Neues Positionspapier der Mittelstandsallianz zur Minijobgrenze

Zum Beginn der neuen Legislatur positioniert sich die Mittelstandsallianz mit einem aktualisierten Positionspapier zur Verdienstgrenze im Minijob.

Der Minijob ist in vielen Branchen ein wichtiger Teil der Personalplanung, um bei saisonalen und branchenbedingten Produktions- und Distributionsspitzen flexibel zusätzliche Arbeitskräfte anzustellen. Gleichzeitig stellt das Modell des Minijobs für viele Arbeitnehmende eine flexible und in vielen Fällen unverzichtbare Hinzuverdienstmöglichkeit dar, besonders für SchülerInnen, Studierende und RentnerInnen.

Mit den seit Jahren steigenden Durchschnittslöhnen, zieht auch der Mindestlohn an. Arbeitnehmende in geringfügigen Beschäftigungsverhältnissen können jedoch an dieser Entwicklung nicht teilhaben, denn die letzte Anhebung der Verdienstobergrenze liegt bereits acht Jahre zurück. Die Erhöhung des Mindestlohns bedeutet für sie somit meist nur eine Verkürzung der Arbeitszeit, jedoch nicht mehr Geld im Portemonnaie.

In einer breiten Allianz mittelständischer Verbände fordert die Mittelstandsallianz, zusammen mit weiteren Unterstützern, daher die Anhebung und Dynamisierung der Minijobgrenze. Unser Vorschlag liegt in der Faktorisierung des jeweils geltenden Mindestlohns zur Errechnung der dann jeweils geltenden Verdienstgrenze im Minijob. Auf diesem Wege können Arbeitnehmende in geringfügigen Beschäftigungsverhältnissen von der Entwicklung des Mindestlohns ebenso wie alle anderen Beschäftigten profitieren und Unternehmen behalten ein, gerade in der aktuell unvorhersehbaren Situation unbedingt nötiges, Maß an Flexibilität Ihrer Personalplanung.

Die Unterstützung von Verbänden aus den unterschiedlichsten Teilen des Mittelstands verdeutlicht, dass dies ein den gesamten deutschen Mittelstand betreffendes Problem darstellt. Eine politische Lösung kann somit direkt zur Planungs- und Jobsicherheit von über sieben Millionen geringfügig Beschäftigten in Deutschland beitragen.

Der BVMW hat dieses Positionspapier im Rahmen seiner Mittelstandsallianz gemeinsam mit den Partnerverbänden BVDA, logistic-natives, BVBC, EATO, bvse, Händlerbund, Bundesverband Taxi & Mietwagen, Patentverein und bdo sowie den beiden unterstützenden Verbänden bvdm und DDV verfasst.