4. Business-Treff Nordhessen

Arthur Zimmermann, langjähriger Vorstand der Ernst Klett AG, zeigte den Gästen in seinem Vortrag „Bildung- Deutschlands höchstes Gut“- den Wandel des Bildungssystems seit den 60er Jahren auf:

Eine signifikante Steigerung der Formalabschlüsse, zu Lasten der Qualität und der steigende Verlust abrufbaren Wissens und Könnens von der Grundschule bis zum Abitur. Allgemeinwissen sei kein hohes Gut mehr auf das man stolz sein könne. Bildung sei durch Länderhoheiten immer mehr zum Spielball der Politik geworden.Zimmermann erinnerte an Wilhelm von Humboldt: am Ursprung aller Bildungsdiskussionen steht die Bildung der Persönlichkeit und deren positive Auswirkungen auf Gesellschaft und Wirtschaft, den Menschen frei und unabhängig zu machen. Bildung als Gegengewicht gegen wachsende Selbstentfremdung. Diese Definition sei aktueller denn je, da sich viele Lebensbereiche mit dramatischer Geschwindigkeit änderten. Was gestern noch als sicher galt ist heute verschwunden, ökonomisch wie gesellschaftlich. Internationale und interkulturelle Verflechtungen sorgten dafür, dass jeder für sich Werte definieren muss und nicht mehr einen über Generationen definierten Wertekanan ungeprüft übernehmen kann. Bildung muss zu „krisen- und wetterfesten“ Persönlichkeiten führen, die bei diesen Herausforderungen mithalten, aushalten und moralisch urteilsfähig sind.

Im Interview erläuterten Erich Steiner, Vorstandsvorsitzender und Eva Pakulla, Personalentwicklung, der Duo-Plast AG, Gerfried Stürzenbecher, Leitung Operation der Libri GmbH und Marcel Everding, Geschäftsführer MLP-Finanzdienstleistungen, was Unternehmenswerte für Mitarbeitende bedeuten und welche Auswirkungen diese für die Identifikation oder das Engagement haben.
Einblicke der Unternehmer in die Gestaltung ihrer firmeninternen Changeprozesse, praktische Beispiele der Personalentwicklung (fachliche und persönlichkeitsentwickelnde) und Hinweise darauf, wie die Resonanz der Führungskräfte auf die Lernbereitschaft und Eigeninitiative der Mitarbeitenden aussehen kann und vor allem und wirkt, rundeten den Vortrag ab. 
Die Gäste konnten eine Fülle von Impulsen und alltagstauglichen Hinweisen für das eigene Unternehmen mitnehmen.