Wie mittelständische Unternehmen von einem Hackathon profitieren

In der digitalisierten Zukunft wird jeder Bereich unseres Lebens, von unserem Zuhause über Autos und Straßen, die wir auf dem Weg zur Arbeit nutzen, bis hin zum Arbeitsplatz, mit Geräten ausgestattet sein, die mit dem Internet verbunden sind und uns....

das Leben erleichtern werden. Diese neue Verbindung zwischen der digitalen und echten Welt, das Internet der Dinge, wird die Art wie wir leben und arbeiten signifikant verändern.

Zunehmend stellen sich Unternehmen die Fragen:

 

  • Wie erkenne ich die Herausforderungen und Chancen der digitalen Zukunft?
  • Wie nutze ich Chancen, welche Produkte und Dienstleistungen kann ich mit digitalen Funktionen erweitern oder kann ich gar komplett neue Produkte und Dienstleistungen aufbauen?
  • Wie setze ich die neuen digitalen Funktionen um, auf Basis welcher Technologie?

 

Für Fragestellungen wie diese bieten Hackathon einen idealen Veranstaltungsrahmen.  Viele führende Firmen nehmen regelmäßig an solchen Events teil, um schnell innovative Resultate für schwierige Probleme zu bekommen.

Was ist ein Hackathon?
Hackathon ist ein Ideenwettbewerb. Teilnehmer realisieren, einem fixen Briefing folgend, lauffähige Lösungen.
Hackathons können viele Formen haben, aber normalerweise beinhalten sie eine intensive Serie an Brainstorming, Kollaborationen und Evaluierungs-Sessions mit dem Ziel, gewisse Herausforderungen zu meistern und einen Prototypen (MVP) zu präsentieren.
Solche Wettbewerbe stärken nicht nur die Innovationskraft eines Unternehmen, durch viele neue Konzepte gut eingesetzt sind Hackathons eine sehr effektive Marketing, Vertrieb und Personalmanagement Maßnahme.

Ist Hackathon nicht nur für IT- Unternehmen?
Nein! Hackathon eignent sich für alle Unternehmen unabhängig von der Größe, Umsatz oder Sektor. 

In Koblenz fand im Juni 2018 ein Handwerker Hackathon statt.
Ein Team aus dem Malerhandwerk um Monja Weber und Sebastian Alt aus Rhens entwickelte eine funktionierende Lösung um nach Wasserschäden in Gebäuden den Ablauf der unterschiedlichen Handwerke per Sensorik zu steuern. Selbst das rechtzeitige Ausleeren des Wasserbehälters aus den Trocknungsmaschinen wurde dem Kunden auf sein Smartphone gesendet. Ein im Gefäß eingebauter Sensor sagte rechtzeitig bescheid.

Ein weiteres Team rund um das Tischlerhandwerk entwickelte in diesen wenigen Stunden gar eine funktionierende Lösung um den professionellen Umgang mit einer Schleifmaschine zu verbessern. Zwei Sensoren weisen zukünftig den Handwerker auf zu starken Anpressdruck und eine zu höhe Temperatur am Schleifteller hin. Erstaunlich was innerhalb von 24 Stunden entwickelt werden kann. Aber auch ein gemischtes Team aus Tischler, Digitalisierungsberater und Dachdeckern hat eine intelligente Lagerverwaltung mit dem Sprachassistenten Alexa umgesetzt. Bei der Abschlusspräsentation konnte man Alexa fragen: Wo ist mein Hammer? Die Plattform antwortete mit dem genauen Standort des Werkzeuges.

Hackathons für KMU
Bisher nutzen in Europa vor allem große Konzerne das Format, um ihre F&E-Aktivitäten zu bereichern und auch um neue Talente zu finden. Angefangen von Lufthansa über Volkswagen bis hin zu ProSieben haben fast alle DAX-30-Konzerne Hackathons veranstaltet. Auch die Qualität der Veranstaltung selbst und das Verständnis der Materie bei den Unternehmen hat stark zugenommen. Dass Hackathons zu Ergebnissen führen, die sich für Betriebe wirklich auszahlen zeigt ein prominentes Beispiel: Der Like-Button von Facebook wurde etwa im Rahmen eines Hackathons entwickelt.
Das Format können aber durchaus auch kleinere oder mittelgroße Betriebe für sich nutzen. Dabei gilt es allerdings, einige Spielregeln zu beachten. Gerade für KMU ist es aber einfacher, Hackathons gemeinsam mit Partnern auszuloben oder digitalen Initiativen kurzzuschließen.


In einer Serie von Hackathons möchten wir Wetterauer Unternehmen unterstützen: Ideen entwickeln und umsetzen für den Wirtschaftsstandort Wetterau als zukunftsfähigen und nachhaltigen Standort.

Fragestellungen könnten wie folgt sein:

 

  • Wie kann man die Dörfer der Region umweltfreundlich vernetzen?
  • Wie können regionale KMU’s Jugendliche, die Ihre Kaufentscheidung (Bücher, Schuhe, Kleidung usw...) fast ausschließlich mit ditialen Medien treffen effektiv erreichen?      
  • Ist es möglich, dass sich fremde Menschen zu Outdoor-Aktivitäten verabreden?

 

Unser Angebot: Machen Sie mit!


Vorteile für Ihren Betrieb:

1) Bedürfnisse und Probleme entdecken
Ein externes Teilnehmerfeld sorgt für soziale Vielfalt. Es betrachtet das von Ihnen gestellte Briefing aus völlig verschiedenen Perspektiven. Ihr Betrieb würde sicherlich nie auf die Idee kommen, bestimmte Aspekte aus den Blickwinkeln zu betrachten, wie es eine bunt zusammengewürfelte Truppe tut, die nur der Drang eint, Dinge anders, besser oder völlig neu zu machen.
So hat ein Team beim erwähnten Hackathon eine Lösung entwickelt, die der Überlastung der örtlichen Wasserversorgung vorbeugt. Ein unsichtbares Problem, mit denen Kommunen offenbar kämpfen. Denn sobald es warm wird, dreht jeder Poolbesitzer den Wasserhahn auf, um sein Schwimmbad mit Trinkwasser zu füllen. Zum Hintergrund: Ein Pool durchschnittlicher Größe fasstin etwa die Menge an Wasser, die ein Mensch pro Jahr fürs Kochen, Waschen, Putzen und Trinken verbraucht. Die Lösung bestand übrigens aus einer intelligenten Steuerung, die die Becken genau dann füllt, wenn - etwa über Nacht - gerade keine Spitzennachfrage nach Wasser herrscht. Eine solche Steuerung könnte aber nicht nur für Kommunen interessant sein, sondern auch das Sortiment jedes Poolhersteller erweitern - auch im Sinne der Nachhaltigkeit. Denn ohne Wasser sind deren Produkte rein gar nichts wert.

2) Inspiration für die eigenen Mitarbeiter
Die Vielfalt an Perspektiven, die ein externes Teilnehmerfeld einbringt, kann nicht nur die Lösungspalette an sich bereichern. Sie bringt Ihr Unternehmen mit neuen Projektmanagement-Methoden in Kontakt. Die Bastler- und Entwicklerszene gilt als kreativ, technisch brillant, unkonventionell und schnell. In dieser Community gelten nur Prototypen, die wirklich funktionieren. Power-Point-Präsentationen, die zeigen, wie etwas funktionieren könnte, sind verpönt. Hackathon-Teilnehmer bringen es außerdem zustande, das Publikum von ihrem Konzept in 90 Sekunden zu überzeugen. Die Hacker-Kultur hält also durchaus wertvolle Impulse für Ihr gesamtes Unternehmen bereit. Selbst wenn Sie nur einen Teil Ihrer Mitarbeiter zu einer solchen Veranstaltung zum Beobachten entsenden. Diese werden sicherlich von der Zielorientiertheit und einigen anderen Qualitäten der Teilnehmer fasziniert sein und diese in ihren Arbeitsalltag integrieren wollen.

3) Gesuchte Fachkräfte finden
Viele Unternehmen nutzen Hackathons auch für ihr Recruiting. So hat auch T-Mobile Austria einige Kollegen aus der HR-Abteilung zum erwähnten Hackathon geschickt. Die Wettbewerbe ermöglichen sowohl Unternehmen als auch Hackathon-Teilnehmer einen unverkrampften Erstkontakt auf Augenhöhe. Beide Parteien präsentieren sich auf einer viel ehrlicheren Ebene als bei einem Bewerbungsprozess. Denn Hackathon-Teilnehmer wie neue potenzielle Arbeitgeber zeigen anhand eines konkreten Projektes ihre Fähigkeiten, was sie bieten können und wie sie ticken. Durch Hackathons können auch jene Unternehmen auf sich aufmerksam machen, die eine bestimmte Berufsgruppe gar nicht auf dem Radar hat. IT-Spezialisten denken etwa zunächst einmal an IBM, Google, Microsoft oder anderen Größen, wenn sie einen Job suchen. Ihnen ist oft gar nicht bewusst, dass auch mittelständische Unternehmen IT-Fachkräfte dringend brauchen und dementsprechend gut besolden. Und: Hackathons sprechen zudem Teilnehmer außerhalb der eigenen Region und Landesgrenzen an. Über traditionelle Recruiting-Methoden könnte man solche Fachkräfte nur schwer erreichen.

4) Hackathon als Mittel zur Image- und Markenpflege
Ein Hackathon ist ein öffentlicher Event den Sie auch für Ihr Marketing nutzen können. Je nach Aufgabenstellung können Sie darauf hoffen, dass die Presse und Nutzer im Social Web Ihren Hackathon thematisieren (Earned Media). Auch wenn Hackathons eigentlich schon eine gewisse Tradition haben - sie gelten in Mitteleuropa immer noch als modern und innovativ und zahlen damit auf Ihre Unternehmensmarke ein.

Fazit: Warum sich ein Hackathon für jedes Unternehmen lohnt
Immer mehr Unternehmen entdecken Vielfalt als Stärke. Damit lässt sich auch die Innovationskraft erhöhen. Denn alternative Sichtweisen ergeben nun einmal mehr und auch bessere Lösungen. Ein Hackathon ist eine relativ einfache und ressourcenschonende Möglichkeit, die Kreativität der Entwickler- und Makerszene anzuzapfen. Gleichzeitig kommt Ihr Unternehmen dadurch in der Öffentlichkeit gut weg und mit potenziellen neuen Mitarbeitern in Kontakt.

Kontaktieren Sie:
Hr. Rinku Sharma
techeroes gGmbH
Lärchenstr. 12
61118 Bad Vilbel
Tel:  0162 9107 481
E: training@techeroes.de
I: www.techeroes.de