Christian Görke zu Besuch beim BVMW

Am 03.06. besuchte der Landtagsabgeordnete und ehemalige brandenburgische Finanzminister Christian Görke, Birgit Derwanz-Dahlmann vom Bundesverband mittelständische Wirtschaft in Nuthetal.

Am 03.06. besuchte der Landtagsabgeordnete und ehemalige brandenburgische Finanzminister Christian Görke, Birgit Derwanz-Dahlmann vom Bundesverband mittelständische Wirtschaft in Nuthetal.

Natürlich war die Corona-Pandemie und deren Folgen für den Mittelstand das Hauptthema.

Beide hätten sich hinsichtlich des Mittelstandes eine andere Vorgehensweise der Bundes-, und Landesregierung gewünscht. Während die großen Unternehmen häufig ungestört weiter arbeiten konnten, waren viele Mittelständler gezwungen die Arbeit einzustellen. Auch die bürokratischen Hürden und die vielen widersprüchlichen Regelungen haben den Mittelstand belastet und belasten ihn noch immer. Beispielhaft hierfür steht die neue Verordnung der Landesregierung für gastronomische Betriebe, die keine Testpflicht für die Außengastronomie vorsieht, aber sobald ein Innenbereich nutzbar ist, auch im Außenbereich getestet werden muss. Die Hilfen des Bundes und des Landes kamen bei vielen Mittelständlern ebenfalls zu spät an, oder waren nicht passgenau, was eine große Unsicherheit unter den Unternehmerinnen und Unternehmern hervorgerufen hat. Ein weiteres Problem wird erst in den nächsten Monaten und Jahren zu Tage treten, wenn die Hilfen für die Unternehmen auslaufen. Die Verwerfungen der Corona-Krise haben einige Mittelständler schwer getroffen, so dass viele Insolvenzen drohen, die durch die Hilfen momentan noch hinausgezögert werden.

Frau Derwanz-Dahlmann und Herr Görke waren sich einig, dass der Mittelstand das Rückgrat der Brandenburger Wirtschaft ist und eine Insolvenzwelle mit dem Auslaufen der Hilfen unbedingt verhindert werden muss.

Ein weiteres Thema des Gesprächs betraf die Verkehrspolitik, den politischen Fachbereich von Christian Görke im brandenburgischen Landtag. Eine gute Anbindung an den ÖPNV ist für den Brandenburger Mittelstand von großer Wichtigkeit. Die Revitalisierung der Bahnstrecke Zossen-Dabendorf–Schöneicher Plan–Mittenwalde–Königs Wusterhausen als Querverbindung, würde  den Transport von Gütern, aber auch der Beschäftigten in der Region erheblich verbessern.

Frau Derwanz-Dahlmann und Herr Görke haben verabredet, gemeinsam einige Mittelständler in der Region zu besuchen, um sich vor Ort ein Bild von der Situation zu machen.