Haushaltsgeräteindustrie Südafrikas

Infolge des Anstiegs des verfügbaren Einkommens in vielen Haushalten Südafrikas wächst die Nachfrage nach hochwertigen Haushaltsgeräten. Deutsche Unternehmen können davon profitieren.

EINFÜHRUNG - HAUSHALTSGERÄTE IN AFRIKA

Wirtschaftsführer und Investoren werden sich zunehmend des Kaufpotenzials der südafrikanischen Verbraucher bewusst, da es sich um eine relativ junge Bevölkerung mit
steigendem verfügbarem Haushaltseinkommen handelt. Auf dem afrikanischen Kontinent wird voraussichtlich ein Fünftel der Weltbevölkerung leben. Angesichts der positiven Vorhersage, dass Millionen von Familien die Armut der vergangenen Jahre überwinden werden, werden die afrikanischen Volkswirtschaften und Verbrauchermärkte in den nächsten Jahren rasch wachsen, da die Bevölkerung im erwerbsfähigen Alter um 2,5 % pro Jahr zunimmt.

Die afrikanische Mittelschicht wächst in vielen Teilen des Kontinents. Es wird erwartet, dass bis 2030 fast zwei Drittel der afrikanischen Haushalte über ein verfügbares Einkommen verfügen werden. Dies schafft Möglichkeiten für Unternehmen, die ihre Zielmärkte sowohl im B2B- als auch im B2C-Bereich erweitern wollen. Der afrikanische Haushaltsgerätemarkt ist nach Produktgrößen segmentiert.

Große Haushaltsgeräte:
Kühlschränke, Gefrierschränke, Geschirrspülmaschinen, Waschmaschinen, Herde und Backöfen.

Kleine Haushaltsgeräte:
Staubsauger, kleine Küchengeräte, Haarschneidemaschinen, Bügeleisen, Toaster, Grills und Bratgeräte sowie Haartrockner.

Haushaltsgeräteindustrie in Südafrika

Die beliebtesten nach Südafrika importierten Geräte fallen in die Gruppe der Großgeräte, zu denen Kühlschränke, Gefriergeräte, Herde, Backöfen, Grills, Wasch- undSpülmaschinen sowie Mikrowellen gehören.

Die südafrikanische Haushaltsgeräteindustriewird im Zeitraum von 2022 bis 2027 mit einer durchschnittlichen jährlichen Wachstumsratevon 3,9 % wachsen und bis 2027 voraussichtlich 1,45 Milliarden Euro erreichen. Die Situation auf dem südafrikanischen Haushaltsgerätemarkt bleibt wettbewerbsintensiv, sowohl mit internationalen als auch mit lokalen Akteuren.

Auf dem Küchengerätemarkt gibt es derzeit einige Marktführer, darunter Defy Appliances (Pty) Ltd, Whirlpool SA Ltd, Samsung und Hisense. Der Einzelhandel in denGeschäften dominiert den Großteil des Verkaufs von Küchengeräten, wobei der Großteil über Fachhändler für Haushaltsgeräte und Elektronik verkauft wird. Aber auch der Online-Handel wird zu einer immer beliebteren Plattform für Groß- und Einzelhändler, die ihre Produkte an Online-Käufer verkaufen.

Südafrikanische Haushaltsgeräte-Importe im Jahr 2020

 

  • Elektrische Heizgeräte im Wert von 261 Millionen US$
  • Kühlschränke im Wert von 188 Millionen US$
  • Klimaanlagen im Wert von 172 Mio. US$
  • Haushaltswaschmaschinen im Wert von 68,6 Mio. US$
  • Staubsauger im Wert von 55,4 Mio. US$

 

Das verfügbare persönliche Einkommen in Südafrika stieg im ersten Quartal 2022 leicht von 3.763.155 Millionen ZAR auf 3.768.746 Millionen ZAR.

Ein Markteintritt in Südafrika bietet außerdem Chancen, Produkte aus Südafrika in andere afrikanische Länder zu exportieren, deren Fertigungssektoren teilweise unterentwickelt sind.

Südafrikanische Haushaltsgeräte-Exporte im Jahr 2020

 

  • Elektrische Heizgeräte im Wert von 54,9Millionen US$
  • Kühlschränke im Wert von 112 Millionen US$
  • Klimaanlagen im Wert von 48,7 Mio. US$
  • Haushaltswaschmaschinen im Wert von 10,5 Mio. US$
  • Staubsauger im Wert von 8,9 Mio. US$

 

Chancen für deutsche Unternehmen
Das verarbeitende Gewerbe in vielen afrikanischen Ländern verfügt noch nicht über die Kapazitäten, um alle Geräte selbst herzustellen. Daher werden viele Geräte montagefertig importiert und vor Ort zusammengebaut. Südafrika bietet sich aufgrund seiner guten Infrastruktur als Startpunkt für den Markteinstieg in Afrika an.

Südafrika birgt viele Chancen für deutsche Unternehmen. Das "Made in Germany"-Qualitätssiegel, für das deutsche Produkte bekannt sind, sorgt auf den afrikanischen Märkten für eine stetige Nachfrage nach deutschen Produkten.

Infolge des Anstiegs des verfügbaren Einkommens in vielen Haushalten wächst die Nachfrage nach hochwertigen Haushaltsgeräten. Südafrika importiert bereits einen großen Anteil an Geräten und Maschinen aus europäischen Ländern. Durch die wachsende Nachfrage ergeben sich für deutsche Unternehmen Möglichkeiten zum Markteintritt und zur Ausweitung ihrer Absatzmärkte.

Durch die wachsende Ober- und Mittelschicht auf dem afrikanischen Kontinent gibt esein großes Potenzial für "Smart Appliances" und Luxusgeräte, wie z.B. hochwertige Kaffeemaschinen und Grills. Somit besteht für deutsche Unternehmen, die solche Produkte anbieten, ein erhöhtes Potenzial für den Import in verschiedene afrikanische Märkte.

Fazit
Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die südafrikanische Haushaltsgeräteindustrie ein sehr lukrativer Sektor ist. Die sich wieder erholende Wirtschaft und die wachsende Mittel- und Oberschicht bringen einen erheblichen Anstieg der Verbrauchernachfrage mit sich. Unterentwickelte Produktionssektoren in vielen afrikanischen Ländern sind nicht in der Lage, die Verbrauchernachfrage zu befriedigen. Daher wird die Nachfrage oft mit importierten Waren befriedigt, was Chancen für Unternehmen eröffnet, die ihre Produkte exportieren und neue Absatzmärkte ereichen möchten.

Deutsche Unternehmen können davon profitieren, indem sie das Marktwachstum antizipieren und die wachsende Nachfrage in afrikanischen Ländern bedienen.