monika sternad

Interview mit
Monika Sternad

Gründerin und Inhaberin von Himmel und Erde e.K.


DER Mittelstand.: Wie sind Sie dazu gekommen, Unternehmerin zu werden?
Unternehmerin wollte ich schon immer werden. Mein Opa war selbständiger Elektriker. Ihn habe ich als Kind auf Baustellen begleitet. Meine ersten Erlebnisse mit Projektmanagement. Als Teenie fand ich den Tourismus sensationell. Menschen eine gute Zeit ermöglichen im Hotel Garni meiner Tante am Wörthersee machte mich zur Gastgeberin. Im Ruhrgebiet war das Thema Tourismus damals noch nicht so verankert. Daher habe ich mich für eine duale Ausbildung in der Werbung entschieden und bin über drei weitere Stationen im Messe- und Eventgeschäft beim Familienunternehmen Tengelmann mit meinem damals größten Projekt betraut worden: Eine Kindermarketing-Kampagne, die ich als Abteilungsleitung zu Deutschlands größtem, kostenlosen Kinder-Umweltclub mit über 100.000(!) Mitgliedern aufgebaut habe und damit Marketing- und Eventpreise gewonnen habe. Ich hatte aber seit meiner Ausbildung ein Bild über meinem Schreibtisch hängen: Ein Pressefoto mit Jodie Foster, wie sie selbstbewusst auf dem Schreibtisch ihrer neugeründeten Produktionsfirma hockt. Das wollte ich auch. Meine eigene Firma. Und da ich dachte, Kindermarketing, das brauchen doch alle Unternehmen in Deutschland, bin ich seit 1998 Unternehmerin.

DER Mittelstand.: Wenn Sie in der Zeit zurückgehen könnten, würden Sie denselben Weg nochmal gehen? Oder würden Sie etwas anders machen?
Ich denke, man sucht sich seinen Weg nicht an jeder Stelle bewusst aus. Lebenswege sehen später vielleicht geplant und recht zielstrebig aus, ich hatte aber für mich eher das Gefühl, eine Flipperkugel zu sein. Wichtig ist es, denke ich, Träume zu haben und diese mit seinen Prinzipien und Werten zu verfolgen und zuversichtlich zu sein. Dann ergeben sich Chancen, die man ergreifen kann.

DER Mittelstand.: Welche Entscheidung würden Sie für sich als die Wegweisendste bezeichnen oder auch die, aus der Sie am meisten gelernt haben?
Ich lerne immer noch! Das hört wirklich nie auf. Gerade jetzt, in der Pandemiezeit, muss ich mich an eine komplett neue Situation auf dem Markt anpassen. Unsere Eventgeschäft, das sich in den letzten Jahren hervorragend entwickelt hat, durch die exklusive Zusammenarbeit mit nationalen und internationalen Lizenzpartnern, wie ZDF und Sesamstrasse, und das über 90% unserer Arbeit war, ist vollständig eingebrochen. Mit neu entwickelten Hygienekonzepten, die der Corona-Schutzverordnung entsprechen, haben wir uns im Sommer 2020 dieser Situation angepasst. Jetzt im Frühling 2021 ist auch das nicht mehr tragfähig. Wir kehren zurück zu unseren Wurzeln und starten im analogen und digitalen Bereich im Kinder- und Familienmarketing durch. Aktuell komme ich mir wieder vor wie ein Start-Up! Vielleicht wird diese Zeit im Nachhinein die Wegweisendste werden.

DER Mittelstand.: Womit beschäftigen Sie sich derzeit besonders intensiv? (Bspw. Digitalisierung etc.)
Tatsächlich haben wir unsere Strukturen, die ja auf unser sehr analoges Eventgeschäft aufgebaut waren, jetzt digitalisiert und sind weiter dabei. Alles läuft inzwischen cloudbasiert und ist von jedem Ort möglich. Wir freuen uns auf die Zeit, wenn wir wieder unterwegs sind und dann noch mehr davon profitieren können. Das parallel größte Thema ist die Weiterbildung von uns allen. Wir haben uns erfahrene Coaches gesucht, die uns dabei begleiten und wir nutzen die vielfältigen Angebote, die es nun per Videoconferencing gibt.

DER Mittelstand.: Welche Botschaft möchten Sie anderen UnternehmerInnen mitgeben?
Ein Unternehmen ist wie eine Familie. Da ist es wichtig, dass es jedem Familienmitglied gut geht. Das heißt für jeden oft etwas anderes. Das ist nicht immer großer Spaß. Aber wenn man gemeinsam etwas geschafft hat, dann ist es ein richtig großer Spaß! Für die Unternehmerin persönlich: Sei freundlich, fleißig, hab´ Spaß und gib nie auf!

DER Mittelstand.: Was schätzen Sie am Verband Der Mittelstand. BVMW besonders?
Das Netzwerken ist für mich das Allerwichtigste. Andere Unternehmer*innen kennenlernen oder einfach nur von ihnen zu hören und zu lesen, wie hier in dieser Rubrik. Dann kommen aber auch schon die vielen, guten Informationen für Unternehmer*innen, die man auf allen Kanälen bekommt. Und die persönliche Betreuung macht das Ganze zu einem Erfolgskonzept. Hier fühle ich mich wohl.

DER Mittelstand.: Weitere Ideen? Gibt es noch ein Thema, welches Sie gern einbringen möchten?
Klar! Mein Hauptthema, meine Mission: Wir wollen die Geschäftswelt erkennbar kinder- und familienfreundlicher machen. Unsere Kunden sollen von ihrer Community als kinder- und familienfreundliche Unternehmen, Städte + Institutionen wahrgenommen werden. Das soll unseren Kunden zu mehr Sympathie und Wertschätzung am Markt gereichen. Unsere Herausforderung besteht darin Kindermarketing-Tools und Livekommunikation für Kinder und Familien endgültig im Marketing-Mix aller am Markt werbungtreibenden Unternehmen zu verankern. Einfach erfolgreiche Kommunikation mit richtig viel Spaß!

Infos zur Person

Monika Sternad

Jahrgang 1966

selbständig seit 1. Juni 1998

Inhaberin der Himmel und Erde e.K.

Mit ihrer Familie lebt die halbe Kärntnerin in ihrer Wahlheimat Bochum – im Herzen des Ruhrgebiets.

Infos zum Unternehmen

Himmel und Erde ist eine Spezialagentur für starkes Kindermarketing + exklusives Familienentertainment.

Für unsere Kunden erfinden wir Maskottchen, texten + illustrieren Familien-Content in Print + Social Media, bauen ganze Kinderclubs, entwickeln Eventprogramme + Bühnenshows, gehen auf Tournee + haben Stars aus Film + TV unter Vertrag.

Langweilig kann ja jeder.

https://linktr.ee/himmelunderde_1998

https://www.linkedin.com/in/monika-sternad-7a9478b1/

http://www.xing.com/profile/Monika_Sternad