Nachlese EnergieRESILIENZ Tagung 13. Juli 2022

In Kooperation mit der Initiative e42°C, dem House of Energy, dem RKW Hessen und weiteren Partnern haben wir am Mittwoch den 13. Juli 2022 über 30 Experten, Unternehmer und Teilnehmende zum brandaktuellen Thema EnergieRESILIENZ in Kassel begrüßt.

Der BVMW Nordhessen lud gemeinsam mit der Initiative Engineers for 2°C Target (e42°), dem House of Energy und weiteren Partnern zur Energieresilienz-Tagung am 13. Juli nach Kassel ein, um mit mittelständischen Unternehmen zu diskutieren, wie sie den hohen Energiepreisen trotzen können. Es wurde der Frage nachgegangen, wie man den Unternehmenserhalt wirtschaftlich sichert und gleichzeitig die Klimaziele im Blick behält. Die zum größten Teil aus der mittelständischen Praxis stammenden Referenten verwiesen in Beispielen darauf, auf welche Maßnahmen, Investitionen und Förderprogramme es jetzt ankommt und was kurzfristig umsetzbar ist.

Nach der Begrüßung durch Peter Otto, den Gründer der Initiative e42° sowie Herrn Prof. Dr. Peter Birkner, den Geschäftsführer vom House of Energy, stellte Christian Hessen von der BLG Project GmbH den über 30 Teilnehmenden das Hydrogen Valley Wolfhagen vor. In dem Wasserstoff-Zukunftsprojekt aus Nordhessen ging es um die lokale Herstellung von grünem Wasserstoff mit erneuerbaren Energien. Eindrucksvoll machte Herr Hess deutlich, was es bedeutet, die nationalen Energiewendeziele auf eine Kommune wie Wolfhagen herunterzubrechen. Das erläuterte Konzept mache es möglich, Wertschöpfung vor Ort zu bündeln. 

Das Thema des nächsten Referenten Herrn Thomas Meibert, Hübner GmbH & Co. KG, war „Kurzfristige Einsparungen bei der Raumwärme“. Nachdem er die Hübner Unternehmensgruppe vorgestellt hatte, ging Herr Meibert darauf ein, welche Maßnahmen im Rahmen des Energiemanagements umgesetzt wurden und welche Energieersparnis damit erreicht wurde. Besonders hob er die Energiesparlösung hinsichtlich der Raumwärme hervor. Die Bedarfsgerechte Steuerung der Raumwärme über intelligente Heizkörperthermostate von ‚vilisto‘ brachte erhebliches Einsparpotenzial mit sich.

Anschließend erfuhren die Teilnehmenden von Herrn Michael Gross von der Gross GmbH, wie sein Unternehmen bei erneuerbarer Strom- und Wärmeversorgung eigene Abwärmequellen nutzt. Innerhalb der vergangenen 60 Monate hat das Unternehmen durch verschiedene Projekte, Installationen und Systemeinführungen die gesamte Energieversorgung der Unternehmen GROSS GmbH und Envistec GmbH, am Standort Wettenberg, zu einem resilienten und annähernd CO2-neutralen Status entwickelt. Die Summe der CO2 Reduktion innerhalb der Gebäude, des Fuhrparks und der Energieversorgung liege aktuell bei -76,2 %.

Abschließend berichtete Herr Robert Weicht von der LandesEnergieAgentur Hessen (LEA) über Erfahrungen und Beispielen aus der Praxis, die darstellten, wie die Energieeffizienz in Unternehmen mit ganz unterschiedlichen Maßnahmen gesteigert werden kann. Anhand von Praxisbeispielen aus verschiedensten Branchen verdeutlichte Herr Weicht, wie groß die Bandbreite der Unterstützungsmöglichkeiten durch die LEA ist.

Zwei thematische Barcamp-Runden, die zwischendurch stattfanden und von Meike Diesing vom BVMW Nordhessen moderiert wurden, lockerten das Programm auf und luden die Teilnehmenden ein, sich aktiv an der Diskussion zu beteiligen. Vor allem die aktuellen Rahmenbedingen in Deutschland für unternehmerisches Engagement in intelligente Energieversorgungs-Lösungen und in den Klimaschutz kamen dabei nicht allzu gut weg. Hier besteht dringender politischer Handlungsbedarf und der BVMW wird sich weiterhin aktiv und mit Vehemenz dafür einsetzen, die Hemmnisse und Bürokratien für den Mittelstand abzubauen. Die Unternehmen sind bereit dazu smarter, regionaler, schneller, diversifizierter und wirtschaftlicher die notwendigen Maßnahmen in Deutschland umzusetzen. Unabhängigkeit von russischem Gas, Versorgungssicherheit für Menschen, Industrie und Mittelstand und Klimaneutralität sind die Ziele.