Rückblick: IndutrieAbend bei der SEW-EURODRIVE GmbH & Co.

Die Veranstaltungsreihe „IndustrieAbend“ bringt Maschinen- und Anlagenbauer, produzierende Unternehmen aus unterschiedlichen Branchen und Industriezulieferer zum Informationsaustausch zusammen. Thema des Abends bei der SEW-EURODRIVE GmbH & Co. KG war...

Am 06. Februar 2018 fand bei der SEW-EURODRIVE GmbH & Co. KG in Graben-Neudorf der erste BVMW-IndustrieAbend  2018 statt. Die Veranstaltungsreihe „IndustrieAbend“ bringt Maschinen- und Anlagenbauer, produzierende Unternehmen aus unterschiedlichen Branchen und Industriezulieferer zum Informationsaustausch zusammen. Thema des Abends war „Industrie 4.0“. Referenten  waren Johann Soder, Geschäftsführer Technik der SEW-EURODRIVE, und Dr. Claudia Rainfurth, Referentin für Industrie 4.0 der IHK Karlsruhe.  

Josef Stumpf und Gertrud Hilser, Leiter des BVMW Kreisverbands Nordbaden-Rhein-Neckar, empfingen die Gäste und begrüßten sie herzlich. Fünf Unternehmen wurden als als neue Mitglieder des BVMW vorgestellt: E. und U. Hetzel GmbH in Ubstadt-Weiher, das IBE Ing.-Büro F. Eberhard GmbH in Forst, Perfect Production GmbH in Oftersheim, SERO GmbH in Rohrbach und die MFB GmbH Werkzeuge und Formen aus Ettlingen.

Als erster Impulsgeber des Abends, referierte Johann Soder über das Thema „Industrie 4.0 und Lean-Management in der Antriebstechnik als unternehmerische Herausforderung“. Mit über 40 Jahren Erfahrung bei SEW-EURODRIVE kommt er zu dem Schluss, dass die Unternehmen, die bereit sind, sich dem Thema der Digitalisierung zu stellen und sich zu verändern, bestehen werden.

Anschließend folgte Dr. Claudia Rainfurth mit dem Vortrag „Industrie 4.0 im Mittelstand - Chancen und Barrieren“. Sie zeigte tiefe Einblicke in den momentan Stand von mittelständischen Unternehmen im Bezug auf Industrie 4.0. Hier konnte man schnell feststellen, dass zwar vielen Unternehmen das Thema „Industrie 4.0“ ein Begriff ist, jedoch wenige tatsächlich wissen, was zu tun ist.

Auf die beiden Vorträge, folgte eine Führung durch die Schaufensterfabrik. Dabei konnten die Gäste miterleben, wie Industrie 4.0 funktioniert. Sowohl die Strukturen, als auch die einzelnen Produktionsprozesse sind durch Lean-Management Strukturen geprägt. Ein sogenannter „Dirigent der Wertschöpfungskette“ kontrolliert die einzelnen Abläufe und kann die jeweilige Leistung in Echtzeit abrufen.

Zum Abschluss, gab es ein „Get-Togehter“ bei kleinen Snacks und Getränken. 
Den Teilnehmern dieses Abends wurden durch die beiden Impulsgeber und die Führung durch das Werk, eindrucksvolle Ideen und Handlungsweisen mitgegeben, die sie nun in ihrem Unternehmen einfließen lassen können.