UnternehmerAbend - “Wie ticken Start-Ups - und warum sich die Zusammenarbeit für den Mittelstand lohnt” - Rückblick

In der besonderen Location “Satellit Taylor” der 1000 Satellites GmbH trafen sich am 23.02.2022 BVMW Mitglieder und Gäste, um gemeinsam die Zusammenarbeit und Kooperation von mittelständischen Unternehmen mit Start-Ups zu beleuchten. 

Gertrud Hilser und Josef Stumpf, Leitung BVMW Wirtschaftsregion, begrüßten die Teilnehmer. Im Anschluss stellte Klaus Imhof vom SRH Berufsbildungswerk Neckargemünd den Anwesenden die Lösungsansätze seiner Einrichtung in Bezug auf den Mangel von Fachkräften vor. Das SRH Berufsbildungswerk Neckargemünd schafft mit der großen Anzahl an Auszubildenden diesem Problem etwas Abhilfe. Herr Imhof trat als Vertreter einer der Strategischen Partner des BVMW Nordbaden-Rhein-Neckar auf. Mehr zu den Angeboten des SRH Berufsbildungswerks finden Sie hier.

Einen Höhepunkt der Veranstaltung bildete die Vorstellung einiger Mitglieder des BVMW. Bei diesem UnternehmerAbend begrüßte Gertrud Hilser den neuen Geschäftsführer Michael Feist von OPUS Formenbau, sowie den neuen Geschäftsführer Sebastian Hänssler von HÄNSSLER Kunststoff- und Dichtungstechnik und das neue Mitglied Reinhold Schlager von alugha.

Im Anschluss stellte Markus Hummelsberger, Geschäftsführer der 1000 Satellites GmbH, das Geschäftskonzept des Unternehmens mit insgesamt sieben Coworking-Standorten vor. Der Nutzen dieser ist vor allem die flexible Arbeitsweise für Arbeitnehmer und die Kosteneinsparung für Unternehmen, da die meisten Büroimmobilien heutzutage nicht effizient genutzt werden. Für die Zukunft planen sie die Eröffnung weiterer Standorte, vor allem in der Nähe von Wohnorten und kleineren Städten. Dieses Jahr wird beispielsweise ein Standort in Speyer eröffnet.

Darauf folgten zwei Impulsvorträge mit anschließender Fragerunde. Erst beleuchteten Jennifer Kürner und Lisa Schneider von der CHEMOVATOR GmbH, wie sie Ideen von BASF-Mitarbeitern zum Erfolg führen. Sie betonten ausdrücklich, dass es nicht ihr Anspruch ist, 100%ige Tochterfirmen der BASF zu gründen, sondern die Start-Ups nur beim Aufbau durch z.B. die Beratung von erfolgreichen Entrepreneuren zu unterstützen.

Danach erläuterte Peter Gräser von innoWerft, warum die Zusammenarbeit mit Start-Ups Sinn macht. Hierbei beantwortete er unter anderem die Fragen: Wie kommt man in den Markt? und Wie redet man am besten mit Kunden?. Im Anschluss stellte Sven Kruse, Geschäftsführer von SenseING, sein Start-Up, welches von innoWerft unterstützt wurde, vor und gab einen Einblick in die Zusammenarbeit. Abschließend gab Jürgen Hoffmeister von Sikom Software GmbH einige Erfahrungen aus seinem umfangreichen Erfahrungsschatz zu gute.

Unsere regionalen Partner