„Das Homeoffice ist gekommen um zu bleiben“

Zu dieser Feststellung gelangt Hans Kemeny, Landesbeauftragter für Politik der Metropolregion Hamburg des Bundesverbands mittelständische Wirtschaft (BVMW), angesichts der jüngsten Entwicklungen in den mittelständischen Unternehmen Hamburgs.

„Etwa jeder Dritte in der Hansestadt Beschäftigte pendelt aus dem Umland zur Arbeit. Spätestens seit der Corona-Pandemie hat sich jedoch gezeigt: Das Homeoffice ist für viele eine echte Alternative zur täglichen An- und Abreise.

 

Für Unternehmer bedeutet dies nicht nur eine Umstellung der Arbeitsorganisation, sondern auch neue Strategien für die Weiterbildung ihrer Mitarbeiter. Denn mit der Digitalisierung der Arbeitswelt verändern sich auch die Anforderungen an Beschäftigte. Berufsbegleitende, branchenspezifische Weiterbildungen werden so immer wichtiger.

Dank der ebenfalls immer digitaleren Weiterbildungsangebote, wird die Fortbildung ihrer Mitarbeiter für viele Unternehmer erheblich leichter. Kosten für Schulungsräume entfallen beispielsweise. Außerdem sind die digitale Weiterbildungen dezentral plan- und umsetzbar. Zudem können Beschäftigte Schulungen flexibel in ihren Tagesablauf integrieren. Prinzipiell ist es möglich an jedem Ort, auch dem heimischen Küchentisch, an Weiterbildungen teilzunehmen.

Ganz ohne Vorbereitung geht es aber auch bei digitalen Fortbildungsmaßnahmen nicht. Damit Weiterbildung im Homeoffice funktioniert, sollten die Wünsche und Bedürfnisse von Beschäftigten berücksichtigt werden. Mit kurzen Umfragen lassen sich zum Beispiel die richtigen Themen auszuwählen und Lernziele definieren. Auf den Internetseiten des BVMW finden Interessierte verschiedene Links, die einen guten Überblick über digitale Weiterbildungsangebote verschaffen. BVMW-Mitgliedern bietet das Mittelstand-Digital Zentrum Berlin zudem zahlreiche kostenfreie Online-Workshops rund um das Thema Digitalisierung in Unternehmen.“

Kontakt: Hans Kemeny, Leiter der Wirtschaftsregion Hamburg und Schleswig-Holstein, Landesbeauftragter für Politik der Metropolregion Hamburg, Tel.: 040 822 15 3131, E-Mail: hans.kemeny@bvmw.de