Nein zu Rechtsanspruch auf Homeoffice

"Der Mittelstand sagt Ja zu flexiblem Arbeiten, und ein deutliches Nein zu einem Rechtsanspruch auf Homeoffice. Bundesarbeitsminister Heil sollte seine gesetzgeberische Energie darauf verwenden, das Arbeitszeitgesetz zu entstauben.

Das sorgt für mehr Flexibilität in der Arbeitswelt. Mittelständische Unternehmen bieten ihren Beschäftigten schon heute überall da Homeoffice und mobiles Arbeiten an, wo es die betrieblichen Abläufe zulassen und die Rahmenbedingungen, wie Rechtssicherheit und digitale Infrastruktur, vorhanden sind.

Arbeitgebern und Arbeitnehmern darf nicht das Recht entzogen werden, individuelle Lösungen für ihren Betrieb auf Basis des Prinzips der doppelten Freiwilligkeit vereinbaren zu können. Wir stehen Herrn Heil gern zur Seite, wenn es darum geht zu evaluieren, welche Regelungen sich negativ und welche sich positiv auf die wirtschaftliche Entwicklung im Mittelstand auswirken.“