Wachstumskräfte stärken, Unternehmen entlasten

„Jüngste Konjunkturprognosen geben Anlass zur Sorge, dass der dringend benötigte Wachstumsschub in diesem Jahr schwächer ausfällt."

geld mit wachstumskurven

Berlin – Zu der heute vorgestellten Konjunkturprognose des ifo Instituts erklärt BVMW Chefvolkswirt Dr. Hans-Jürgen Völz:

„Jüngste Konjunkturprognosen geben Anlass zur Sorge, dass der dringend benötigte Wachstumsschub in diesem Jahr schwächer ausfällt. Die dafür maßgeblichen Engpässe bei Vorprodukten hat die Politik nicht zu verantworten. Sehr wohl zeichnet sie aber für bessere unternehmerische Rahmenbedingungen verantwortlich. 

Statt die Wirtschaft mit einem überflüssigen Lieferkettengesetz unter Generalverdacht zu stellen und mit neuer Bürokratie zu überziehen, sollte sie besser Steuern und Abgaben reduzieren, den Solidaritätszuschlag für alle abschaffen und ein Bürokratieentlastungsgesetz auf den Weg bringen, das diesen Namen verdient. 

In der Post-Corona-Agenda des Mittelstands werden zehn konkrete Felder aufgezeigt, in denen die nächste Bundesregierung zwingend die richtigen Weichenstellungen für Wachstum und Beschäftigung vornehmen muss. Es ist höchste Zeit, dass die Belange des Mittelstands ernst genommen werden.“

Mehr zur Post-Corona-Agenda des BVMW.

Heute schon wissen, was den Mittelstand morgen bewegt.


Jetzt Newsletter abonnieren!

Alle Newsletter