claudia schleen

Interview mit
Claudia Scheelen

Vorstand der SCHEELEN® AG  


DER Mittelstand.: Wie sind Sie dazu gekommen, Unternehmerin zu werden? 
Unternehmerin zu werden, war fast die zwangsläufige Konsequenz der Werte, die mich ausmachen: Fleiß, Ehrgeiz, Wille, starke Leistungsorientierung, Lust an Arbeit, persönliche Entwicklung, Wachstum, Begeisterung für menschliche, zielorientierte Führung, Unterstützung und Persönlichkeitsentwicklung von Mitarbeitenden. Nach guter Art habe ich mir zunächst durch eine Ausbildung als Bürokauffrau und Assistenz einen kaufmännischen Background geschaffen. Nach der Ausbildung hab ich zunächst als Büroleiterin eines Unternehmensberaters gearbeitet.

Zusammen mit meinem Interesse an der Persönlichkeitsentwicklung ergaben sich berufliche Berührungspunkte nicht nur zu meinem Mann, sondern auch zu dem sehr bekannten us-amerikanischen Speaker und Businesstrainer Brian Tracy. Frank und Brian bildeten rasch ein schlagkräftiges Team, das die damals neuen Businessthemen auf den deutschsprachigen Markt brachte. Später wurde die Scheelen AG gegründet. Die AG ist heute mit mehreren Tochterfirmen in Europa und den USA tätig, und in der mein Mann Frank als Gründer und CEO und ich als COO wirken. Mein Wissen und meine Expertise gebe ich zudem als DieUnternehmercoach in der Beratung und dem Coaching mittelständischer Unternehmerinnen und Unternehmer weiter und bin Gründerin der meet & greet-Community. 

DER Mittelstand.: Wenn Sie in der Zeit zurückgehen könnten, würden Sie den selben Weg nochmal gehen? Oder würden Sie etwas anders machen? 
Ich hatte schon früh verstanden: Wir müssen unsere Stärken stärken, um uns in die Richtung weiter zu entwickeln, die uns leicht fällt, die uns gut tut. So konnte ich immer auch meine Selbstbestimmung ausleben. Ich habe immer losgelassen oder abgeben, was ich weniger gut beherrschte, und habe mich darauf fokussiert, den Weg gehen, der mir guttat und mich nach Vorne brachte. Mindestens einmal im Jahr nehme ich mir Zeit für meine Werte-Arbeit und Visionsplanung und erstelle regelmäßig konkrete Zielplanungen. So lassen sich Erfolg und Entwicklung vom Zufall befreien – ich muss keine anderen Wegoptionen bedauern, weil ich meinen gefunden habe. 

DER Mittelstand.: Welche Entscheidung würden Sie für sich als die Wegweisendste bezeichnen oder auch die, aus der Sie am meisten gelernt haben? 
Da gibt es gleich mehrere. Die erste war sicher die, stets meinen Werten und meinen Stärken zu folgen und meine Persönlichkeit bewusst weiterzuentwickeln. Denn diese Entscheidung hat meinen Weg grundsätzlich bestimmt und mich damit auch zu den anderen geführt. Wie beispielsweise die, gemeinsam mit meinem Mann ein Unternehmen aufzubauen, das sich mit der persönlichen Entwicklung von Menschen und mit der organisationalen Entwicklung von Unternehmen beschäftigt. Um diese jeweils messbar und nachvollziehbar zu machen, haben wir uns – neben der Unternehmensberatung und der betrieblichen Weiterbildung - für die Entwicklung und den Vertrieb von HR- und Diagnostik-Tools entschieden. Eine bahnbrechende Entscheidung, da diese Tools heute überall auf der Welt zum Einsatz kommen. 

Dann habe ich mich entschieden, in meiner Rolle besonderen Einfluss auf die Gestaltung der Firmenkultur und auf die menschliche Entwicklung mittels Coaching zu legen. Daher habe ich mich auch für eine zusätzliche Coachingausbildung entschieden, die mir gezeigt hat, den Weg für mich selbst und für andere zu öffnen. Immer wieder entscheide ich mich dazu, meinen eigenen Wachstumsprozess anzustoßen und Bisheriges, Gewohntes bewusst loszulassen, da man sich nur so weiterentwickeln kann. Es bedeutet, in einem neuen Feld, hinter einem neuen Horizont wieder Neues zu lernen und neue Stärken zu entwickeln. Und eine weitere wichtige Entscheidung war, als Working Mum unseren Sohn aufzuziehen und gleichzeitig immer voll in der Firma tätig zu bleiben. Wir sind ein Familienunternehmen – das Unternehmen ist unsere Familie und wir als Familie sind im Unternehmen. 

DER Mittelstand.: Womit beschäftigen Sie sich derzeit besonders intensiv? (Bspw. Digitalisierung etc.) 
Angesichts des Digitalisierungsschubs, den die Unternehmen in den letzten Monaten erfahren haben, beschäftige ich mich damit, wie Unternehmen unsere diversen digitalen HR- und Diagnostik-Plattformen noch umfassender nutzen und in ihren unternehmerischen Entwicklungsprozess einbinden können. Sowie damit, meine eigenen Online-Coachings immer weiterzuentwickeln und auch digital mit meinen Coachees in die Tiefe zu gehen und Lösungsmodelle zu entwickeln. Außerdem natürlich damit, die von mir initiierte meet- & greet-Community auszubauen, um spannende Menschen mit interessanten Themen zusammenzubringen. Derzeit digital und bald zunehmend auch wieder live im ganzen D-A-CH-Raum. 

DER Mittelstand.: Welche Botschaft möchten Sie anderen UnternehmerInnen mitgeben? 
In meiner Arbeit als Die UnternehmerCoach sehe ich, welche Herausforderungen Unternehmerinnen, besonders auch Gründerinnen oder junge Frauen, die ein Familienunternehmen übernehmen, zu stemmen haben. Und was sie brauchen, um dies stark und mit Leistungsfreude tun zu können. Aus diesen Erfahrungen habe ich einige Botschaften abgeleitet, die inspirieren mögen: 

Habt den Mut, Neues zu beginnen und Euch von Traditionen frei zu machen. Fördert andere junge Frauen, damit die gläserne Decke brüchig und Wirtschaft etwas weiblicher bestimmt wird. Denn Frauen schultern in unsrer Gesellschaft immer noch stärker auch die sozialen Pflichten wie das Kümmern um Kinder, Eltern, Familienerhalt. Damit sind sie nahe am Leben und wissen, was Menschen in der Wirtschaft und in den Unternehmen brauchen. Setzt neben Euren Fähigkeiten und Hard Skills auch die sozialen und emotionalen Kompetenzen bewusst ein. Die gerade auch in Zeiten von Gen Y und Gen Z in der Führung wichtiger werden. Stärkt Eure Stärken und akzeptiert Euch in Eurem So-Sein, was heißen soll, dass wir nicht alle einem einzigen Unternehmerinnen-Role Model nacheifern sollten. Und zuletzt: Seid stolz auf Eure Leistung – und traut Euch, diesen Stolz auch zu zeigen und darüber zu sprechen. Es motiviert auch andere! 

DER Mittelstand.: Was schätzen Sie am Verband Der Mittelstand. BVMW besonders? 
Besonders schätze ich das große Veranstaltungsangebot des BVMW und die Vernetzungsmöglichkeiten, offline wie auch digital. Außerdem zeigt sich der Verband in der aktuellen Corona-Pandemie, in der uns viele persönliche Kontakte fehlen, als sehr nahbar und kooperativ. 

Infos zur Person/ zum Unternehmen

Claudia Scheelen hat in mehr als 30 Jahren unternehmerischer Arbeit ihr Renommee mit den unternehmerischen Schwerpunktthemen Führung, Strategie und Steuerung als Vorstand der SCHEELEN® AG aufgebaut. Ihre Expertise als erfahrene und erfolgreiche Unternehmerin und Expertin in der Personal- und Organisationsentwicklung sowie zertifizierte Coach bringt sie zusätzlich in Ihre Tätigkeit als Die UnternehmerCoach ein. Denn Claudia Scheelen kennt und versteht die Themen und Herausforderungen ihrer Coaching-Klienten aus der Praxis. Sie verfügt über die Coaching-Tools, um ihre Klienten zu Lösungen zu führen und zielorientiert zu unterstützen. Mit der meet & greet Community hat die engagierte Unternehmerin eine Interessensgemeinschaft von spannenden Menschen gegründet, die die sich mit Wissen und Spaß, mit Weiterbildungsangeboten und einem nützlichen Kontaktnetzwerk einbringen.