Erben und Vererben: "Das Gut fließt wie das Blut"

Einen tiefen Einblick in seine persönlichen Familienbande gab uns Professor Dr. Edgar Weiler in seinem eben so kurzweiligen wir informativen Vortrag in der AachenMünchener Akademie zu Bensberg.

Praktische Übung mit Prof.Dr.Weiler: Wie muss ein Ehegattentestament aussehen?

Da sind Natascha, seine langjährige Liebschaft aus Russland, die er auf einer Vergnügungsreise kennen gelernt hat, die aber im Foyer warten muss, damit sie nicht im Vortrag erfährt, dass sie eigentich gar nichts erbt.

Walter, der verzogene Neffe des verstorbenen Bruders dagegen darf sich freuen: Gemäß dem Merksatz "Das Gut fließt wie das Blut" wird er erben, selbst wenn er sich zu lebzeiten nie um seinen Onkel gekümmert hat.

Harry dagegen, Gutmensch und fürsorglicher Neffe des verstorbenen Onkel Erich wird leer ausgehen, obwohl Maria, Tochter von Erich schon vor Jahren nach Mallorca ausgewandert ist um sich dort einer Hippi-Kommune anzuschließen. Zwar hatte Erich immer versprochen, das Harry alles erben soll, ein Testament hat er aber nie verfasst...

In atemberaubernder Geschwindigkeit führte Professor Dr.Edgar Weiler an diesem Abend anschaulich und unterhaltsam anhand vieler Beispiele in die Fallstricke des Erbrechts ein. Viele Teilnehmer entdeckten Parallelen zwischen einer der vielen Geschichten wie der von Harry, Maria und Erich und der eigenen Familienkonstellation. So erkannten viele den dringenen Handlungsbedarf, damit der eigene "letzte Wille" auch einmal in die Praxis umgesetzt wird.

Und, wie Moderator und BVMW-Repräsentant Frank Patt bereits in seiner Einleitung ausführte: "Es gibt viele Möglichkeiten morgens aus dem Haus zu gehen und abends nicht wieder zurück zu kommen. Deshab duldet - vor allem für Unternehmer - das ungeliebte Thema "Erben und Vererben" keinen Aufschub, unabhängig vom eigenen Alter".

Zur Vertiefung der Materie hatte Prof. Dr. Weiler den Besuchern hilfreiches Informationsmaterial an die Hand gegeben. Wer nicht dabei sein konnte aber dennoch interesse an weiterführenden Unterlagen oder Informationen hat, wendet sich bitte unter Angabe von Firma und Anschrift per eMail an frank.patt@bvmw.de