Was ist eine Blockchain und wofür ist sie gut?

Eine Blockchain (engl. für Blockkette) ist eine kontinuierlich erweiterbare Liste von Datensätzen, genannt „Blöcke“, welche mittels kryptographischer Verfahren miteinander verkettet sind.

 Jeder Block enthält dabei typischerweise einen kryptographisch sicheren Hash (Streuwert) des vorhergehenden Blocks, einen Zeitstempel und Transaktionsdaten.
So stehts in Wikipedia  Wirklich schlauer macht das den Laien nicht und selbst IT-Fachleute müssen umdenken.

12 Unternehmer waren Ende Oktober bei einem Workshop der Semler Company mit dem verheißungsvollen Titel: „Wie können Unternehmen von der Blockchain-Technologie profitieren?“

Wir wollten herausfinden, wie die Technologie funktioniert, und wie könnte diese unser Geschäftsumfeld positiv verändern? Denn immer mehr mittelständische Unternehmen interessieren sich für die Blockchain-Technologie. Sie schafft Transparenz, sowie Ausfall- und Fälschungssicherheit, und ist deshalb für viele andere Prozesse wie zum Beispiel Liefer- und Versorgungsketten eine interessante Anwendung. In wieweit wird Blockchain die Absicherung von Prozessen verändern und beeinflussen? Was bedeutet dieser Wandel für den Mittelstand?

Nach einer ersten Diskussionsrunde brachte es ein Unternehmer auf den Punkt: „Das ist wieder eine der Veranstaltung aus denen ich mit mehr Fragen rausgehe, als ich reingegangen bin.“

Anne Jekat hat auf verständliche Weise den Anwesenden erläutert wie die Blockchain funktioniert und warum sie so sicher ist. Mit Hilfe von Legosteinen haben wir sehr anschaulich unsere eigene Blockchain „gebaut“. Das war ein echtes „Aha-Erlebnis“. Ganz pragmatisch wurde uns vor Augen geführt, dass die Vorteile dieser Technologie in der hohen Sicherheit, der Transparenz und der Unveränderbarkeit liegen.

Mit Anne Jekat und Dr. Theresa Semler haben wir lange über die möglichen Anwendungen der Blockchain diskutiert. Das sind zum Beispiel:

 

  • Geldtransfer in Gegenden wo es keine oder kaum Banken gibt, z. B. Kenia. Hier ist mobile payment auch weiterverbreitet als bei uns.
  • Verifizierung über Post-Ident kann ersetzt werden.
  • Hausverkäufe ohne Papier.
  • In der Logistik wird Chargen Nachverfolgung noch einfacher und kann für Qualitätsmanagement eingesetzt werden.
  • Wahlen können sicher über eine Blockchain abgewickelt werden.

 

Eine der Hürden bei der Umsetzung ist ganz deutlich geworden: der gigantische Energieverbrauch, die der unfassbar großen Rechnerleistung, die benötigt wird, geschuldet ist. Deswegen sind die Server bisher in Länder, in denen die Energiekosten gering sind und Hardware günstig ist.

Deutlich geworden ist aber auch: Wir brauchen viel Kreativität, um Prozesse anders zu organisieren und neue Geschäftsmodelle und Möglichkeiten zu finden. Oder bisher Unmögliches möglich zu machen.

Unser Fazit brachte Frau Dr. Semler auf einen Punkt: „Das Problem ist die Kreativität. Wir können das nicht denken.“