2020: Änderungen im Familien- und Steuerrecht

Wie in jedem Jahr gibt es auch dieses Jahr wichtige Änderungen im Steuer- und Familienrecht. Die Kanzlei Hohenstein hat die wichtigsten für Sie zusammengestellt.

Beachten Sie bitte, dass diese Hinweise keine individuelle Beratung ersetzen.

Die wesentlichen Änderungen im Steuerrecht

2020 werden einige steuerliche Werte angepasst. Hier eine Auswahl der wichtigsten Werte:

 

  • Der jährliche Grundfreibetrag pro Person steigt von EUR 9.168 auf EUR 9.408,00. Jahreseinkommen unter diese Grenze bleiben steuerfrei.
  • Des Weiteren wird auch der Kinderfreibetrag auf EUR 7.812,00 (inklusive Betreuungs- und Erziehungs- oder Ausbildungsfreibetrag) pro Jahr und Kind angehoben.
  • Neurentner, die im Jahr 2020 in Rente gehen, müssen 80% Ihrer Rente versteuern.
  • Zum 1.1.2020 wurde die Kassenbon-Pflicht für alle Betriebe eingeführt, die eine elektronische Registrierkasse einsetzen. Die „offenen Ladenkassen“, also solche, die ohne eine elektronische Registrierkasse geführt werden, sind von der Bonpflicht nicht betroffen.
  • Die Kleinunternehmergrenze wurde von 17.500 EUR auf 22.000 EUR angehoben. Unternehmer, die im Jahr 2019 die maßgebliche Grenze von 22.000 € nicht überschritten haben, können sich von der Umsatzsteuer befreien lassen.
  • Der Abgabezeitpunkt für die Steuererklärung 2019 ist der 31.7.2020. Wer steuerlich beraten ist, für den verlängert sich diese Frist auf den 28.2.2021. Werden diese Fristen versäumt, wird ein Verspätungszuschlag fällig.

 

 

Die Änderungen im Familienrecht:

 

  • Zum 01.01.2020 ändern sich nicht nur die Tabellensätze zum Kindesunterhalt nach der Düsseldorfer Tabelle, sondern auch die Selbstbehaltsbeträge.
  • Gegenüber der Düsseldorfer Tabelle, Stand 01.07.2019, erhöhen sich die Tabellensätze für minderjährige Kinder um durchschnittlich EUR 15,00 pro Monat. In der 1. Einkommensgruppe und 1. Altersstufe (0 – 5 Jahre) steigt demzufolge der Zahlbetrag nach Anrechnung des hälftigen Kindergeldes von EUR 252,00 auf EUR 267,00 monatlich. In der 2. Altersstufe (6 – 11 Jahre) findet eine Erhöhung von EUR 304,00 auf EUR 322,00 statt und in der 3. Altersstufe (12 – 17 Jahre) von EUR 374,00 auf EUR 395,00. Auch in den weiteren Einkommensgruppen kommt es zu entsprechenden Erhöhungen. Soweit der Kindesunterhalt dynamisch tituliert ist, sollte der Zahlungsverpflichtete zur Anpassung aufgefordert werden.
  • Einhergehend mit den Tabellenbeträgen der Düsseldorfer Tabelle zum 01.01.2020, werden sich auch die Zahlungen der Unterhaltsvorschusskasse erhöhen, da diese stets an die Entwicklungen der Düsseldorfer Tabelle angepasst werden.
  • Für die Unterhaltsberechnung erhöhen sich demgegenüber die sogenannten Selbstbehalte, also die Beträge, die einem Unterhaltspflichtigen monatlich mindestens verbleiben müssen. Beim Kindesunterhalt für minderjährige Kinder wird der Betrag von bislang EUR 1.080,00 auf EUR 1.160,00 erhöht. Dies gilt auch für sog. privilegiert volljährige Kinder. Gegenüber dem getrennt lebenden oder geschiedenen Ehegatten erhöht sich der Selbstbehalt von EUR 1.200,00 auf EUR 1.280,00.

 

Für Fragen stehen Ihnen die Anwälte und Steuerberater die Kanzlei Hohenstein gerne zur Verfügung.

Hier finden Sie immer die aktuelle Übersicht der Veranstaltungen der Kanzlei, die zu aktuellen Themen informieren: https://krs-hohenstein.de/de/veranstaltungen/