porträt von purvi shah-paulini

Interview mit
Purvi Shah-Paulini


Integrale & Kulturelle Entwicklung
für Mensch & Organisation


DER Mittelstand.: Wie sind Sie dazu gekommen, Unternehmerin zu werden?

Nach meiner Ausbildung zur Reiseverkehrskauffrau studierte ich BWL in Nürtingen und war nach dem Abschluss zur Dipl.-Betriebswirtin (FH) als Produktmanagerin vom Design- bis hin zu Recyclingunternehmen tätig. Ich merkte relativ schnell, dass ich in meinem Handlungsumfang und Ideenreichtum sehr eingeschränkt wurde.

Mein Vater, der in den sechziger Jahren aus Indien nach Deutschland kam und sich nach seinem Studium selbständig machte, sagte mir immer, dass ich für das Angestelltenverhältnis nicht „gemacht“ sei und mein eigenes Ding machen sollte. Da hatte er wohl Recht behalten. 2005 fasste ich mir dann ein Herz, kündigte und schmiss mich selbst ins kalte Wasser und machte mich selbstständig. Dabei besann ich mich meiner ursprünglichen indischen Herkunft. Da beide Eltern aus Indien sind, erfuhr ich in Deutschland eine sehr indische Erziehung.

Die Ausprägung dieser wurde mir erst bewusst als ich mit der interkulturellen Beratung anfing und einen deutschen Freund hatte, der heute mein Ehemann ist. Sehr schnell erkannte ich, dass ich auf Grund meines eigenen Erlebens mittelständischen Unternehmen und Konzernen darin helfen konnte, die indischen Mitarbeiter besser zu verstehen. Und ich merkte, dass ich in meinem Tun aufging und meine Berufung gefunden hatte: Die Verbindungsbrücke zwischen Welten zu sein. Meine Dienstleistungen haben sich im Laufe der Jahre um die Geschäftsentwicklung für Indien erweitert, d.h. Markteintrittsanalysen, Partnersuche vor Ort usw. gehörten zu meinen Dienstleistungen dazu.

DER Mittelstand.: Wenn Sie in der Zeit zurückgehen könnten, würden Sie denselben Weg nochmal gehen?

Alles, was und wer ich heute bin, bin ich auf Grund meines Werdegangs. Natürlich könnte ich sagen, die eine oder andere Entscheidung hätte ich besser anders treffen sollen oder gar nicht. Wäre ich dann auch so gewachsen wie heute? Sicherlich nicht so bzw. anders. Daher, ja, ich würde denselben Weg nochmal gehen, vielleicht nur schneller. Dieser Weg hat mich in meiner persönlichen Entwicklung sehr weit gebracht. Und ich bin auch mutig geworden, Veränderungen selbst bewusst anzugehen und anzunehmen. So wie meine derzeitige berufliche Transformation.

DER Mittelstand.: Welche Entscheidung würden Sie für sich als Wegweisendste bezeichnen oder auch die, aus der Sie am meisten gelernt haben?

"Ja" zu Familie und Kind zu sagen und gleichzeitig Unternehmerin zu bleiben. Die vielen Glaubenssätze, die ich von früher kannte und die die Gesellschaft einredet, können schon sehr stark und einflussreich sein. Und trotzdem bei mir zu bleiben und meiner Intuition zu folgen war sehr wegweisend. Es ist möglich, mit Unterstützung meiner Familie, Familie und Beruf zu vereinen. Unabdingbar ist der Umgang auf Augenhöhe mit und durch den Partner. Dadurch habe ich viel über mich selbst gelernt, vor allem für mich einzustehen. Das nenne ich gesunden Egoismus, der mich darin unterstützt, mich bei meinen Entscheidungen wohl zu fühlen. Und wenn es mir gut geht, was ich nach außen ausstrahle, geht es den Menschen in meinem Umfeld ebenfalls gut.  

DER Mittelstand.: Womit beschäftigen Sie sich derzeit besonders intensiv?

Wie schon erwähnt, befinde ich mich gerade in einer Transformation, die auch berufliche Auswirkungen hat. Ich habe die Corona-Zeit intensiv dafür genutzt, meine Dienstleistung genauer zu kalibrieren. Da ich mich als Verbinderin sehe, ist das Ergebnis, dass ich mich von meinem Unternehmensnamen „Living India“ sowie der Dienstleistung „Geschäftsentwicklung Indien“ verabschiede und mit meinem Namen "Purvi Shah-Paulini - Integrale & Kulturelle Entwicklung für Mensch & Organisation" auftrete. Werte, Kultur und Wandel begleiten mich weiterhin, hinzugekommen sind Führungskräfte- und Organisationsentwicklung inkl. Coaching. Die integrale Philosophie nach Ken Wilber und der interkulturelle Aspekt in all meinem Tun werden mich immer begleiten, genauso wie die östlichen und westlichen Weisheiten.

DER Mittelstand.: Welche Botschaft möchten Sie anderen Unternehmerinnen mitgeben?

Authentisch zu bleiben und nicht etwas zu kopieren, was man nicht ist. Und glauben Sie mir, das ist nicht immer einfach. Meine Definition von Erfolg hat sich mit den Jahren gewandelt und auf Grund meiner Persönlichkeitsentwicklung habe ich gelernt, was es bedeutet, authentisch zu sein. Rückblickend hatte ich viele Anti-Vorbilder. Authentisch zu sein bedeutet sich klar zu werden, was mir gut tut und was nicht, dies zu kommunizieren aber auch vorzuleben und gleichzeitig die männlichen und weiblichen Anteile in mir auszugleichen und, wann immer nötig, die eine oder andere Qualität mehr in den Vordergrund zu rücken. Ich betone hier den Begriff Qualität und ich meine bewusst nicht die Geschlechter Mann und Frau.

DER Mittelstand.: ​​​​​​​Was schätzen Sie am Verband Der Mittelstand. BVMW besonders?

Zu allererst die Möglichkeit des Netzwerkens. Es finden tolle Veranstaltungen statt (online und Präsenz), wo es sehr gut möglich ist, ins Gespräch zu kommen. Die Idee, während der Corona-Zeit Formate zu entwickeln, die einen kurzen Einblick in ein Thema geben, um es bei Interesse zu vertiefen, ist wirklich sehr gut. Das lässt sich in Zukunft sicherlich beibehalten.

Dann ist das Besondere am BVMW die Nähe zum Mittelstand durch die Vertreter und Mitglieder, die wiederum den Mittelstand in der Politik vertreten. Das ist wichtig, so dass der Mittelstand, der das Rückgrat der deutschen Wirtschaft ist, auch sinnvoll vertreten ist. Dabei sind der persönliche Kontakt und die persönliche Ansprache immer gegeben und ich fühle mich sehr abgeholt mit den Dienstleistungen, Veranstaltungen und dem Umgang auf Augenhöhe.

Ebenso ist das Besondere, dass der BVMW für neue Themen offen ist und diese in Veranstaltungen aufgreift. Das zeigt mir, dass der Verband mit der Zeit geht und Veränderungen begleitet und thematisiert, die es heute braucht.

Infos zur Person/ zum Unternehmen

Purvi Shah-Paulini

Integrale & Kulturelle Entwicklung von Mensch und Organisation, Autorin und Rednerin. Leidenschaftlicher Integraler Coach und Mentor. Verbinderin von östlichen und westlichen Weisheiten in Wirtschaft und Politik.

Purvi Shah-Paulini
Integrale & Kulturelle Entwicklung von Mensch und Organisation
Grevenerstr. 61b
48149 Münster

Telefon: 0177-3363421
Email: purvi@shah-paulini.com
Internet: www.shah-paulini.com