BVMW FOKUS | MENSCH mit Mark T. Hofmann

Zu Gast hatten wir dieses Jahr Mark T. Hofmann, Geheimdienstanalyst, ausgebildet und zertifiziert in den USA. „Gut, aber was hat den bitte das FBI oder der CIA mit meinem Business als mittelständischer Unternehmer zu tun“, mögen Sie gedacht haben. Viel! Menschen lesen und verstehen, so der Titel der Veranstaltung. Wie häufig haben wir mit Menschen zu tun, die es zu verstehen gilt. Kunden, Lieferanten, Verhandlungspartner, Gesellschafter, Beiräte, Mitarbeiter, Vorgesetzte. Die Liste könnten wir beliebig erweitern.

„Man sieht nur das, was man weiß“. Goethe. Da ist viel Wahres dran. Hofmann hat uns in seinen 60 Minuten viel über Motive erläutert. WARUM ist jemand so oder so. WARUM tut er dies und nicht das? Wenn wir viele Informationen über die Menschen haben, können wir sie lesen und verstehen. Mit einer guten Beobachtungsgabe und in aufmerksamen Gesprächen können wir schon viel Wesentliches herausfinden. Über die Zeit füllt sich also eine Persönlichkeitsdatenbank. Weitere Punkte des 60 - minütigen Vortrags waren "Lügen erkennen" und "Menschen überzeugen statt überreden" und welches Prinzip liegt dem Erfolg zu Grunde. 

Wir danken Mark T. Hofmann, der uns viele spannende Einblicke in die Welt der Menschenanalyse gegeben hat.

 

 


 

Die KI kommt nicht, sie ist längst da!

Hilfe, die KI kommt! mit Frank Eilers

Der Wunsch nach diesem Thema kam aus den Reihen des Jungen Mittelstandes. Gesagt, getan. Drei Referenten, die in ihrem Bereich sich intensiv mit der KI auseinandersetzen.

Als erster trat KI-Experte Frank Eilers ans Mikro. Eilers, der sich schon 2014 das Thema New Work und Zukunft der Arbeit in einem Podcast zu eigen gemacht hat berichtete witzig und sehr fundiert über die unterschiedlichen Blickwinkel der Künstlichen Intelligenz. Der Einsatz von Künstlicher Intelligenz wird dazu führen, dass sich die Form der Arbeit maßgeblich verändern wird. Sich wiederholende Tätigkeiten wird in Zukunft die Technik übernehmen, „wir werden dann mehr Zeit für das Wesentliche haben“, so Eilers, „Zeit für die Kreativität.“

Das es zu digitalisierten Prozessen kommt, dafür ist Dr. Mathias Menninghaus beim Gastgeber SIEVERS im Bereich KI unterwegs. Er berichtete über die Einsatzgebiete der KI und wie SIEVERS bereits heute intensiv an Lösungen für ihre Kunden arbeitet.

Als dritter Sprecher des Abends kam Martin Schuster von unserem Partner der Telekom. Schuster stellt eindrucksvoll dar, wie Künstliche Intelligenz im Rahmen des Krisenmanagements und der Krisenprävention eingesetzt werden kann.

 


 

BVMW GLÜCK mit Dr. Ha Vinh Tho

Dr. Ha Vinh Tho, der ehemalige Glückminister aus Bhutan. Kaum einer kennt sich besser mit dem Thema Glück aus als er. Im Rahmen einer Veranstaltungsreihe zum Thema Glück an der Hochschule Osnabrück, konnten wir ihn für diesen Abend gewinnen.

Die alles einnehmende Frage des Abends war natürlich: Was ist eigentlich Glück? Es gibt viele Ansätze, ob man die den alten Griechen nachschaut, Glücksforscher befragt, auch Goethe hatte seine Auffassung dazu. Im Königreich Bhutan ist man der Antwort auf die Frage sehr strukturiert auf den Grund gegangen. Als 1972 ein damals 17 jähriger Thronfolger König wurde, ist er zwei Jahre lang in seinem Land unterwegs gewesen und hat zugehört, was den Menschen wichtig ist. Die Essenz der vielen Gespräche war: Der Wunsch nach Glück und Zufriedenheit. Fortan strebte er eine ganzheitliche gesellschaftliche wie wirtschaftliche Entwicklung an und die Schaffung politischer Rahmenbedingungen.

Neben den politischen Maßnahmen bedurfte es aber auch die Schaffung von Glückkompetenzen. Doch wie vermittelt man den Menschen Glück? Dies war die Aufgabe von Dr. Tho während seiner Zeit als Programmdirektor. Wir haben viel gelernt an diesem Abend. Herzlichen Dank.

 

 


 

Sport meets Wirtschaft - Imageposititonierung im Spitzensport

BVMW in Kooperation mit der HSG Nordhorn-Lingen mit Martin Schwalb, Karsten Ilm und Christina Rann

Wie kann auch im Spitzensport eine Marke generiert werden? Bei zahlreichen Vereinen  -  hauptsächlich im Fußball  - erleben wir, dass es schon lange nicht mehr darum geht, elf Freunde zu sein, rauszugehen und zu kicken. Millionenschwere Sponsorenverträge stehen neben millionenschweren Transfers. Auf der anderen Seite dient auch der Spitzensport wie kein anderer Bereich einem Gemeinschaftsgefühl, nach dem sich eine Gesellschaft zu sehnen scheint. Zusammen mitfiebern, gewinnen oder verlieren, dabei sein, ein Teil von etwas sein. So passt der Slogan Zusammen1Ziel der HSG wie kein anderer:

"Ein Versprechen, hinter dem ich mich versammeln kann, als Region, als Spieler, als Verein oder auch als Sponsor oder einfach als Handball-Fan.“

Im Expertengespräch mit der Handball-Moderatorin Christian Rann schwärmte der Hauptgast des Abends, Martin Schwalb  von der Region und seinen Menschen: „Was ich immer wieder feststelle, ist, dass ein enormer Handball-Sachverstand hier vorherrscht. Die Menschen wissen es anzuerkennen, was für Leistungen hier erbracht werden und was dazu nötig ist. Auch wenn das Ergebnis mal nicht stimmt.“

Ein toller Abend mit viel Sport, Engagement und Motivation gemeinsam mit der HSG wird seine Wiederholung finden.

 


 

Dr. h.c. Wolfgang Thierse zu Gast beim Jahresempfang

30 Jahre Deutsche Einheit

Welchen inhaltlichen Schwerpunkt man am Jahres|empfang setzt, liegt auch immer sehr an den Themen, die gerade wirtschaftlich oder gesellschaftlich
„en vogue“ sind. Oder man nutzt Jahrestage oder Jubiläen, wie in unserem Fall 30 Jahre Deutsche Einheit, die es 2020 zu feiern gilt. Natürlich gibt es eine Vielzahl an möglichen Rednern, die wir hätten gewinnen können. Wir haben uns aber für den entschieden, der die friedliche Revolution und die Jahre der Wiedervereinigung maßgeblich mitgestaltet hat. Wolfgang Thierse. Von 1998 – 2005 Präsident des Deutschen Bundestages, bis 2013 Vizepräsident.

Rückblickend auf die vergangenen 30 Jahre fasst er zusammen: „Wir leben länger wiedervereinigt als durch die Mauer getrennt.“ Es gebe unübersehbare
Unterschiede zwischen Ost und West: wirtschaftlich, gesellschaftlich und kulturell. Aber man sehe, dass man sich immer weiter annähere und viel geschafft habe. „Die Unfähigkeit zu positiver Selbstwahrnehmung ist vielleicht nicht nur etwas Ostdeutsches, sondern etwas Gesamt- Deutsches“.

Gleichzeitig sei die Deutsche Einheit ein ökonomischer und sozialer Prozess, der andauern werde und nie an sein Ende komme. Das sei aber kein
Grund für Wut oder Empörung. „Es braucht gleichberechtigten und selbstverständlichen gegenseitigen Respekt“, erklärte der langjährige Bundestagspräsident. Soziale und ökonomische Unterschiede sind Deutsche Realität. Nicht nur Ostdeutsche.

Die Verteidigung der Demokratie ist eben eine tägliche Aufgabe aller Bürger!


 

Star Wars Premiere "Der Aufstieg Skywalkers"

Bereits zum dritten Mal luden wir ein in die Filmpassage von Anja und Meinolf Thies, die ihrerseits seit vielen Jahren Teil unserer BVMW-Familie sind.
Der für uns und unsere Gäste reservierte Deluxe Kinosaal mit 130 bequemen Ledersesseln ist die beste Location für unsere regelmäßig wiederkehrende
Veranstaltung, wenn auch für längere Zeit erst einmal Pause sein wird.

Als wir vor einigen Jahren begannen, den Start eines neuen Star-Wars-Films mit einem BVMW Abend zu verbinden, waren wir uns noch unsicher, ob unsere Mitglieder und Gäste dies wohl annehmen würden. Weit gefehlt – der Abend war schnell ausgebucht und wir konnten an einem eigens für uns eingerichteten Kiosk „free for all“ anbieten.

Ein Teil unserer Mitglieder hatte den Familienanhang mitgebracht, was uns um so mehr freute, da Mittelstand auch „Familienunternehmen“
heißt. Groß und Klein treffen sich also regelmäßig in der letzten BVMW-Veranstaltung des Jahres, um den Einstieg in die dann folgenden Weihnachtsfeiertage zu genießen.


 

BVMW Marketing: Konzept verrückt – PR geglückt – Kunden entzückt mit Claus Böbel

Anders machen! mit Claus Böbel

Wie schafft man es, einen stationären Handel auf die digitale Straße zu bringen? Die Kommunikation mit – auch potenziellen – Kunden ist hierbei ein zentrales Element in der Herangehensweise unseres Redners Claus Böbel, seines Zeichens Metzgermeister in vierter Generation und Markenbotschafter seines Unternehmens.
Seine Herausforderung: Die Einwohner können gar nicht so viel Wurst und Fleisch essen, dass die Metzgerfamilie und die acht Mitarbeiter davon leben können. Claus
Böbel betreibt sein Unternehmen in einem 350-Seelen-Ort südlich von Nürnberg und Ende der 90er Jahre stellte sich die Frage: Aufgeben oder Ausbauen? Den Bäcker, den Gastwirt und den Tante-Emma-Laden gibt es nicht mehr, auch die Tankstelle hat ihre Türen geschlossen.

Er hat für sich für „Ausbauen“ entschieden. Dinge anders machen – das ist der Marketinggrundsatz von Claus Böbel. Der Kern seiner Strategie besteht darin zu bestimmen, was er nicht macht – Dinge die alle anderen machen: Es gibt keinen Partyservice, keine Filialen, keine Heiße Theke oder Preisangebote. Er verzichtet auf Google-Werbung, Provisions-Programme, Verkauf auf fremden Plattformen oder Backlink-Aktionen. Claus Böbel ist der Markenbotschafter seines Unternehmens und in seinem Vortrag findet der Zuhörer die Authentizität, Leidenschaft zum Produkt und die Liebe zum Detail wieder. Ein herzerfrischender Vortrag der ganz anderen
Art. Hier macht es wirklich Spaß zuzuhören.

 


 

Wir können Stahl mit Frank Koch

„Das haben auch Leute verstanden, die überhaupt keine Ahnung von der Stahlbranche haben.“ Solche und ähnliche Kommentare gab es nach der dritten Auflage des BVMW Unternehmer|STOLZ, dieses Jahr im Hause der SIEVERS-GROUP. Wir hatten den CEO der Georgsmarienhütte Holding Frank Koch
eingeladen. Warum nicht mal in der eigenen Region gucken, wer da an stolzen Unternehmern zuhause ist? Und da haben wir mit Frank Koch genau den richtigen gefunden.

Koch ließ uns Einblick nehmen in die Transformation, die die GMH Gruppe durchlebt. „Wir haben drei Kernbereiche, die wir uns angeguckt haben: Die Organisationsstruktur, die immer von Beständigkeit geprägt war, muss flexibler werden. Die Unternehmensstrategie muss aufgrund der weltweiten Herausforderungen adaptiver werden und als wichtigsten Punkt: Die Unternehmenskultur. „Sie können sich vorstellen, bei über 50 weltweiten Standorten gibt es viele historisch gewachsene Unterschiede. Wir müssen ein gemeinsames kulturelles Verständnis entwickeln. Da sind wir dran, das ist im Werden, aber kein leichter Prozess.“

Vielen Dank für die Eindrücke aus diesem sehr globalisierten Markt. Es hat Spaß gemacht.


 

BVMW Früh|Schicht: Liquidität sichern - Ausfälle vermeiden.

Als Unternehmer führen Sie Ihr Unternehmen erfolgreich und rentabel. Dies schützt Sie aber nicht vor einer wirtschaftlichen Krise oder auch Insolvenz eines Geschäftspartners. Das hat oft erhebliche Konsequenzen für Ihr Unternehmen: vom Forderungsausfall, Wegfall der Geschäftsbeziehung und ggfs. weiterer Inanspruchnahmen. Was ist nun zu tun? Oft ist guter Rat teuer. Wie verhalten Sie sich richtig? Welche Frühwarnkennzeichen gibt es, auf die Sie achten können?

Zu diesem Themen haben die Rechtsanwälte und zugleich Fachanwälte für Insolvenzrecht und Insolvenzverwalter Dr. Leo Schoofs und Anna Kuleba aus der Kanzlei SchoofsPartner ausführlich Stellung genommen und sind mit vielen praktischen Beispielen in den Morgen gestartet. Gastgeber für diese Früh|schicht war Thomas Moormann, Leiter Firmenkundenbetreuung der OLB in Meppen. Er betrachtete das Thema aus Sicht der Banken und gab einen Überblick, was die Bank dazu tun kann, dass die Forderungen der Unternehmen gesichert werden.

 

 

 


 

BVMW Experten|talk mit Arthur Zimmermann und Jürgen Böhm

In Deutschland schlagen die Unternehmen Alarm: Der Fachkräftemangel wird immer eklatanter. Während die Zahl der Abiturienten und Studierenden weiter steigt, sinkt die der Ausbildungsanfänger. Unternehmen können ihre Stellen nicht mehr mit kompetenten Bewerbern besetzen. Wir haben zwei Kenner ihres Fachs geladen, die uns aufgezeigt haben, woran das deutsche Bildungssystem krankt, welche Versäumnisse in der deutschen Bildungspolitik gemacht wurden, warum viele Schulabgänger einer Ausbildung nicht gewachsen sind und die Zahl der Studienabbrecher so hoch ist.

Arthur Zimmermann, ehemaliger Finanzvorstand des Klett-Verlages und Experte für den Bereich Bildung des BVMW. Dazu den Bundesvorsitzenden des Realschullehrerverbandes. Beide boten den Gästen einen großes Portfolio an Gründen für die Bildungsnot, aber auch Lösungsansätze. Vielen Dank!

 

 


 

BVMW FOKUS | ZUKUNFT mit Prof. Dr. Uwe Schneidewind

Klimaneutralität im Mittelstand  – das war das Thema unseres BVMW FOKUS|ZUKUNFT am 30.10.2019 in der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) in Osnabrück. Mit über 100 Teilnehmern waren Mittelständler aus allen Branchen unserer Einladung gefolgt. Wo liegen die Chancen und Möglichkeiten für den Mittelstand? Welche Geschäftsfelder können entstehen? Zahlreiche Potentiale ergeben sich aus dem neuen Verständnis für Umweltschutz. Und was kann getan werden, um den ökologischen Fußabdruck zu minimieren oder zu neutralisieren?

Der Mix macht´s – so hatten wir mit DBU-Generalsekretär Alexander Bonde den Hausherren „im Boot“, der den Teilnehmern die Funktionen und das Portfolio der Stiftung nahe brachte – den Mittelstand als Zielgruppe. Die Stiftung fördert Projekte und Entwicklungen insbesondere im Mittelstand und hat damit auch die Mitglieder des BVMW im Zentrum ihrer Aktivitäten. Weitere Redner waren der ehemalige Umweltminister aus Niedersachsen Dr. Stefan Birkner und Prof. Dr. Uwe Schneidewind von der Uni Wuppertal. Moderiedert wurde der Abend von Ansgar Licher. Vielen Dank an alle Akteure.

 


 

Die Erdballfans zu Gast beim Gentlemens Table

Ein ganz besonderer Gentlemen´s Table am 26.09.2019 in Osnabrück. Die Erdball-Fans waren unsere Gäste im Rahmen unseres Generationentreffens. Diese Gruppe von jungen Menschen ist Klimabotschafter der Allianz für Entwicklung und Klima. Schülerinnen und Schüler bzw. Studierende, die sich intensiv mit globalen Themen unseres
Planeten auseinandersetzen und aktiv im Rahmen ihrer Möglichkeiten an Lösungsansätzen mitarbeiten. Absolut trittsicher im Thema und mit hochengagierter,
professioneller Performance erlebten wir einen sehr spannenden Themenabend. Gemeinsam mit ihrem Mentor Klaudius Gansczyk stehen sie als Streiter für eine enkeltaugliche Zukunft.

Und der Titel des Abends wurde sehr ernst genommen: Einige Unternehmer brachten ihre Söhne mit – so war es gedacht!


 

Bundesprojekt macht Halt in Osnabrück

Nachhaltigkeit im Mittelstand - 1. Regionaltreffen in Osnabrück

In diesem Bundesprojekt sind die Unternehmenscontroller gefragt oder zumindest die kennzahlenaffi nen Köpfe. Davon haben sich zum ersten Regionalworkshop am 19. September Zahlenkenner aus zehn Unternehmen zusammengefunden. Gemeinsam mit der Deutschen Bundesstiftung Umwelt und dem Fraunhofer Institut hat der BVMW ein Bundesprojekt gestartet, das mittelständischen Unternehmen die Möglichkeit bietet, sich der Frage zu stellen: „Wie nachhaltig agiert unser Unternehmen und wo liegen Optimierungspotentiale?“

Das Projekt wird über zwei Jahre laufen und an fünf Standorten in Deutschland durchgeführt. So kann eine vergleichbare Kennzahlenbasis von rund 50 Unternehmen aus dem Mittelstand geschaffen werden.


 

Kick off zur Gründung des Jungen Mittelstands in Osnabrück

#KICKOFF - Gründung des Jungen Mittelstandes in Osnabrück

Junge Unternehmer/innen ticken anders. Das ist auch gut so. Deshalb ist es notwendig, dass Unternehmer/innen und Gründer/innen eine eigene junge Stimme bekommen. Und eine starke Stimme. Denn junge Unternehmer haben andere Herausforderungen und vor allem andere Anforderungen als der etablierte Mittelstand. Um diesem Fakt Rechnung zu tragen, hat sich aus dem bestehenden Netzwerk des BVMW heraus zentral eine junge Gruppe engagierter Unternehmer gebildet, um den jungen Entrepreneurs eine Stimme zu geben. Der Junge Mittelstand.

An diesem Abend wurde auch der sechsköpfige Vorstand des Junges Mittelstandes Osnabrück gewählt. An der Spitze der Regionalgruppe steht Katharina Lüdemann-Schunk, gemeinsam mit Felix Draxler-Weber, Thorsten Brügge, Henning Hünerbein, Niklas Schwichtenberg und Dr. Jana Lingemann.

 


 

Abschlag in die Abendsonne

After-Work Turnier im Golfclub Artland am 22. August 2019

Kein Jahr ohne Golfturnier beim BVMW. Die Golf-Community unseres Netzwerkes hat sich zu einem 9-Loch-After-Work-Turnier bei allerbestem Golfwetter zusammengefunden.
Alte Hasen und neue spielbegeisterte Golfer sind in fünf Flights auf die kleine Runde gegangen. Offensichtlich haben die warme Abendstimmung dieses
Spätsommertages sowie die fröhliche und gelassene Atmosphär unter den Teilnehmern die Leistungen positiv beeinflusst. Gut ein Drittel der Teilnehmer konnte sein Handicap verbessern. Neben den neun Runden wurde zusätzlich noch die Treffgenauigkeit auf die Probe gestellt. „Nearest to the pin“ hieß die Herausforderung am letzten Loch.

Als Gewinner des Abends wurden gekürt: Tanja Bösing, Heiko Bick und Matthias Groneick.
 


 

BVMW Spaten|stich: Einfach machen. Mut zur Entbürokratisierung

In Kooperation mit DIECKMANN Bauen + Umwelt mit Timo Wopp und Nils Hofmann

Die Stimmungskurve im Vortragsraum des Museums für Industriekultur war zweifelsohne am Anschlag. Dafür haben zwei Referenten gesorgt, die auf den ersten Blick nicht viel gemein haben, aber doch mit ihrem Vorträgen die 100 Gäste restlos begeistert haben.

Der eine in der Verwaltung tätig, genaugenommen bei der Bezirksregierung in Arnsberg im Sauerland. Da fragt man sich, ob ein Referent aus einer Verwaltung nun der richige ist, um über Bürokratieabbau zu sprechen. Aber ja! Nils Hoffmann: jung, dynamisch und total überzeugt von dem, was er mit seinem Team im ersten deutschen GovLab tut. Und: Uns vom Kanzleramt höchstselbst empfohlen. Wenn das keine Referenz ist.

Der andere Kabarettist und Jongleur, aus der hippen Hauptstadt kommend und studierter Kaufmann: Timo Wopp. Ein geniales Redner-Duo, was dem Titel „Einfach machen. Mut zur Entbürokratisierung“ mehr als Rechnung getragen hat.

Ein super Redner-Duo, was den Claim des Abend perfekt umgesetzt hat.

 

 

BVMW Meeting Mittelstand: Positioniere deine Marke

27. Mai bei Kaffee Partner in Osnabrück

Die Weihnachtspost 2018 des BVMW an seine Mitlgieder verriet in einem kleinen blauen Büchlein schon Einiges: „Bester der Branche“ werden. Doch wie soll das gehen? Dieser Frage sind wir nachgegangen und haben diejenigen dazu eingeladen, die zu den Besten ihrer Branche gehören.

Michael Pellny vom Weissmann.Institut und Claudius Bähr von Bähr + Friends.

Die zentralen Fragen des Abends bei beiden Rednern: Wer sind wir, wie sind wir  und was bieten wir an? Was ist unser Markenkern und wie agieren wir glaubwürdig und authentisch? Antworten konnten in einem konkreten Satz zusammengefasst werden: „Erfolg entsteht, wenn motivierte und kompetente Mitarbeiter, mit idealen Leistungsbedingungen, durch überlegene Prozesse – schnell, individuell und qualitativ – mit dem besten Leistungs-Preis-Verhältnis die richtigen Kunden gewinnen, entwickeln und binden.“

Ein super Abend mit zwei grandiosen Referenten. Danke an Thore Brors und sein Team von Kaffee Partner.

 

 

BVMW Früh|schicht in Kooperation mit Euler Hermes

16. Mai bei der Zech Ingenieurgesellschaft in Lingen

Rund 30 Unternehmer trafen sich zu früher Stunde, um sich über Strategien und Lösungen im Bereich des digitalen Finanzierungs- und Risikomanagements zu informieren und sich mit den anderen Gästen auszutauschen. Die Digitalisierung bringt nicht nur neue Herausforderungen, sondern auch Chancen. Das gilt nicht nur für die großen Unternehmens sonders expliziert für kleinere und mittelgroße Betriebe.

Euler Hermes ist ein weltweit ausgewiesener Spezialist für Bürgschaften und Warenkreditversicherungen; und dass seit mehr als 100 Jahren. Mit 66.000 Kunden weltweit und 21.700 Kreditanfragen täglich ist Euler Hermes in Deutschland Marktführer im Bereich der Kreditversicherungen.

Ein spannendes Thema was bei gutem Frühstück unter den Gästen noch weiter diskutiert wurde.

Danke an das Team der Zech Ingenieurgesellschaft.

 

BVMW FOKUS | NEU.DENKEN mit Prof. Dr. Axel Koch

26. März 2019 bei Piepenbrock Dienstleistungen

Das Veränderungstempo in den Unternehmen hat in den vergangenen Jahren deutlich zugenommen. Firmenübernahmen, Fusion oder andere Umstruktierungsmaßnahmen ringen den Beschäftigen immer wieder Flexibiltät und Umdenken ab. Dies bedeutet, das sich Tätigkeiten, Prozesse, Strukturen und auch die Unternehmenskultur verändern. Kein Zweifel, Wandel muss sein, doch wie lässt sich das zunehmende Tempo besser managen?

Um dieser Frage auf den Grund zu gehen, haben wir Prof. Dr. Axel Koch von der Hochschule in Ismaning eingeladen, der Change Prozesse aus psycholgischer Sicht betrachtet hat:

Wie wirken sich zu schnelle Veränderungen auf den Mitarbeiter aus? Welche „Change-Typen“ gibt es unter den Mitarbeitern? Was gibt es für Fallstricke und welche Konsequenzen sind daraus zu ziehen.

Ein spannender Abend mit vielen psychologischen Einsichten.

Herzlichen Dank an das Haus Piepenbrock für eine großartige Gastfreundschaft.

 

BVMW Meeting Mittelstand: Sports meets Wirtschaft

12. Februar 2019 bei der Zech Ingenieurgesellschaft in Lingen

Sports Meets Wirtschaft | Die positive Kraft des Zweifelns

Mannschaftstrainer von Teamsportarten und Führungskräfte in Unternehmen stehen vor ein und derselben Herausforderung: Sie müssen Menschen mit unterschiedlichen Talenten zu einem Gewinnerteam formen. Entscheidend ist dabei, dass alle ein gemeinsames Ziel vor Augen haben und sich jeder engagiert dafür einsetzt, es zu erreichen. Teamgeist, Kampfeslust und Leidenschaft, ohne diese Attribute läuft weder im Sport noch in Unternehmen nichts. Und nichts motiviert so sehr, wie der Stolz auf die eigene Leistung.

Aber ist auch mal Zweifeln erlaubt? Auf jeden Fall!  Es ist sogar notwendig. Die positive Kraft des Zweifelns wird oft unterschätzt. In der richtigen Dosis und an der richtigen Stelle eingesetzt kann sie uns Fehlentscheidungen ersparen und Möglichkeiten eröffnen, die wir zuvor nicht gesehen haben. Wenn wir dem Zweifel keinen Raum geben, überlassen wir den Überheblichen und Leichtgläubigen das Feld. Zweifel stören also nicht, sondern helfen uns den richtigen Weg zu finden und nachhaltig erfolgreich zu sein, gerade wenn man gerade den Eindruck gewinnt, etwas sei zu perfekt.

Herzlichen Dank an Siegfried Zech und sein Team.

 

BVMW Jahres|empfang mit Prof. Dr. hc. mult. Annette Schavan

24. Januar im NOZ Medienzentrum

Werte. Wandel. Wachstum.

Unter dieses Motto haben wir den Jahresempfang gestellt. Gesellschaften befinden sich um Umbruch. Welche Werte haben in unserer hochindustrialisierten, digitalisierten und globalisierten Welt noch Bestand? Was kann als Fundament unseres kulturellen Wohlstandes bezeichnet werden? Annette Schavan knüpfte in ihrer 60- minütigen Rede das Leitthema an drei unterschiedliche Haltungen. Neugier, Gemeinsinn und Aufmerksamkeit. Mit diesen drei Haltungen kann dem beschleunigten Wandel viel Positives abgewonnen werden.

Wir uns an und bedanken uns bei einer rhetorisch großartigen Annette Schavan, die unserem Leitmotiv mit ihren drei Haltungen ein klares Bild gezeichnet hat und aufgeführt hat, was es bedarf um Werte zu wahren, den Wandel als Chance zu betrachten und Wohlstand für alle zu schaffen.

 

 

BVMW Experten|talk mit Rainer Holznagel | in Osnabrück am 28.11.2018

Ein Abend voller Dynamik, tiefer Einblicke in die deutsche Steuerpolitik. Vorgetragen in einer lebendigen Art, dass auch Nicht-Steuerfachexperten thematisch immer am Ball bleiben konnten. Holznagel beleuchtete in seinem einstündigen Vortrag die steuer- und finanzpolitischen Herausforderungen unserer Zeit. Dank exzellenter Beschäftigungsraten - in einigen Regionen der Republik fast Vollbeschäftigung - und somit etwa 45 Mio. erwerbstätiger Steuerzahler sprudeln die Einnahmen nur so die in die Staatskassen. Geschätzt werden für das Jahr 2023 Steuereinnahmen in Höhe von 941 Mrd. €. Gegenüber 2017 entspricht dies einem Anstieg um 28%. Die schwarze Null steht also inklusive eines sattes Steuerüberschusses. Doch wie wird dieses Geld eingesetzt? Holznagel betrachtet auch die Ausgabenseite. Was sind die Pläne der derzeitigen Großen Koalition? Trotz gewaltiger Mehreinnahmen sieht die Steuerpolitik der Regierung wenig zukunftsorientierte Investitionen  oder Entlastungen vor, was gerade für den Mittelstand ein wesentliches Signal wäre. Der Dreiklang aus Schuldentilgung, Investitionen und Steuersenkung bleibt leider aus. Auch nahm Holznagel die Gäste mit auf einen Blick über den europäischen Tellerrand. Stichwort: Unternehmensbesteuerung: Wie steht Deutschland im Vergleich zu anderen Industrienationen da? Nach der Senkung der Körperschaftssteuer in den USA, Frankreich und Großbritannien fällt Deutschland immer wieter zurück. Dies stelle auch einen klaren Wettbewerbsnachteil dar, so Holznagel. Druckfrisch erschienen, das Schwarzbuch, das über 100 Fälle von Steuerverschwendung und fragwürdiger Investitionen aufdeckt. Steuerhinterziehung ist kein Kavaliersdelikt, sondern eine Straftat. Aber die Verschwendung von Steuergeldern muss ebenfalls hinterfragt und geahndet werden“, so Holznagel. Abschließend gab er einen Ausblick verbunden mit Forderungen an die Steuerpolitik der Bundesregierung.

Dass Steuerpolitik nicht immer sperrig sein muss, haben die zwei Referenten bewiesen. Klartext sprechen und Fachthemen gut auf den Punkt bringen. Die Diskussionsrunde wurde im Anschluss bei Snacks und Getränken   lebhaft fortgesetzt.

 

 

BVMW Unternehmer|STOLZ 2018 in Osnabrück am 12. November 2018

Ein Teil des Talents ist die Courage. Mit diesem Zitat von Bertolt Brecht über ihr Lebensmotto eröffnete die ehemalige Bundesministerin für Justiz und Wirtschaft den Unternehmer|STOLZ 2018. „Es ist oft nicht damit getan, gut zu sein und ein Talent zu haben, man muss sich auch trauen“, so Brigitte Zypries und meinte hier in besonderer Weise die Frauen. Die Frauen sind heute so gut ausgebildet wie noch nie. Die vorderen Plätze bei den Abiturnoten, den Studienabschlüssen oder dualen Ausbildungsberufen häufig belegen die Frauen. Dennoch ist es nach wie vor schwierig mit gleicher Ausbildung und unter denselben Rahmenbedingungen die gleichen Chancen zu bekommen, noch dasselbe Gehalt. Studien haben ergeben, dass Frauen im Durchschnitt 6 % weniger verdienen als Männer. „Warum das so ist und welche Mechanismen da greifen, das treibt mich seit Jahren um“, so die ehemalige Ministerin.

Einen sehr leidenschaftlichen und tiefen Einblick in das Traditionsunternehmen Underberg übernahm im Anschluss Dr. Hubertine Underberg-Ruder. Die Unternehmenslenkerin in 5. Generation kommt aus einem Haus, in dem die Gleichberechtigung in den Führungspositionen von jeher großgeschrieben war. Der Blick in den Stammbaum ließ erkennen, dass bereits die Gründer Hubert Underberg und seine Frau gemeinsam die Geschicke der Firma lenkten.

Dr. Underberg-Ruder veschaffte den rund 80 Gästen weitere Einsichten in die Führung eines sehr traditionellen aber der Zukunft zugewandeten Unternehmens. Kanäle der Kundenansprache, Vertriebswege, Exportländer, über die Jahre behutsame Anpassungen von Verpackung und Portionsflaschen. Immer dem Produkt und der Tradition verpflichtet.

 

BVMW Innovationsoffensive 2019 in Lingen | 18. September 2018

Sie ging wieder auf bundesweite Tour. Die Innovationsoffensive 2018. Wieder im bewährten Dreiergespann mit dem BVMW, der Friedrich-Naumann-Stiftung und der AiF TfK GmbH aus Köln. Ziel ist es, Unternehmen und Gründer zusammenzubringen um sich gegenseitig vernetzen und Innovationen sichtbar zu machen.

Denn Innovationen sind essentielle Treiber für Wachstum und Wohlstand. Zahlreiche Untersuchungen bestätigen ihre positive Wirkung auf die Performance kleiner und mittlerer Unternehmen, insbesondere bei Umsatz und Beschäftigtenzahl. Dennoch ist die Innovationstätigkeit im Mittelstand in den vergangenen Jahren stark zurückgegangen. Nur ca. 30 Prozent investierten 2017 noch in innovative Produkte und Prozesse - gut ein Drittel weniger als noch vor zehn Jahren. Welche Ursachen hat diese Entwicklung und wie können Wirtschaft, Politik und Wissenschaft ihr entgegenwirken? Um das zu klären, haben wir uns dieses Jahr das Emsland – Heimat einer Vielzahl innovativer Unternehmen – ausgesucht. Nicht nur der Slogan der Emsländer zeigt das forsche Voranschreiten: „Zuhause bei den Machern“. Ebenso der Veranstaltungsort zeugte von innovativen Gedanken und neuen Ideen. Das Technologie- und Gründerzentrum an der Kaiserstraße in Lingen. Ein Steinwurf von der „Dependance“ der Hochschule Osnabrück entfernt. Die perfekte Location, um über Zukunft zu diskutieren.

Wichtig ist der Dialog mit Firmen aus dem regionalen mittelständischen Umfeld und die Möglichkeit diesen Unternehmen eine Plattform zu geben. Diese Plattform waren erneut Workshops zu vier unterschiedlichen innovativen Themenfeldern.

Die Keynote des Abends widmete sich ebenfalls einem Digitalisierungsthema, dem autonomen Fahren. Prof. Dr. Volker Lüdemann, wissenschaftlicher Leiter des Niedersächsischen Datenschutzzentrums (NDZ) an der Hochschule Osnabrück, wusste die Gäste mit rechtlichen, gesellschaftlichen wie ethischen Fragen zum Nachdenken anzuregen. Er machte deutlich, dass für die Big Player, wie Google, Apple & Co. auf dem Datenmarkt nicht das Auto als solches von Interesse sei, sondern die wahre Datenflut, die es zu vermarkten gelte. Denn: Die Zukunft der Mobilität wird sich deutlich verändern, das Geld wird nicht mehr mit dem Fahrzeug verdient, sondern mit den Daten. Eine anschießende Diskussionsrunde griff das Thema Innovationen und Fördermöglichkeiten nochmal auf.

 

 

BVMW Experten|talk "Hoffst Du noch oder führst Du schon?"

Die Welt dreht sich immer schneller. Neue Technologien, veränderte Strukturen, sich wandelnde Märkte. Sich hierauf zukunftsorientiert einzustellen, das ist Aufgabe der Führung eines Unternehmens. Die richtigen Leute am richtigen Platz. Doch der demografische Wandel macht den Firmen das Leben nicht leichter. Eine der Top-Herausforderungen in naher Zukunft wird neben der Rekrutierung von Fachkräften, das Halten der bewährten Mitarbeiter und Know-How Träger sein.

Doch was bedarf es in der heutigen Zeit an Führungsqualitäten und Unternehmenskultur? Warten und hoffen ist nicht mehr die Lösung. Mit der Beantwortung folgender Fragen haben wir uns am 12. September bei der PKF WMS befasst: Warum gehen Mitarbeiter zur Konkurrenz oder warum bleiben Sie in einem Unternehmen? Welche Erwartungen und Bedürfnisse haben Mitarbeiter in ihren unterschiedlichen Lebensphasen an ein Unternehmen? Sind die Wünsche der Generation Y wirklich so anders? Was kostet eigentlich Fluktuation und wie geht man strategisch vor, dass diese erst gar nicht entsteht.

Ein Abend, prall gefüllt an Informationen zu einem brandheißen Thema im Mittelstand.

 

 

BVMW Sommergolf 2018 | 17.08. in Haren (Ems)

Es wurde wieder abgeschlagen. Golfbegeisterte Unternehmer aus dem emsländischen wie Osnabrücker Mittelstand trafen sich am 17. August 2018 zum zweiten BVMW Sommergolfturnier im Golfpark Düneburg in Haren (Ems).  Denn Golf und Business ließen sich auch auf diesem Turnier wieder hervorragend miteinander verbinden. Die entspannte Atmosphäre machte den Gorfpark Düneburg zu einem großartigen Ort der Begegnung zwischen Unternehmern oder Firmen und Ihren Kunden. Neun Flights machten sich nach dem Einschlagen auf der gut vorbereiteten Driving Range auf die Runde zu einem 18 – oder 9 Loch Turnier. Eine bunte Mischung aus Unternehmern aus der Region und dem Osnabrücker Land. Aber natürlich haben wir auch wieder an die gedacht, die noch keinen oder zu selten die Schläger in der Hand hatten. Schnuppergolf mit PGA Golfprofessional Pascal Németh. Rund 20 Gäste hatten sich angemeldet, um die ersten Abschläge auf der Driving Range unter professioneller Anleitung zu probieren. Danke, Pascal, dass Du unseren Unternehmern den Golfsport mit Spaß und Freude und den ersten Schlägen auf der Driving Range und mit einem kleinen Turnier nahegebracht hast.

Für das Jahr 2019 verändern wir unser Golfkonzept.  Wir werden nicht wie gewohnt zwei Turniere im Jahr für Sie anbieten, sondern konzentrieren uns auf ein kompaktes Event, wechselnd zwischen dem Osnabrücker Land und dem Emsland. Seien Sie auch 2019 wieder dabei, wenn es heißt: Der Mittelstand - immer eine Länge voraus!

 

 

 

BVMW Spaten|stich Business Correctness | 11. Juni auf der Landesgartenschau in Bad Iburg

Ein neues Format zu etablieren ist nicht immer ein Selbstgänger. In diesem Fall doch. Offensichtlich hat das Thema korrekter Umgang im Business den Nerv der Gäste getroffen. Durch die Einführung der Compliance Richtlinien und dem sich anschließenden freiwilligen ethischen Kodex in den Unternehmen hat in weiten Teilen der deutschen Wirtschaft ein Wertewandel stattgefunden. Geprägt von Vorsicht und Zurückhaltung. Was tun, um meinen Geschäftspartnern wieder befreiter und unvoreingenommen zu begegnen? Vielleicht hat auch die ungewöhnliche Location – die Landesgartenschau in Bad Iburg – dazu beigetragen, dass das Gastronomiezelt bis auf den letzten Stuhl besetzt war.

Auch das Rednerpodium war exzellent besetzt. Zwei Referenten völlig unterschiedlicher Couleur, aber mit derselben Herzensangelegenheit. Der verantwortungsvolle Umgang mit Geschäftspartnern, getragen von Sachverstand und Augenmaß.Den Beginn machte Birte Steinkamp, Trainerin für Business Etikette und Mitglied des Vorstandes der Deutschen Kniggegesellschaft e.V. – eine Frau vom Fach.  Was ist heutzutage in unserer schnelllebigen Zeit zwischen Quartalszahlen, Quotenerreichung und Gewinnmaximierung wichtig im Miteinander? „Um im 21. Jahrhundert erfolgreich zu sein, müssen wir Vertrauen und Respekt weiterhin bewahren und das Verlangen nach Werten erfüllen. Wenn wir – und das ist heute aktueller denn je – über das Thema Compliance sprechen, geht es auch um Werte. Werte, die wir mit unserer Haltung ausdrücken“, so Steinkamp.

Im Anschluss hatte Gerd Wittkötter das Wort. Wittkötter, ein Mann - tief verwurzelt in der Baubranche - der weiß, wovon er spricht. Großprojekte der öffentlichen Hand - in Deutschland, nach mehreren Negativbeispielen quer durch die Republik - ein Thema, was das Vertrauen in Zusammenarbeit zwischen Behörden und Bauunternehmen in der Bevölkerung nicht gestärkt hat. Anders in Düsseldorf. Wittkötter berichtet von den Werten, die bei dem Projekt „Wehrhahn-Linie“ wichtig waren: „Ein ,Wir-Gefühl’, kurze Entscheidungswege und das alles basierend auf einer sehr ausgereiften Planung, das sind die entscheidenden Faktoren zum Erfolg.“ Alle mit ins Boot nehmen, Misstrauen aus dem Weg räumen, Kommunikation auf Augenhöhe und Respekt dem anderen gegenüber schaffen. So einfach kann es sein. Gerade heutzutage, wo Projekte Monate auf Eis liegen und sich Gerichte mit dem Fortkommen beschäftigen müssen, würde die Besinnung auf herkömmliche Werte nicht nur finanziell interessant machen, sondern auch das Vertrauen in solche Bauvorhaben nicht der Bevölkerung stärken.

Eine Veranstaltung mit viel Tiefgang auf Augenhöhe. Fortsetzung folgt!

 

 

BVMW Golf-Cup 2018 | 01.06.2018 in Lotte-Wersen

Die Kerze als Dankeschön an den Wettergott wurde am Abend der dritten Auflage unseres Golf-Cups noch angezündet. Rund um Osnabrück haben Starkregen und Gewitter für Probleme gesorgt. Im Lotte ist alles ruhig geblieben. Das hat nicht nur beim Veranstalter für beste Stimmung gesorgt, sondern auch bei den 15 gut besetzten Flights, die per Kanonenstart auf die Grüns geschickt wurden. Einige bekannte Spieler, die uns seit drei Jahren die Treue halten, aber auch einige neue Gesichter sind dazukommen. „Tolle Leute diesmal wieder dabei, schön, dass sich das immer wieder neu mischt“. Genau, die Mischung macht es. Wenn man 4 – 5 Stunden über 18 Loch geht, ist es toll, mit Menschen in einem Flight zu sein, deren Unternehmerherz genau so tickt, wie das eigene. Und damit wir beim nächsten Mal wieder neue Spieler mit in das Turnier aufnehmen können, gibt der Golf Pro des Clubs Bernt Wimmer für die Schnuppergolfer am Nachmittag immer alles. In den letzten Jahren haben sich aus diesen Schnupperkursen einige Platzreifen ergeben, die nun engagiert dabei sind, den Spaß für den Golfsport entdeckt haben und nun auch auf 18 Loch gut mithalten können. Großen Respekt! Bei den Sponsoren war es dieses Mal genauso. Unser langjähriger Premiumsponsor die GH Hotel Interior Group hat sich wieder mit hochwertigen Hotelmöbeln präsentiert, ebenso professionell wie unser neues Mitglied und diesjähriger zweiter Hauptsponsor, Volvo Ellers. Ein Feuerwerk an passenden Fahrzeugen, dazu eine hochklassige Golf-Outdoor-Ausstattung. Eine großartige und wertige Präsentation  beider Sponsoren.  Dazu zwei Bahnensponsoren: Nunnenkamp Schadenmanagement und Birte Steinkamp – Die Kniggetrainerin. Top vorbereitet mit liebevoll zusammengestellten Tee-off Geschenken und einer großartig ausgestatteten Bahn 10. Für müde Golfer ein Plätzchen zum Entspannen. Vielen Dank!

 

BVMW Experten|talk Mit Sicherheit! Chefsache Datenschutz. | 15.05.2018 in Osnabrück

BVMW Experten|talk Mit Sicherheit! Chefsache Datenschutz. | 15.05.2018 in Osnabrück

Kurz vor Inkrafttreten der EU-Datenschutzgrundverordnung am 25.05.2018 bot der BVMW zu diesem sperrigen Thema einen Impulsabend mit anschließender Diskussion und gleich vier Experten an. Wissenstransfer aus verschiedenen Perspektiven. Das Thema ist aktuell und akut, das hat die Anmelderesonanz des Abends gezeigt. Jörg Peine-Paulsen vom niedersächsischen Verfassungsschutz referierte zum Thema Wirtschaftsspionage und dem daraus resultierenden Know-How Verlust deutscher Unternehmen. Was kann passieren, wenn die Daten nicht ausreichend geschützt sind und wenn sie dann auch noch in falsche Hände geraten. Peine-Paulsen ist nicht nur ein hervorragender Experte auf dem Gebiet, sondern zusätzlich auch ein exzellenter Redner. Anschaulich berichtete er aus seiner Praxis im Verfassungsschutz und zeigt wortgewand Mißstände auf, denen Unternehmen in Sachen Schutz vor Wirtschaftsspionage
vorbeugen sollten. Uwe Bogs, als Inhaber und Geschäftsführer von Bogs Consulting machte deutlich, worum es im Kern der EU-DSGVO wirklich geht. Welches sind die Vorgaben und wasmuss für KMU’s bis zum 25.05.2018 umgesetzt sein. „Holen Sie sich Hilfe von extern. Ihre Rechtsthemen und Steuerfragen lösen Sie ja auch nicht alleine“. Ein klarer Hinweis, wie umfangreich die Umsetzung der neuen Datenschutzgrundverordnung sein wird. Sehr konkrete externe Hilfe kam vom Gastgeber, der SIEVERS-GROUP. Björn Jansen, als Verantwortlicher für die Datenschutzthemen im Haus rief er mit beruhigenden Worten erstmal zur Ruhe auf.  „Beherzigen Sie einige wichtige Punkte, setzen Sie diese zeitnah um, und Sie sind auf der sicheren Seite.“ Alles weitere – so auch die Empfehlung von ihm – sollte ein externer Dienstleister übernehmen.

Das auch sperrige Themen spannend sein können und Spaß machen, bewiesen unsere vier Spezialisten. Witzig, kompetent, wortgewand und vor allem immer aus der Praxis, das ist die Expertise, die wir unseren Mitgliedern und Gästen auf solchen Veranstaltungen mitgeben können. Praxisorientiert und umsetzbar.

 

 

BVMW Fokus.Macht mit Walter Kohl | 17.04.2018 in Osnabrück

„Machtvolle Kommunikation –
aus Mitarbeitern MitMACHER machen“
 

Die Kommunikation. Alles beginnt mit dem gesprochenen Wort. Walter Kohl unternahm eine exzellent strukturierte Reise durch die Themen Führung, Macht, Kommunikation und welche Auswirkungen der richtige Einsatz auf den Erfolg des Unternehmens hat. „So wie wir miteinander umgehen, so wie wir miteinander kommunizieren – so werden die Ergebnisse sein!“, so Kohl. Er zeigte die möglichen Kollateralschäden misslungener Kommunikation auf, gab den Gästen aber im Gegenzug sehr feinsinnig und einfühlsam Handwerkszeug zum Neudenken mit auf den Weg. Welche Leitlinien gibt es in meinem Unternehmen, was ist mir wichtig und was sollen meine Mitarbeiter davon verinnerlichen, um eine gewisse Geisteshaltung nach außen zu transportieren? Wer Menschen erfolgreich führen will, muss Menschen mögen.

Walter Kohl, der aufgrund familiärer Fügung schon früh mit dem Thema Macht konfrontiert wurde und dessen Vergangenheit einige emotionale Hürden im Gepäck hatte, hat eindrucksvoll - auch über die Frage von Macht und Führung hinaus - seine Grundüberzeugung zum Thema Lebensgestaltung vermittelt. Wir erlebten an diesem Abend einen in sich ruhenden, stark kommunizierenden und emotional mitreißenden Walter Kohl. Vielen Dank für diese „machtvolle Kommunikation“.

 

 

 

BVMW Innovativ: Design Thinking | 21.02. und 22.2. in Osnabrück und Lingen

 
„Neu denken, anders arbeiten“

Die Design Thinking Denkweise  und die dazugehörigen, sehr strukturierten Prozesse sind dabei, unsere Arbeitswelt zu revolutionieren. Sie helfen komplexe Probleme zu lösen, im Team nutzerzentrierte Innovationen zu schaffen und ganzheitliche Lösungen zu entwickeln. Es war eine  gute Gelegenheit für alle, die einem der wichtigsten Prinzipien des Design Thinking folgen wollen: Nicht nur reden, sondern machen!  In Osnabrück und Lingen haben wir mit unserem Design Thinking Experten Martin Talmeier vom Hasso-Plattner-Institut aus Potsdam einen Ausflug in diese kreative Denkweise gemacht. Es hat Riesenspaß gemacht!

Jahres|empfang 2018 | 31. Januar 2018 zu Gast im NOZ Medienzentrum

Am 31. Januar waren die Sondierungen zwischen CDU und SPD abgeschlossen, die Koalitionsverhandlungen liefen, aber noch keine Regierungsbildung in Sicht. Wer konnte da besser über die allgemeine politische Großwetterlage durchdeklinieren, als Gregor Gysi. Als „einfaches“ Mitglied in den Deutschen Bundestag gewählt und gerade einen runden Geburtstag begangen, wollte er eigentlich kürzertreten. Doch seine kürzlich erschienene Autobiografie und damit verbundene Lesereisen und die Verpflichtungen als Vorsitzender der europäischen Linken machen es ihm noch nicht leicht, das Alter nun endlich zu genießen.

Das wäre auch schade, denn Gregor Gysi ist lt. Sebastian Kmoch, Gastgeber des Abends, ein begnadeter Redner, brillanter Rhetoriker und Mann der klaren Worte. Gysi begab sich auf eine Reise durch das politische Deutschland, zeigte Missstände auf, prangerte Stillstand an und skizzierte die großen nationalen wie internationalen Herausforderungen, vordenen wir stehen. Und das sind viele.

Fast zwei Stunden referierte Gysi über sein bewegtes Leben und die politischen Fragen, die Deutschland und den Mittelstand bewegen.

 

Unser Blick auf ein erfolgreiches BVMW Jahr 2017

Um diesen Inhalt sehen zu können, müssen die Funktions-Cookies in den Cookie-Einstellungen zugelassen werden.

Cookie-Einstellungen

Forum Führung im Audi Zentrum Osnabrück mit Christian Gansch

Osnabrück, 16. November 2017

Dreiklang der Führungskompetenz.

Was haben Orchester- und Firmenstrukturen gemeinsam? Wie lassen sich eine Vielzahl von hervorragend ausgebildeten Individualisten auf ein gemeinsames Ziel einschwören und welche elementare Aufgabe übernehmen hierbei die Führungskräfte in einem erfolgreichen Unternehmen, bzw. einem Orchesterapparat? Und welche Rolle spielt der Dirigent? Christian Gansch zog als Dirigent des Abends alle Register und begeisterte die 150 Gäste im Audi Zentrum Osnabrück mit seinem Dreiklang der Führungskompetenz: Wahrnehmen. Entscheiden. Handeln.

Selbst weniger musikaffine Gäste wurden emotional mitgerissen von der ungewöhnlichen Kombination aus Musik und die sich daraus abgleitenden Führungsstrategien. Und wurden überrascht von dem Einblick in eher unbekannten Strukturen eines Orchesters. Wie schafft man es in kurzer Zeit und mit sich stetig ändernden Bedingungen ein perfektes Hörerlebnis für den Konzertbesucher zu schaffen? Der Verschmelzung von Publikum und Orchester zu einer Einheit.  Gansch hat es mit überraschenden Mitteln geschafft, die Gemeinsamkeiten zwischen Kultur und Wirtschaft heraus zu arbeiten. Basis waren Musikeinspielungen großer Orchester, die Bruckner, Bach, Prokofjew Wagner intoniert haben an denen Gansch eindrucksvoll die Aspekte von Loyalität, gemeinsamen Streben nach der Perfektion, aber auch der Effizienz in der Umsetzung dargestellt hat. Ein Feuerwerk an Emotion und fachlicher Wegweisung.

Ein herzliches Dankeschön an das Audi Zentrum Osnabrück, GH Internationale Möbel Collection GmbH & Deutsche Post Direkt Marketing Center


Unternehmer|STOLZ mit Wolfgang Grupp

Osnabrück, 14. September 2017

Schwäbische Haltung und Verantwortung aus Burladingen

Wenn man zwei zusammenfassende Worte für die Auftaktveranstaltung des neuen BVMW Formates Unternehmer|STOLZ im NOZ Medienzentrum finden möchte, dann diese. Haltung und Verantwortung.

Nicht Macht, Marktanteile und Größe dürften für das Handeln eines Unternehmers bestimmend sein, sondern Verantwortung für die Mitmenschen, Gerechtigkeit und Beständigkeit. So ist es für Wolfgang Grupp selbstverständlich, auch in den kommenden Jahren die Verantwortung für die große Betriebsfamilie zu tragen, um auch in der Zukunft die Arbeitsplätze bei TRIGEMA garantieren zu können. Unser Dank für ein starkes Statement geht an Wolfgang Grupp, der mit TRIGEMA das lebt, was er in seinem Vortrag zur Diskussion stellt. Überzeugend und sehr authentisch!

BVMW Mitarbeiter|STOLZ: mit Mahsa Amoudadashi

Osnabrück, 8. Juni 2017

Höchst effizient und zutiefst human

Ein klares Statement der SIEVERS-GROUP im Rahmen ihres Change-Prozesses, der im  2015 gestartet wurde und sich in der operativen Umsetzungsphase befindet. Sich auf seinen Lohrbeeren auszuruhen, funktioniert heute nicht mehr. Weiter voranschreiten, noch besser sein und werden, die Mitarbeiter nie auf dem Weg zu verlieren, im Gegenteil, einzubinden und mit gestalten zu lassen. Das sind die Elemente erfolgreicher Unternehmensführung.

Perfekt abgerundet und von der Emotionalität nochmal einen Gang hochgeschaltet wurde der Abend von der Deutsch-Iranerin Mahsa Amoundadashi, ehemalige Herzlichkeitsbeauftragte im Deutschlands Semiarhotel Nr. 1, dem Schindlerhof in Nürnberg. Die studierte Wirtschaftspsychlogin beschrieb aus Mitarbeitersicht, was es bedarf um eine Identifiaktion mit dem Arbeitgeber zu schaffen um das zu erreichen, worum es sich eigentlich dreht: Kundenbegeisterung.

Unsere regionalen Partner