Marie-Ivonne Otisi-Schaarschmidt

Interview mit
Marie-Ivonne Otisi-Schaarschmidt

Vorständin der RA-MICRO Software AG

 

Wie sind Sie dazu gekommen, Unternehmerin zu werden?

Mit der Entscheidung Rechtsanwältin zu werden, ging für mich die Entscheidung irgendwann einmal auch Unternehmerin zu sein Hand in Hand. Selbst bei einem klassischen Werdegang als Rechtsanwältin in einer Kanzlei hätte ich immer eine Partnerschaft angestrebt und/oder mich früher oder später selbstständig gemacht. Und in dem Moment, in dem ich auch in einer Kanzlei Mitarbeiter habe, Akquise betreibe und ein Büro bewirtschafte, bin ich auch als Anwältin Unternehmerin. Dass ich jetzt im klassischen Sinne Unternehmerin geworden bin, liegt letztlich auch daran, dass ich durch die Türen, die sich mir in der freien Wirtschaft geöffnet haben, durchgegangen bin. Im Laufe der Jahre habe ich mir das nötige Wissen und entsprechende Zusatzqualifikationen angeeignet, die mir eine gute Grundlage geben, das große Unternehmen, das RA-MICRO ist, auch mit zu führen.

Wenn Sie in der Zeit zurückgehen könnten, würden Sie denselben Weg nochmal gehen? Oder würden Sie etwas anders machen?

Wenn mich mein Weg in den Vorstand von RA-MICRO führt, würde ich diesen Weg auf jeden Fall immer wieder gehen. RA-MICRO ist ein absolut kundenorientiertes Unternehmen. Daher ist es darauf ausgelegt, maximal produktive und für den Arbeitsalltag effiziente Lösungen für Kunden auszuarbeiten und anzubieten. Für mich ist es ein Unternehmen mit diversen spannenden und anspruchsvollen Aufgaben, die das Ziel der Kundenzufriedenheit bei gleichzeitiger Mitarbeiterzufriedenheit verfolgen.

Als eine von drei Vorständen leite ich das Tagesgeschäft und trage viel Verantwortung. Ich arbeite mit großer Leidenschaft und das was ich mache gefällt mir sehr gut. Ich halte es auch für wichtig, dass dies so ist, weil ich sehr viel Lebenszeit und Energie in meine Arbeit einbringe. Dementsprechend ist es für mich Grundvoraussetzung, dass ich von RA-MICRO überzeugt bin und dass ich meine Arbeit als etwas sehr Positives erlebe.

Aus diesem Grund kann ich mit voller Überzeugung sagen, dass ich auf jeden Fall und mit großer Freude denselben Weg dann wieder gehen würde, wenn ich entweder wüsste, dass der Weg mich genau hierher führen wird oder wenn die Umstände die gleichen sind, wie sie waren, als ich mich dazu entschied diesen Weg zu gehen. Was ich damit sagen möchte ist: Ich denke im Leben und dementsprechend natürlich auch im Berufsleben ist es wichtig, flexibel zu sein. Man kann nicht alles vorausplanen. Ich finde viele Dinge interessant, habe oft Aufgaben spontan einfach angenommen und Herausforderungen oder Anforderungen, die mir auf meinem Weg gestellt wurden, habe ich stets sehr gut gemeistert und erfüllt. Dabei hatte ich bestimmte Werte, die mir wichtig waren und diese habe ich immer für mich eingehalten. Ich denke darauf kam es bei meinem Werdegang an.

Welche Entscheidung würden Sie für sich als die Wegweisendste bezeichnen oder auch die, aus der Sie am meisten gelernt haben?

Die Entscheidung, auch im Beruf den Menschen bewusst motivierend und mit Respekt für ihre jeweilige Kompetenz und Leistung zu begegnen. Man könnte denken, dass dies eine Selbstverständlichkeit ist. Aber wenn man sich bewusst für diese Handlungsform entscheidet, kann man im Berufsumfeld noch besser dazu beitragen, Menschen stark zu machen. Wann immer es geht, versuche ich in einem Gespräch ein positives Gefühl bei meinem Gegenüber zu erzeugen. Das ist ein Führungsstil den ich nicht nur selber betreibe, sondern den ich auch von allen Personen mit Leitungsfunktion in meinem Umfeld erwarte.

Womit beschäftigen Sie sich derzeit besonders intensiv? (Bspw. Digitalisierung etc.)

Ich beschäftige mich zurzeit sehr intensiv damit, unseren bestehenden Kunden und potenziellen Kunden einige der großartigen Vorteile zu vermitteln, die sie im Rahmen der Digitalisierung mit unseren Produkten erleben können. Dabei sind einfache Anwendbarkeit, Sicherheit und datenschutzkonforme digitale Lösungen immer wieder Thema.

Welche Botschaft möchten Sie anderen UnternehmerInnen mitgeben?

Seien Sie interessiert und offen für technologischen Fortschritt und nutzen Sie die Vorteile von neuen Entwicklungen – insbesondere, wenn diese einfach umsetzbar und anwendbar sind. Gerade die Digitalisierung bringt so viele unglaublich neue Möglichkeiten unternehmerisch zu arbeiten und in der Wirtschaft zu agieren. Interessieren Sie sich für moderne neue Wege.

Was schätzen Sie am Verband Der Mittelstand. BVMW besonders?

Ich schätze die Möglichkeit, sich auf Augenhöhe mit anderen Unternehmern und Unternehmerinnen austauschen zu können. Die Netzwerk- und Informationsveranstaltungen auf unterschiedlichsten Ebenen – regional, bundesweit wie auch international – sind spannend und informativ aufgezogen.

Weitere Ideen? Gibt es noch ein Thema, welches Sie gern einbringen möchten?

Auch auf die Gefahr hin, mich zu wiederholen: Wir müssen die Chancen, die uns die Digitalisierung bietet endlich auch in Deutschland anfangen zu nutzen. Wir müssen natürlich klare rechtliche Rahmenbedingungen für den Umgang mit digitalen Medien, digitaler Privatsphäre, insgesamt digitalem Leben schaffen. Denn unsere Leben bestehen schon lange aus einem analogen und einem digitalen Teil und wir sollten aufhören, dies getrennt voneinander zu betrachten und anfangen, beide Bereiche selbstverständlich ineinander fließen zu lassen.

Informationen zur Person

Marie-Ivonne Otisi-Schaarschmidt ist Rechtsanwältin und Unternehmerin.

Informationen zum Unternehmen

Die RA-MICRO Software AG entwickelt zukunftsversierte Softwarelösungen für Kanzleien und andere Unternehmen.