Die AFD zum Thema Abgaben und Steuern

Die Folgen der Corona-Pandemie belasten unsere mittelständischen Unternehmen bis heute. Die kommende Bundestagswahl wird eine wichtige Weichenstellung. Eine große Rolle spielen die überdurchschnittlich hohen Abgaben und Steuern.

Hier die Antwort von Markus Frohnmaier (AFD):

Das deutsche Steuersystem muss vereinfach und die Belastung der Bürger reduziert werden. Wir setzen uns beispielsweise für die Abschaffung der Grunderwerbssteuer für Selbstnutzer, der Grundsteuer und Gewerbesteuer sowie der zahlreichen Klein- und Kleinststeuern ein. Diese Steuern sind für sich genommen extrem verwaltungsaufwändig und gleichzeitig aufkommensschwach. Substanzsteuern wie Vermögens-, Schenkungs- und Erbschaftssteuer halten wir für schädlich. Sie zerstören über Jahrzehnte aufgebaute Werte, obwohl diese in der Erwerbsphase bereits versteuert worden sind. Deswegen lehnen wir sie ab.

Stattdessen sollte sich die Steuerpolitik auf die relevanten großen Steuerarten, die Umsatz- und Einkommenssteuer, fokussieren. Damit die Kommunen durch den Wegfall von Steuern finanziell nicht schlechter gestellt werden, muss der Verteilungsschlüssel zu ihren Gunsten verändert werden. Die Steuer- und Abgabenlast muss sinken. Dass Deutschland in puncto Steuerlast die OECD anführt, betrachten wir als Missstand.