Rückblick: Unternehmerfrühstück Karlsruhe mit Dr. Hans Hubschneider

Über 30 Teilnehmer kamen am Morgen des 30.05.2017 im Zentrum für Kunst und Medien (ZKM) zusammen und hörten sich den Vortrag „Umsetzung digitaler Geschäftsmodelle“ von Dr.-Ing. Hans Hubschneider an...

Mit diesem Event deckt der BVMW zwei seiner fünf Leitthemen ab: Digitalisierung und Innovation. 
Josef Stumpf, der gemeinsam mit Gertrud Hilser den BVMW Kreisverband Nordbaden leitet, eröffnete die Veranstaltung und begrüßte Bernhard Klumpp, Geschäftsführer von der Hinte Marketing & Media GmbH, und Dr. Herbert Bäsch, Finanzvorstand von der init SE, als neue Mitglieder.

Michael Becker sowie Ulf Ritz vom Versicherungsbüro Becker, Ritz, Wlasak präsentierten sich als Kooperationspartner des BVMW bei dem am 28. Juni stattfindenden Wirtschaftskongress. 
Michael Walther von der Lemonsgate UG gab einige Informationen zum "Lemonsgate Summer Jam", einem Digitalisierungs-Jam mit Impulsvorträge, spannende Workshops, Networking und Party am 24. Juni in Mannheim.

Dr.-Ing. Hans Hubschneider ging in seinem Impulsvortrag zunächst allgemein darauf ein, was Digitalisierung genau bedeutet. Es betreffe sowohl interne Aktivitäten, wie zum Beispiel den Weg hin zum „papierlosen Büro“ als auch externe Beziehungen zu Kunden oder die Zusammenarbeit mit Lieferanten auf digitaler Basis. Außerdem müsse das Geschäftsmodell gemäß dieser neuen Umstellung verändert werden. Das Start-Up IRES hat sich dahingehend perfekt angepasst und vertreibt nun digitale Panels für Sanierungsmaßnahmen nach Wasserschäden. 

Damit gab es bei der IRES eine Evolution, welche die Digitalisierung bestehender Produkte umfasst. Eine andere Umsetzung digitialer Geschäftsmodelle wäre die Disruption, welche die Veränderung der Branchenlogik beinhaltet – es werde sich mehr an der Veränderung des Services orientiert und weniger an der Veränderung bestehender Produkte. Als Charakteristika digitaler Geschäftsmodelle nannte Hubschneider die sehr hohen Investitionskosten, da neueste Technologie angeschafft, verarbeitet und vorgehalten werden müsse, sowie den hohen Grad an Transparenz für Kunden und Lieferanten. 

In der anschließenden Fragerunde gingen Hans Hubschneider und Tilmann Kraus, Geschäftsführer der IRES, auf Herausforderungen des digitalen Trends, wie Hackbarkeit, Transparenz und Vertrauen ein, und erwähnten, wie wichtig es sei, flexibel auf Veränderungen zu reagieren und dass Unternehmer „Chancen suchen und nicht vor den Risiken weglaufen“ sollen.