Digitalisierung - Impulse und Praxishilfen für Unternehmer

Lebendiger Austausch und praktische Starthilfe für Mittelstand 4.0 in MV 

Alles wird 4.0 – selbstfahrende Autos, total vernetzte Produktionsketten werden in Hochglanzbroschüren als Zukunftsvisionen propagiert. Doch oft ist das weit von der unternehmerischen Realität des Mittelstands entfernt. Ignorieren ist aber sicher auch keine Option: Wie aber können sich dann Unternehmer und Selbständige dann der digitalen Herausforderung stellen?

Wie schon beim zweiten Rostocker Business Brunch im Mai klopften wir in Kooperation mit der Friedrich Naumann Stiftung  für die Freiheit und dem Technologiepark Warnemünde den Megatrend nüchtern ab und wurden praktisch-konkret: Was macht wirklich Sinn? Knapp 50 Teilnehmer erhielten im Saal des Technologieparks Warnemünde von gleich sechs Experten der Fachgruppe Digitalisierung Denkanstöße und praktische Hinweise.

In seiner Keynote befasste sich David Wulff (müller + wulff Appentwicklung, Greifswald) mit „Neuem Denken für eine neue Zeit.“ Nicht so sehr die Technologie, vor allem die eigene Einstellung müsse hinterfragt werden, um vor allem die Chancen der Digitalisierung zu nutzen und die Risiken zu begrenzen.

Nicht nur über Digitalisierung reden, sondern auch gleich anwenden - die Teilnehmer wurden direkt während der Veranstaltung mit dem Tool tweedback einbezogen. Per Smartphone konnten sie Fragen stellen und durch kleine Quiz- und Meinungsumfragen wurden die Impulse noch lebendiger. Jan Tauer, einer der Entwickler der Universität Rostock, erklärte die Funktion und die möglichen Anwendungsmöglichkeiten.

Digitale Lösungen vom Anwender her denken - nutzerfreundlich und auf seine Bedürfnisse zugeschnitten. Allzu oft werden Lösungen „top-down“ geplant und später fehlt die Akzeptanz. Sascha Lichtenstein (DIGITACK GmbH Stralsund) stellt die „User Experience“ in das Zentrum bei der Entwicklung von IT-Lösungen.

Eine Folge des aktuellen gesellschaftlichen Wandels ist die zunehmende Flexibilisierung der Arbeitswelt: Auftragsschwankungen und zeitgenauer Einsatz von Experten auf der einen, Home-Office und der Wunsch nach individuellen Arbeitszeiten auf der anderen Seite. Wie die Koordination im Sinne beider Anforderungen (Arbeitnehmer und Arbeitgeber) gelingen kann, zeigte Katrin Pape (MVCon Innovation Lab) anhand Ihres innovativen Werkzeugs Vote2Work.

Digitalisierung ist zugleich Chance und Herausforderung in Bezug auf internationale wirtschaftliche Zusammenarbeit. Robert Barkowski vom Enterprise Europe Network MV informierte über digitale und analoge Wege, enger mit den europäischen Nachbarn zu kooperieren.

Fast jeder Unternehmer besitzt ein Smartphone – die meisten jedoch nur zum Telefonieren, Googeln und für Mails. Welche Apps es in ein mobiles Büro verwandeln und die eigene Produktivität stark gesteigert werden kann, erklärte Manuel Buckow von Com-Mate .

Zwischen den Impulsen tauschten sich die Teilnehmer in kleineren Gruppen auch direkt über Ihre Erfahrungen aus, und reflektierten die Anregungen aus den Impulsreferaten. Auch beim abschließenden Mittagessen wurde angeregt weiter diskutiert. Angeregt durch die vielen Impulse und praktischen Tipps tauschten sich viele Teilnehmer auch beim abschließenden Mittagessen aus. Der BVMW bleibt auch weiterhin Ihre erste Adresse bei der Bewältigung der
Digitalisierung – am 13. November als Mitveranstalter der Konferenz „Digitale Zukunft @ MV“, die Ministerpräsidentin Manuela Schwesig eröffnen wird, und bei einer Liveberatung der „Digitalen Expertenrunde“ des BVMW am 22. November.

Wenn Sie mehr über das Kompetentzeam DIgitalisierung des BVMW erfahren möchten - die Beratungsangebote nutzen oder Ihre Expertise einbringen - informieren SIe sich gerne und kontaktieren Tobias Döppe.

Unsere regionalen Partner