4. Südafrikanische Investitionskonferenz - SAIC

Südafrika wird am Donnerstag, den 24. März 2022, die vierte South Africa Investment Conference (SAIC) ausrichten.

Südafrika wird am Donnerstag, den 24. März 2022, die vierte South Africa Investment Conference (SAIC) ausrichten. Die Konferenz ist Teil des südafrikanischen Investitionsplans, der in den nächsten fünf Jahren neue Investitionen in Höhe von ZAR 1,2 Billionen ins Land holen soll, um die Wirtschaft anzukurbeln und die sozioökonomische Entwicklung voranzutreiben.

Die Konferenz findet im Sandton Convention Centre statt und die Sitzungen werden für ein Online-Publikum per Livestream übertragen.

Über die Südafrikanische Investitionskonferenz

Seit ihrem Start im Jahr 2018 hat die Investitionskonferenz Delegierte aus Südafrika und dem Rest der Welt angezogen. Ziel der Konferenz ist es, die im Land verfügbaren Investitionsmöglichkeiten zu präsentieren. Bis heute hat die SAIC Investitionszusagen im Wert von mehr als ZAR 700 Milliarden angezogen.

Die vierte Südafrikanische Investitionskonferenz soll auf den Erfolgen der letzten Jahre aufbauen. Die Konferenz bietet der südafrikanischen Regierung die Gelegenheit, mit nationalen und internationalen Unternehmen in Kontakt zu treten. Sie soll internationalen Investoren die Stärken und Wettbewerbsvorteile Südafrikas verdeutlichen, die das Land zu einem vielversprechenden Investitionsziel machen.

Zu den Themen, die auf der Konferenz erörtert werden, gehören die wirtschaftliche Erholung des Landes von der Covid-19-Pandemie und die Bekämpfung von Arbeitslosigkeit, Armut und Ungleichheit. Darüber hinaus nutzt Südafrika die diesjährige Konferenz als Plattform, um die folgenden Kernpunkte zu vermitteln:

 

  • Positionierung Südafrikas als global relevanter Akteur und Partner im Bereich Handel und Investitionen, der mit den Besten der Welt konkurrieren kann.
  • Präsentation von Südafrikas Fähigkeiten und strategischer Bedeutung in der Region.
  • Präsentation der Strategie zur wirtschaftlichen Erholung des Landes und deren Umsetzung.
  • Stärkung der Position Südafrikas als attraktives Ziel für Unternehmen, Investitionen und Tourismus.
  • Hervorhebung von Investitionsmöglichkeiten, die das Potenzial haben, die Wirtschaft umzugestalten und Beschäftigungsmöglichkeiten zu schaffen.
  • Betonung des anhaltenden Engagements Südafrikas für Nulltoleranz gegenüber Korruption und deren Bekämpfung in allen Bereichen der Gesellschaft.

 

Südafrika als Investitionsziel

Südafrika ist aufgrund seiner Vielfalt, seiner erstklassigen Infrastruktur und seines guten Rufs nach wie vor ein beliebtes Ziel für Besucher aus der ganzen Welt.

Als eines der anspruchsvollsten und vielversprechendsten Schwellenländer bietet das Land eine einzigartige Kombination aus hoch entwickelter wirtschaftlicher Infrastruktur und einer dynamischen aufstrebenden Wirtschaft.

Zu den zahlreichen Chancen gehört der Ausbau der Infrastruktur in den Bereichen Verkehr, Wasser, Straßen und Strom. So soll die Stromerzeugung dank des Beschaffungsprogramms für unabhängige Stromerzeuger aus erneuerbaren Quellen mittelfristig um 6 800 MW wachsen.

Darüber hinaus wird ein besonderer Schwerpunkt auf die Einführung innovativer Technologien gelegt. Dies zeigt sich in Südafrikas Engagement für die Umsetzung der Vierten Industriellen Revolution (4IR) sowie in den hoch entwickelten Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT) und Elektroniksektoren des Landes.

Südafrika bietet ein fortschrittliches Telekommunikationsnetz und ein sicheres Bankensystem. Dadurch unterstützt das Land multinationale Unternehmen dabei, die Chancen im Land und in der Region zu nutzen.

Trotz des äußerst schwierigen wirtschaftlichen Umfelds in den letzten zwei Jahren konnten die Investitionen in Südafrika die Energie-, Telekommunikations-, Wasser-, Hafen- und Eisenbahnsektoren stärken. Die Regierung will die Kosten für die Geschäftstätigkeit in Südafrika weiter senken und private Investitionen in die Infrastrukturentwicklung fördern, um den Wandel des Landes voranzutreiben.

Die Einrichtung von 13 Sonderwirtschaftszonen im ganzen Land bietet Investoren gezielte Investitionsanreize, präferenzielle Steuersätze und Exportunterstützung sowie eine attraktive Produktionsbasis für multinationale Unternehmen. Zu den regionalen Partnerschaften Südafrikas gehören die Teilnahme an der Entwicklungsgemeinschaft des südlichen Afrikas, der Zollunion des südlichen Afrikas und der neuen afrikanischen kontinentalen Freihandelszone (AfCFTA).

Innerafrikanischer Handel

Die Zukunft Südafrikas ist mit der des Kontinents verwoben. Das Land spielt weiterhin eine wichtige Rolle bei der Entwicklung Afrikas und setzt sich für den Wohlstand Afrikas ein.

Die AfCFTA erleichtert den Handel zwischen den afrikanischen Ländern, indem sie neue Exportmöglichkeiten für Produkte und Dienstleistungen aus dem südlichen Afrika schafft, die in den Mitgliedsländern ohne Zölle oder andere Hindernisse gehandelt werden können.

Südafrika arbeitet bereits mit einer Reihe von Nachbarländern zusammen, um Wirtschaft, Handel und Investitionen zu fördern. Diese regionale Partnerschaft bietet Wachstumsmöglichkeiten für ausländische und innerafrikanische Investitionen.

Das Land lockert weiterhin die grenzüberschreitenden Finanzvorschriften und Steuerbestimmungen, damit in Südafrika ansässige Unternehmen innerhalb Afrikas expandieren und das Wachstum des Kontinents unterstützen können.

Zu den jüngsten Investitionen in Südafrika, die der Region und dem Rest des Kontinents enorme Vorteile bringen, gehören:

 

  • Die milliardenschwere Investition des US-Gesundheitstechnologieunternehmens NantWorks in eine neue hochmoderne Produktionsanlage für Impfstoffe in Kapstadt.
  • Die Erweiterung der Produktionslinie von Toyota Südafrika, um das erste lokal hergestellte Hybridauto in Südafrika zu produzieren. Diese Investition war das Ergebnis einer Zusage in Höhe von 2,4 Milliarden ZAR, die das Unternehmen auf der zweiten SAIC im Jahr 2019 machte.
  • Die auf der ersten SAIC im Jahr 2018 angekündigte Erweiterung von Aspen Pharmacare um 2,4 Mrd. ZAR, durch die die Produktionsstätte zu einem der weltweit größten Produktionszentren für Allgemeinanästhetika wurde.

 

Über das BVMW Auslandsbüro Südafrika

Mit 25 Jahren Erfahrung bietet Herr Volker Werth, BVMW-Repräsentant in Südafrika, mit einem umfassenden Dienstleistungsangebot und umfassender Expertise auf den afrikanischen Märkten eine unvergleichliche Unterstützung. Vom Markteintritt über Rechtsberatung bis zum Aufbau, der Verwaltung, dem Management von Tochtergesellschaften und der Vertriebsorganisation haben wir für jede Phase Ihres Afrika-Engagements die perfekte und kosteneffiziente Lösung.

Wenn Sie mehr über Investitionen in Südafrika, den Eintritt in afrikanische Märkte, die wichtigsten Industriezweige oder Möglichkeiten für multinationale Unternehmen erfahren möchten, zögern Sie nicht, Herrn Werth unter volker.werth@bvmw.de zu kontaktieren.

 

Quellen: