Profession Unternehmerin – im Gespräch mit Evelyn Zielke

Hoteldirektorin im Best Western Hotel Rosenau in Bad Nauheim

Seit 2007 leitet Evelyn Zielke das Best Western Hotel Rosenau in Bad Nauheim. Sobald die Hoteldirektorin über ihre Arbeit spricht, strahlen die Augen und sprudeln die Worte. Die Leidenschaft für ihren Beruf ist unübersehbar. Der Beruf ist ihre Berufung.  Dabei begann ihre berufliche Laufbahn zunächst mit einer Ausbildung zur Verkäuferin.

In Lippstadt/Westfalen erblickte sie das Licht der Welt. Ihre Kindheit/Jugend verbrachte sie in Nidda, wo sie nach der Schule besagte Ausbildung zur Verkäuferin absolvierte. Doch in den 1980er Jahren setzte sie noch einen obendrauf und durchlief – inspiriert von einer amerikanischen TV-Serie – eine weitere Ausbildung zur Hotelfachfrau. Anschließend durchlief sie im Laufe der Jahre von der Pike auf alle Arbeitsbereiche. Nach diversen Stationen als Direktionsassistentin und Personalverantwortliche in renommierten Hotels in Deutschland und der Schweiz wagte sie im Mai 2007 den Sprung ins kalte Wasser. Evelyn Zielke liebt Herausforderungen, und so trat sie couragiert und entschlossen die Position als Hoteldirektorin im Best Western Rosenau an. Herkulesaufgabe und Abenteuer zugleich!

Das Rosenau durchlief drei Insolvenzen, bevor Evelyn Zielke das von Krisen gebeutelte Hotel übernahm und zurück in ruhiges Fahrwasser führte. Es war heruntergewirtschaftet und veraltet, da zuvor weder in die Modernisierung noch in die Sicherheit – Stichwort Brandschutz – investiert wurde. Zudem musste sich die neue Chefin erst einmal das Vertrauen der Mitarbeiter, Lieferanten, Gäste und Tagungsgäste verdienen. Das war kein leichtes Unterfangen. Sie begann, die Mitarbeiter zu überzeugen, sie für einen Neuanfang zu motivieren und in ihren Kompetenzen zu fördern und zu stärken. Bei Neuerungen nimmt sie gerne ihre Mitarbeiter mit ins Boot. Azubis haben die Möglichkeit, Dinge auszuprobieren und so eigene Erfahrungen zu machen, von denen alle profitieren können. Dabei nimmt sie selbst auch Kritik an, denn sie steht zu ihren Fehlern und nutzt die Chance, um aus ihnen zu lernen.

Im Haus musste als erstes der Brandschutz angegangen werden, dann waren die öffentlichen Bereiche dran, nach und nach wurden die Räume modernisiert. Arbeit ohne Ende und erst einmal kein Licht am Ende des Tunnels. Für Evelyn Zielke aber kein Grund, das Handtuch zu werfen. Die bodenständige 54-Jährige liebt neue Aufgaben. Besonnen, motiviert und zuversichtlich machte sie sich ans Werk; zudem ausgestattet mit einer großen Portion Erfahrung und einem Team, das sie nach besten Kräften unterstützt. Die positive Wende unter ihrer Führung musste sich damals auch erst herumsprechen, denn in den Jahren zuvor war das Hotel nur noch durch Negativschlagzeilen in der Presse aufgefallen. Die 54 Zimmer und sieben Veranstaltungsräume können sich inzwischen längst wieder sehen lassen. „Konsequent dranbleiben, aufmerksam sein, wach bleiben“ lautet ihre Devise. Und: „Ich verspreche nichts, was ich nicht halten kann“, sagt sie.

Im Juni war Evelyn Zielke Gastgeberin der Reihe „Profession Unternehmerin“ und stellte mit viel Begeisterung ihr Haus den anwesenden BVMW-Mitgliedern vor.

Klare Linie
Mit ihrer offenen, im positiven Sinne extrovertierten Art fällt es leicht, mit Evelyn Zielke in Kontakt zu kommen. Sie hat ein gutes Gespür für Menschen und ist neugierig im Sinne von wissbegierig. Als Chefin setzt sie ein Zeichen. Sie lebt selbst vor, was sie von ihren Mitarbeitern erwartet und versteht es, ihrem Personal Wertschätzung zu vermitteln. Sie hat ein eher familiäres Verhältnis zu ihren Mitarbeitern. Trotzdem – oder vielleicht gerade deswegen – bringen sie ihr großen Respekt entgegen. In der Tat bezeichnet sie ihre Kollegen und Gäste als Familie. Mit Offenheit und viel Herzenswärme leitet sie das 21-köpfige Team im Best Western Hotel Rosenau. Sie stellt bewusst auch alleinerziehende oder ältere Frauen ein, weil sie weiß, dass sie es nicht einfach haben.

Mit der Zeit gehen
Es habe sich viel verändert, zum Beispiel in Sachen Online-Marketing mitsamt allen Vertriebstechnologien bis hin zum Kundenbindungsprogramm. „Man muss mit der Zeit gehen und sich dem Wandel anpassen“, lautet ihre Erkenntnis. Dies sei genauso wichtig, wie sich den Herausforderungen der Branche zu stellen: Fachkräftemangel, fehlende Auszubildende, fortschreitende Digitalisierung zum Beispiel bei den Online-Buchungen und Check-in per Handy. Das ist das eine. Mit Beginn der Corona-Pandemie begann die nächste Herausforderung: Stornierungen über Stornierungen auf Monate hinaus. Sie trommelte ihre Mitarbeiter zusammen und sorgte in einer Betriebsversammlung für Transparenz in dieser außergewöhnlich schwierigen Lage. Sie schickte ihr Team zunächst einmal in den Urlaub, bevor ab dem 1. April die unvermeidliche Kurzarbeit auf sie zukam. Kosten mussten runtergefahren werden, alle Ausgaben gut überlegt. „Wenn man selbst nicht in Panik verfällt, sondern Besonnenheit, Zuversicht und Sicherheit weitergibt, kann man etwas beruhigen“, fasst sie die aktuelle Situation zusammen. „Ich stehe in all den Monaten immer wieder mit den Mitarbeitern in Kontakt. Mit den Lieferanten ebenfalls, denn auch sie brauchen das Wissen, wie sie planen können.“ Der Kontakt zu den Mitarbeitern während der Corona-Kurzarbeit war ihr sehr wichtig. In der Zwischenzeit hat sie das Hygienekonzept geplant und nach Genehmigung umgesetzt. Sie hat die Zeit unter anderem für Streicharbeiten genutzt und im April mit den Azubis den Frühjahrsputz gemacht. Die Azubis durften trotz Schulausfall ihren Schultag behalten, um die Schulaufgaben zu machen. Es sei schwer abzusehen, was noch kommt, sagt sie. Trotzdem wolle sie versuchen, optimistisch zu bleiben und das Beste aus der Situation zu machen.

Mit ihrer authentischen Art ist Evelyn Zielke Vorbild. Begegnungen finden auf Augenhöhe statt und Wertschätzung ist für sie kein Fremdwort. Bei ihr stehen Identität und Profession im Einklang miteinander. Evelyn Zielke – eine dynamische Frau mit Fingerspitzengefühl und Anwärterin auf die Auszeichnung zur „Profession Unternehmerin“.

Kontakt: Hotelwebsite

(Text und Bild: Annette Windus, Redaktionsbüro Wortschatz)