porträt von maria köhne

Interview mit
Maria Köhne

Diplom-Psychologin,
Psychologische Gesundheitsförderung und Prävention


DER Mittelstand.: Wie sind Sie dazu gekommen, Unternehmerin zu werden?

Als klinische Psychologin ist mir in der Beratung von Reha-Patienten immer mehr klar geworden, wie wichtig Prävention ist. Gerade auch mit Blick auf die steigende Zahl depressiver Erkrankungen und Burnout-Fälle. Also habe ich mich parallel zum Einsatz in der Reha-Klinik zur Gesundheitspsychologin und Trainerin für Stressbewältigung fortgebildet. Mit dem vertiefenden Einblick in den Bereich der Arbeitspsychologie ist dann die Idee zur Selbstständigkeit entstanden. Als Unternehmerin kann ich Angebote entwickeln, die im betrieblichen Kontext wirksame Präventionsstrategien verbinden: verschiedene Ansatzpunkte der Verhaltensänderung im Umgang mit Stress und Beratung zur Gestaltung der Arbeitsanforderungen im Sinne der psychischen Gesundheit. Neben der kreativen Arbeit als Visionärin bin ich auch sehr gerne Dienstleisterin.

DER Mittelstand.: Wenn Sie in der Zeit zurückgehen könnten, würden Sie den selben Weg nochmal gehen? Oder würden Sie etwas anders machen?

Ja, ich würde wieder genauso entscheiden. Der ein oder andere Sprung ins kalte Wasser gehört dazu und bietet das Eintauchen ins Meer der Möglichkeiten wie ein finnisches Sprichwort sagt. Mutig Herausforderungen wagen und aus den Erfahrungen flexibel Angebote weiterentwickeln ist ein Erfolgsrezept, das ich auch weiterhin nutze – manchmal verfeinert mit einer Prise Geduld.

DER Mittelstand.: Welche Entscheidung würden Sie für sich als die Wegweisendste bezeichnen oder auch die, aus der Sie am meisten gelernt haben?

Wachstum entsteht im Lernen. Im Rahmen meiner regelmäßigen Fortbildung habe 2012 entschieden, meine Meditationspraxis mit meinem beruflichen Weg zu verbinden. Durch die Ausbildung zur MBSR-Lehrerin kann ich dieses sehr wirksame Programm zur Stressbewältigung durch Achtsamkeit von Jon Kabat-Zinn weitergeben. Die Haltung der Achtsamkeit prägt mittlerweile nicht nur meine Angebote auch im betrieblichen Kontext. Sie ist die Grundlage meiner Werte im unternehmerischen Handeln.

DER Mittelstand.: Womit beschäftigen Sie sich derzeit besonders intensiv?

Die Corona-Pandemie hat den Trainings- und Seminarbereich stark verändert. Was zunächst eine Überlebensstrategie und notwendige Anpassung war, ist zunehmend interessant als Erweiterung bestehender Konzepte. Digitale Lernplattformen bieten auch dauerhaft neue Trainingsmöglichkeiten. Mit dem Angebot mindful@home unterstütze ich Teilnehmer-/innen im persönlichen Lebensbereich, die Übung der Achtsamkeit in den Alltag zu integrieren. So wird Meditation zur zuverlässigen Ressource und Schutzfaktor für die psychische Widerstandsfähigkeit. Ganz aktuell habe ich für den Einsatz im betrieblichen Gesundheitsmanagement das Trainingsprogramm mindful@office entwickelt. Es vermittelt in 8 Modulen in der Kombination von jeweils einem Workbook zum Selbststudium und Audiodateien mit Übungsanleitungen den Weg der Stressbewältigung durch Achtsamkeit. Möglich ist auch ein Einsatz in Teams.

DER Mittelstand.: Welche Botschaft möchten Sie anderen Unternehmerinnen mitgeben?

Ich freue mich immer über Vernetzung und Austausch und bin überzeugt, dass wir uns als Unternehmerinnen in unserer Vielfalt an Talenten und Kompetenzen unterstützen und gemeinsam vieles bewegen können.

DER Mittelstand.: Was schätzen Sie am Verband Der Mittelstand. BVMW besonders?

Der BVMW bietet mir aktuelle Informationen und vertritt meine politischen Anliegen als Soloselbstständige genauso wie die Interessen der Unternehmen. Besonders schätze ich die verschiedenen Möglichkeiten zum Netzwerken – immer wertschätzend, informativ, kreativ und dabei locker und entspannt im Miteinander.

Infos zur Person

Maria Köhne

Jahrgang 1961, Diplom-Psychologin und Achtsamkeitstrainerin

Infos zum Unternehmen

Seit 2007 deutschlandweit selbstständig tätig in der psychologischen Gesundheitsförderung und Prävention für Einzelpersonen und Unternehmen.

www.maria-koehne.de/