Innenwahrnehmungen wie den eigenen Herzschlag hören, Puls fühlen mit geschlossenen Augen oder vermehrtes Schlucken hintereinander ohne Flüssigkeit schulen unsere Wahrnehmung und minimieren Stress.

● Täglich etwas tun, das uns Spaß macht: Unser Gehirn lernt am schnellsten durch Spiel und Spaß. Hierbei wird auch Stress reduziert und unsere Produktivität erhöht.

● Abendroutine: Es ist sinnvoll, eine Abendroutine zu haben, damit dem Körper immer auf dieselbe Weise gezeigt wird, dass es jetzt Zeit ist, runter zu fahren. Das können Atemübungen sein, Lesen, Tee trinken, im Prinzip alles, was kurz vor dem Bett hilft zu entspannen.

● Schlaf: Ein gleichbleibender Schlafrhythmus hilft dem Körper, maximale Leistung bringen zu können. Das heißt: besser jede Nacht sieben Stunden schlafen, als einmal mehr und einmal weniger.

Augentraining – Übungen für den Büroalltag

Unsere Augen liefern bis zu 80 Prozent aller Informationen an unser Gehirn und haben somit einen enormen Einfluss auf Muskel(ver)spannungen und Körperhaltung. Scrollen, ewige Bildschirmzeiten, Fernsehen etc. lassen Augenbewegungen eintönig werden und können demnach Dysfunktionen im Körper hervorrufen. Die Folge sind Fehlhaltungen und Schmerzen. Um dem vorzubeugen, kann man die Augenmuskeln trainieren. Nachfolgend einige Übungen für den Büroalltag, die die Augen entspannen.

Nah-Fern-Sprünge
Bringen Sie den Daumen auf Augenhöhe, stellen Sie sich vor das Fenster. Springen Sie mit dem Auge zwischen dem nahen und fernen Ziel hin und her. Das angepeilte Ziel sollte dabei klar sichtbar sein.

Augensprünge rechts/links/diagonal
Strecken Sie beide Arme aus, halten Sie die Daumen hoch. Mit den Augen springen Sie vom linken zum rechten Daumen und wieder zurück. Senken Sie den linken Arm ab, den rechten höher heben. Diagonal vom linken zum rechten Daumen und zurück springen. Wechseln Sie die Armposition. Brillenträger wählen den Abstand zu den Händen so, dass der Brillenrahmen nicht im Blickfeld ist.

Augenkreise
Strecken Sie einen Arm aus, halten Sie den Daumen hoch. Formen Sie mit ihm einen Kreis, dem Sie mit den Augen folgen. Starten Sie mit einem kleinen Kreis, den Sie langsam vergrößern.

Implementieren Sie diese Übungen für zwei bis vier Wiederholungen alle drei bis vier Stunden in Ihren Arbeitsalltag.

 

Gina Kappes
CEO True Evolution
BVMW-Mitglied
www.true-evolution.com

Heute schon wissen, was den Mittelstand morgen bewegt.


Jetzt Newsletter abonnieren!

Alle Newsletter