victoria blendl

Interview mit
Victoria Blendl

Gründerin und Geschäftsführerin REVONEER GmbH / GADGETTO Products GmbH 

 

DER Mittelstand.: Wie sind Sie dazu gekommen, Unternehmerin zu werden?

Als ich mit meinem Mann zusammen das erste Unternehmen – einen Entwicklungsdienstleister – gegründet habe, war ich 27 Jahre und blickte auf knapp zehn Jahre Erfahrung im Automobilbereich zurück. Die ersten fünf Jahre habe ich dabei während meines berufsbegleitenden Studiums Einblicke in viele Unternehmensbereiche bekommen und wusste schon bald, dass ich eine Führungslaufban anstrebe. Nicht etwa, weil mir die Karriere an sich wichtig war, sondern viel mehr, weil ich etwas bewegen wollte. Im meiner damaligen Position als Maschinenbauingenieurin hatte ich einen großartigen Chef, der mich zeitnah mit der Stellvertretung für die Abteilungsleitung betraute. Sicherlich hätte ich auch Gefallen an dem weiteren Weg in dieser oder einer anderen Firma gefunden, aber ich wählte meinen eigenen Weg. Der initiale Auslöser waren dann zwei Dinge: einerseits mein Mann, der das Thema angestoßen hat und wir dann viel darüber diskutiert haben, bis sich die Idee konkret geformt hat – andererseits die Situation, dass ich gerade in Elternzeit war. Das Mamasein ist für mich sehr wichtig, aber ich bin einfach der Typ Mensch, der gerne neue Projekte angeht und selten stillstehen kann. Und ich muss sagen, dass mir mein Leben mit meinen vier „Kindern“ (zwei Kinder und zwei Firmen) wirklich Spaß macht.  

DER Mittelstand.: Wenn Sie in der Zeit zurückgehen könnten, würden Sie denselben Weg nochmal gehen? Oder würden Sie etwas anders machen?

Wie heißt es so schön: „Im Nachhinein ist man immer schlauer.“ Das trifft sicherlich auf die eine oder andere Entscheidung zu. Und genau das stärkt uns auch, dass wir stetig dazulernen. Eines würde ich definitiv immer wieder machen: Gründen! Nur würde ich die Gründung der zweiten Firma rückblickend auf die aktuell schwierige wirtschaftliche Lage vielleicht um ein bis zwei Jahre nach hinten schieben. Andererseits hätten wir den Schritt dann vielleicht auch nicht gewagt. Also JA, ich würde genau den Weg noch einmal gehen.   

DER Mittelstand.: Welche Entscheidung würden Sie für sich als die Wegweisendste bezeichnen oder auch die, aus der Sie am meisten gelernt haben?

Mit meiner Antwort finde ich sicherlich eine Gemeinsamkeit mit den meisten Unternehmerinnen: die Entscheidung zu diesem Weg, raus aus der Sicherheit einer Festanstellung. Umso mehr war das ein großer Schritt für uns, da wir eine Familie versorgen müssen und beide aus der Festanstellung in das gemeinsame Unternehmen gewechselt sind, dass es ersteimal aufzubauen galt. In den letzten vier Jahren habe ich vom Gefühl her definitiv mehr gelernt als in den zehn Jahren zuvor.

DER Mittelstand.: Womit beschäftigen Sie sich derzeit besonders intensiv (Bspw. Digitalisierung etc.)?

Nachdem die ersten dreieinhalb Jahre für uns sehr gut liefen, waren unsere Hauptaufgaben am Anfang im Bereich Aufbau und Wachstum. Aktuell ist unsere größte Herausforderung, die Auswirkungen der Pandemie auf unsere Unternehmen zu bewältigen. Dabei sind wir vor allem aber auch auf unser Team angewiesen. Daher liegt derzeit mein Fokus stark auf dem Ausbau meiner Führungskompetenzen und der Nachjustierung unserer Unternehmenskultur.

DER Mittelstand.: Welche Botschaft möchten Sie anderen Unternehmerinnen mitgeben?

Nehmt euch aktiv Zeit für Dinge, die euch guttun! Mit dem eigenen Unternehmen hat man zumeist alle Hände voll zu tun und der Stapel auf dem Tisch wird nie wirklich kleiner. Aber wir sind alle nur Menschen, die sich ihre Erholung sehr wohl verdient haben. Und wenn es mal nicht so gut läuft, redet darüber. Dann merken wir, dass wir mit Problemen nicht allein dastehen.

DER Mittelstand.: Was schätzen Sie am Verband Der Mittelstand. BVMW besonders?

Die Mitgliedschaft ist für uns noch recht frisch und wir lernen gerade die Facetten des BVMW kennen – wir nehmen Impulse auf, beginnen mit dem Netzwerken und freuen uns auf die nächsten interessanten Veranstaltungen. Die angebotene Vielfalt hat uns die letzten Monate dazu animiert, mehr nach rechts und links zu schauen. Wir freuen uns auf eine spannende Zukunft als Mitglied des Verbands.

Infos zur Person

Victoria Blendl ist 31 Jahre, hat zwei Kinder und mit ihrem Mann zusammen zwei Unternehmen gegründet, in denen sie aktiv mitarbeitet.

Infos zu den Unternehmen:

Die REVONEER GmbH ist ein Entwicklungsdienstleister mit dem Schwerpunkt auf ganzheitlicher Produktentwicklung, gegründet 2018 mit Sitz in München. REVONEER begleitet Firmen flexibel von der Konzeptionierung bis zur Serie in den Fachbereichen Maschinenbau, Elektrontechnik und Informatik.

Die GADGETTO Products GmbH ist aus einer von REVONEER entwickelten, patentierten und neuartigen Kindersicherung entstanden und stellt eine Vertriebsgesellschaft für Produkte im Bereich Kindersicherheit dar.