Megatrend Digitalisierung - Hyper oder Chance?

Lebendiger Austausch und praktische Starthilfe für Mittelstand 4.0 in MV 

Unter dem Motto “Megatrend Digitalisierung – Hype oder Chance“ veranstalteten BVMW Rostock und die Friedrich Naumann Stiftung  für die Freiheit den zweiten Rostocker Business Brunch am 10. Mai. Bei der ausgebuchten Veranstaltung standen interaktiver Erfahrungsaustausch, zuweilen kontroverse Diskussionen und praktische Expertenimpulse im Zentrum.  

Industrie 4.0, Crowdfunding, Online Marketing – viele sehen in der Digitalisierung die nächste wirtschaftliche Revolution. Alles nur eine Blase, wie Anfang der 2000er? Oder haben die Europäer im Vergleich zum Silicon Valley den Zug schon längst verpasst

Diesen Fragen stellten sich knapp 50 mittelständische Unternehmerinnen und Unternehmer aus der Region. Die neu gegründete Fachgruppe Digitalisierung des BVMW war mit Rat und Tat zur Stelle – als Experten auf dem Podium und im persönlichen Gespräch. 

Digitalisierung für den Mittelstand – Mut und Augenmaß 

Andreas Keck, stv. Vorsitzender des Bundesverbandes liberaler Mittelstand, machte Mut: „Ignorieren geht nicht! Seien Sie neugierig und denken Sie Ihr Geschäftsmodell neu – als ob Sie ein Start-Up, eine ernstzunehmende Konkurrenz wären.“ Thomas Steuer (DeTeWe) und Olaf Gschweng (systeon) beleuchteten Voraussetzungen für den Schritt ins digitale Unternehmerzeitalter – eine moderne Infrastruktur für Kommunikation sowie eine Strategie, datenbasierte Entscheidungen treffen zu können. 

Prof. Ulf Glende (glende.consulting) regte eine kontroverse Diskussion an – wie stelle ich mich den stetig wachsenden gesetzlichen Anforderungen des Datenschutzes? Was wir als Bürger einfordern verpflichtet uns als Unternehmer. Was ist der richtige Weg zwischen fahrlössigem Ignorieren und angstgesteuerter Lähmung? 

Praktisch wurde es im dritten Teil – Elisabeth Möbius (WEBTIMUM)stellte konkrete erste Schritte einer Social Media-Strategie vor und brachte Licht in den Dschungel der Plattformen. Schließlich zeigte Karsten Schulz (FERCHAU Engineering) beispielhaft auf, wie Marketing und Personalpolitik im digitalen Zeitalter aussehen kann. 

Susanne Schrötter (Kommunikationstrainerin) und Tobias Döppe (Gastgeber BVMW) moderierten das fünfstündige Programm. „Selten habe ich so eine gelungene Mischung aus informativen Vorträgen, kontroversen Diskussionen und ausreichend Zeit fürs Netzwerken und praktischen Austausch erlebt“, fasste Katja Reichardt (Bürgel Wirtschaftsinformationen) zusammen. 

Für den 18. Oktober ist der nächste Rostocker Business Brunch geplant, auch zum Thema „Digitalisierung“, jedoch mit einem anderen Fokus. In der Zwischenzeit stehen Unternehmern das Kompetenzteam des BVMW (mit vertiefenden Workshops - Kontakt über Tobias Döppe) sowie die Friedrich Naumann Stiftung für die Freiheit mit weiteren Informationen und Veranstaltungen zum Thema gerne zur Verfügung.