porträt von katrin lüdemann

Interview mit
Katrin Lüdemann

Gründerin von MENTALSENDER


● Wie sind Sie dazu gekommen, Unternehmerin zu werden?

Mentalsender habe ich gegründet, weil mir selbst etwas gefehlt hat. Meine Vision ist es, Vertrieb in einen wertschätzenden, intrinsisch motivierenden und inspirierenden Prozess des Miteinanders zu formatieren. Weg von der Steuerung nach KPIs. Alles, was ich nicht „messen“ kann, wie bspw. dass sich Mitarbeiter:innen wohl fühlen und in einem kreativ inspirierenden Umfeld bewegen, passt nicht in diese Denke.

● Wenn Sie in der Zeit zurückgehen könnten, würden Sie den selben Weg nochmal gehen? Oder würden Sie etwas anders machen?

Es wäre genau der Weg. Alle Erfahrungen waren wichtig und haben die Wurzeln für mein heutiges mindset geschaffen. Durch meine Satelliten-Position als „Externe“ kann ich mit Wertschätzung, Empathie und mitfühlendem Verstehen persönliches Wachstum fördern.

● Welche Entscheidung würden Sie für sich als die Wegweisendste bezeichnen oder auch die, aus der Sie am meisten gelernt haben?

Meine erste Führungsposition habe ich von meinen Kolleg:innen geschenkt bekommen. Sie haben sich mich in einer sehr unruhigen und konfusen Zeit ausgesucht. Das ist ein sehr wertvolles Geschenk für mich gewesen und ich empfinde bis heute tiefste Dankbarkeit. Die Entscheidung war die Initialzündung gewesen, mich mit dieser Kompetenz selbständig zu machen. (Unser Team hieß übrigens „pepper“ – Pfeffer hatten wir!)

● Womit beschäftigen Sie sich derzeit besonders intensiv?

Ich bezeichne mich als Architektin für guten Vertrieb. Ziel ist es, dass der Vertrieb in einem Unternehmen sein bestes erreicht. Mein Fokus liegt auf dem agilen Arbeiten. Speziell beschäftige ich mit OKRs im Vertrieb. OKRs sind mehr als eine Managementframework, um in einer zunehmend komplexeren und unberechenbareren Umwelt manövrierfähig zu bleiben. Es ist aber mehr. Es ist ein Kulturwandel, der mit Hilfe der OKRs eingeläutet wird. Es werden alte Denkstrukturen im Vertrieb, die sich rein an Kennzahlen orientieren, völlig neu gestaltet. Das macht dann das Arbeiten motivierender. Diese neue Sales-Architektur führt in einer dynamischen Welt stabil zu Erfolg.

● Welche Botschaft möchten Sie anderen UnternehmerInnen mitgeben?

Ich kann aus dem Nähkästchen plaudern. Das sind Fragen, die meine Kund:innen als Entscheider beschäftigen: Habe ich Ziele? Weiß ich, wohin ich gehe? Wie wichtig sind die Ziele, um wettbewerbs- und zukunftsfähig zu sein? Was liegt in meiner Hand, was kann ich tun, was kann ich leisten? Hat 2020 die Kundenerwartungen und die meiner Mitarbeiter und Bewerber radikal verändert? Hat der Digitalisierungsschub 2020 tiefe und auch schmerzhafte Veränderungen geschaffen? Ist mein Unternehmen ein lebendes, sich entwickelndes Konstrukt? Lebe ich als Unternehmer:in diese Entwicklung? Habe ich mein Denken hinterfragt? Habe ich einzigartige und nachhaltige und außergewöhnliche Erlebnisse kreiert? Begeistere ich meine Mitarbeiter:innen, meine Kund:innen, mich selbst?

● Was schätzen Sie am Verband Der Mittelstand. BVMW besonders?

Als sehr frisches Mitglied bin ich mit einer klaren Idee an den Verband herangetreten: Was kann ich geben? Welchen Mehrwert kann ich mit meiner Expertise für andere stiften? Mir ist der aktive Austausch wichtig. Der BVMW bietet eine Plattform. Und ich habe in der kurzen Zeit bereits echtes Netzwerken erlebt.

Infos zur Person/ zum Unternehmen

Katrin Lüdemann ist Gründerin von MENTALSENDER – eine Beratungsagentur für Vertriebsoptimierung. Ihre Expertise schöpft sie aus über 15 Jahren in führenden Positionen im Vertrieb u.a. Director Sales bei kaufDA (Axel Springer), Hubert Burda, Immobilienscout, rbb, Verlagsgruppe Georg von Holtzbrinck. Sie hilft Unternehmen, richtig guten b2b-Vertrieb zu machen und begleitet Sales-Teams in der Transformation zu agilen Teams.