Herzlich willkommen im BVMW: Johannes Jung, Atlas Intelligence GmbH

Die Atlas Intelligence GmbH aus Friedberg berät und betreut Unternehmen in Sachen IT-Informationssicherheit.

Cyberkriminalität ist ein weltweites Phänomen. Sie kann überall stattfinden, wo Menschen Computer, Smartphones und andere IT-Geräte benutzen – in Firmen, Behörden, Universitäten, zu Hause und unterwegs. Ein Hacker-Angriff, der Verlust von sensiblen Daten oder auch nur ein einziger Klick auf eine infizierte E-Mail – und der „worst case“ ist eingetreten. Es genügt auch schon ein lahmgelegtes Computersystem, um ein Unternehmen handlungsunfähig zu machen.

Wehret den Anfängen oder Angriff ist die beste Verteidigung
Die Bedrohung durch Cyberkriminalität stellt eines der Kernprobleme unserer Zeit dar. Johannes Jung, Geschäftsführer von Atlas Intelligence GmbH in Friedberg berät und betreut mit seinen Kollegen Unternehmen in Sachen IT-Informationssicherheit.

Das Team besteht aus Informationssicherheitsexperten und professionellen Hackern. Sie nutzen dieselben Methoden und Techniken, die auch echte Angreifer verwenden. Dabei zeigen sie nicht nur, wie diese vorgehen, sondern auch, wie sich Unternehmen gegen Angriffe schützen können. Ein Hacker ist per se noch nichts Schlechtes. Laut Definition ist es jemand, der sich bei Computern mit Sicherheitsmechanismen und deren Schwachstellen befasst. Abhängig von der Motivation und Loyalität zu den Gesetzen wird unterschieden zwischen „black-hats“ – also Angreifer die mit krimineller Energie und schädigender Absicht handeln und „white-hats“ – wie Johannes Jung und sein Team, die ihr Wissen sowohl innerhalb der Gesetze als auch innerhalb der Hackerethik einsetzen. Beispielsweise, indem sie professionelle Penetrationstests ausführen. Womit wir wieder beim Spektrum der Atlas Intelligence GmbH wären. Das Kernteam ist mit seinen Kompetenzen als Progammierer/Designer und Penetrationtester breit aufgestellt. Zudem ist Wirtschaftsingenieur Johannes Jung auch noch studierter Jurist. Diese Kombination ist in der Branche eher ungewöhnlich und durchaus ein Alleinstellungsmerkmal; bringt es doch für Kunden ungeahnte Vorteile. Etwa, wenn es darum geht, die juristischen Folgen eines unzureichend geschützten Netzes aufzuzeigen. Einerseits versuchen die Täter, mit möglichst geringem Aufwand möglichst viele Computer mit Schadsoftware zu infizieren. Andererseits gibt es jedoch auch immer mehr sehr gut vorbereitete Cyberangriffe auf ausgewählte Ziele, bei denen das Schadenspotenzial für die Betroffenen erheblich größer ist. Die Methoden und Angriffsszenarien werden immer komplexer und effektiver, die Professionalität der Täter steigt.

Oft sei das Bewusstsein bei den Usern nicht vorhanden, welche Schäden ein Hackerangriff verursachen kann: „Leute nehmen es auf die leichte Schulter“, sagt Johannes Jung. Die Atlas Intelligence GmbH stellt die IT-Sicherheit ihrer Kunden auf den Prüfstand. Die Identifikation von Sicherheitslücken in IT-Infrastrukturen ist das Spezialgebiet des 2019 gegründeten Start-ups. Dauerhafte IT-Sicherheit gelingt nur durch eine regelmäßige Kontrolle der eigenen IT-Infrastruktur und aller sicherheitsrelevanten Prozesse. Ein Penetrationstest ist die umfassende Prüfung von IT-Infrastrukturen aus der Perspektive eines professionellen Angreifers. Johannes Jung und sein Team zeigen, wie sich Unternehmen proaktiv gegen Angreifer schützen können. Denn „Angriff ist die beste Verteidigung!“


Atlas Intelligence GmbH
Grabenstraße 4
61169 Friedberg
Tel.: +49(0)6031-7768890
E-Mail: mail@atin.io

Mehr Infos: https://www.atlas-intelligence.com


(Text und Bild: Annette Windus, Redaktionsbüro Wortschatz)