Vorsicht: Abzocke mit Transparenzregister

Derzeit versuchen Betrüger mit einer neuen Masche, bei Unternehmern Geld einzutreiben. Es geht um die angeblich überfällige Eintragung ins Transparenzregister. Die E-Mail hat den Betreff "Zahlungsaufforderung ‚Verstoß gegen das Geldwäschegesetz".

Absender des Schreibens ist ein angeblicher Verein mit dem Namen "Organisation Transparenzregister". "Leider müssen wir feststellen, dass Sie sich bis zum heutigen Tage nicht in das Transparenzregister eingetragen haben", heißt es in dem Anschreiben. "Dies stellt eine Ordnungswidrigkeit dar. Daher fordern wir Sie auf, sich innerhalb von 10 Tagen zu registrieren."

Verlinkt wird auf die Website "www.TransparenzregisterDeutschland.de". Hier kann für 49 Euro eine Eintragung bestellt werden. Außerdem gibt es den Hinweis auf eine angeblich "verschärfte Meldepflicht seit Januar 2020": Seit Jahresbeginn müssten Unternehmen (Kapital- wie Personenunternehmen) nicht mehr nur die wirtschaftlichen Berechtigten benennen sowie die Art und den Umfang des wirtschaftlichen Interesses, sondern beispielsweise auch die Staatsangehörigkeit. "Passiert dies nicht, drohen Bußgeld-Strafen."

Tatsächlich gehört das Transparenzregister zum Bundesanzeiger Verlag und ist unter www.transparenzregister.de erreichbar.

Den Verein gibt es aber (noch) nicht, auf der Website steht der Zusatz "i.G." – in Gründung. Unter der angegebenen Adresse in Plauen in Vogtland ist das angebliche Büro nicht zu finden, in der Mail ist außerdem ein Konto bei der Sparkasse Lübeck angegeben. In der Hansestadt sitzen auch die angeblichen Verantwortlichen des Vereins.

Bei der Mail handelt es sich also um ein Angebot für eine kostenpflichtige "Hilfestellung" zur Eintragung in das Transparenzregister und nicht um eine amtliche Aufforderung. Diese E-Mail muss also nicht beantwortet werden.

Mein Tipp: den Absender der Mail als SPAM markieren und schnellstmöglich die Mail löschen!

Beim Bundesanzeiger Verlag warnt man bereits vor der Masche: "Aus aktuellem Anlass weisen wir Sie darauf hin, dass die offizielle Plattform zur Meldung wirtschaftlich Berechtigter www.transparenzregister.de ist. Die Eintragung und Registrierung auf der offiziellen Plattform sind kostenlos. Angebote zu einem kostenpflichtigen Eintragungsservice stammen nicht von der registerführenden Stelle."

Tatsächlich sind nach dem Geldwäschegesetz im Transparenzregister die wirtschaftlichen Berechtigten von bestimmten Gesellschaften und Vereinigungen zu erfassen. Eintragungen im offiziellen Register sind übrigens kostenlos.

Unternehmen sollten in jedem Falle prüfen, ob sie zur Eintragung im Transparenzregister verpflichtet sind und dies gegebenenfalls nachholen oder ihre Handelsregistereintragung so ändern, dass alle erforderlichen Unterlagen elektronisch abrufbar sind. Ob Sie im Einzelfall meldepflichtig im Sinne des Geldwäschegesetzes sind, kann nur im Einzelfall geprüft und beantwortet werden.


Rechtsanwalt & Fachanwalt für Steuerrecht Tillmann R. Weber, Friedberg
www.raws.de