Unternehmerfrühstück am 08.02.2018 mit Roy Kühne im Burghotel Hardenberg

Politik im Kreuzfeuer

Northeim, Februar 2018 - Eine „dramaturgische Punktlandung“ nannte Jörn Kater die BVMW-Veranstaltung ‚Politik am Morgen‘ am Tag nach dem Abschluss der Koalitionsverhandlungen im Bund. Und er dankte Dr. Roy Kühne, Mitglied des Bundestags der CDU, der sich der Diskussion mit über 50 regionalen Unternehmerinnen und Unternehmern im BurgHotel Nörten-Hardenberg stellte.

Natürlich drängten sich die Fragen auf „Hat sich die CDU über den Tisch ziehen lassen? Warum gibt es keine erkennbare Linie? Wo bleibt die junge Generation?“. Kühne antwortete diplomatisch: „Ja, die Zugeständnisse schmerzen. Aber wir werden in großem Umfang in Bildung und Digitalisierung und damit auch in eine moderne Zukunft investieren.“ Nun komme es auf die konkrete Umsetzung an, die er mit viel Hartnäckigkeit verfolge. Und doch gab er zu, dass zu wenig jüngere Politiker in die Regierung kommen. Außerdem stünde zu viel „würde, könnte, müsste“ im Vertrag – was  allerdings auch eine flexible Gestaltung ermögliche.

So begrüße er die Kompromisse bei der sachgrundlosen Befristung, sehe aber auch Probleme bei der garantierten Rückkehr von einer Teil- in eine Vollzeitstelle und vermutet: „das wird die Anzahl der Verträge im Sachgrundbereich erhöhen.“ Schließlich brauchen gerade kleine Unternehmen eine unkomplizierte Bedarfsanpassung in punkto Beschäftigung.

Die Gäste aus Göttingen, Northeim, Einbeck, dem Harz und dem Eichsfeld brachten viele eigene Themen konkret auf den Tisch: Ob die Politik der Telekom beim Breitbandausbau nicht auf die Füße treten könne, wie kleinere Unternehmen die Datenschutzgrundverordnung umsetzen sollen, wo eine vorausschauende Infrastruktur bleibt, warum die die doppelte Verbeitragung der Altersvorsorge  nicht gekippt wird, wieso die Regierung kein Direktionsrecht bei den Ausgaben für Gesundheit ausübt, hier gäbe es noch „zu viel Papierberge zwischen Krankenhäusern und Ärzten.“

Kühne gab kritische und zustimmende Antworten. Auf die Schlussfrage, wie er der zunehmenden Politikverdrossenheit entgegnen wolle, antwortete er: „Indem ich Veranstaltungen wie diese wahrnehme.“ Auch versuche er, in den Schulen Jugendliche für Politik zu interessieren, aber Lehrkräfte fürchten eine einseitige Einflussnahme. „Wir Politiker haben einen schlechten Ruf. Dabei brauchen wir den Dialog und die Auseinandersetzung, um gemeinsam die Zukunft zu gestalten.“

Seine Aufforderung, dass es auch Aufgabe der Unternehmen sei, sich offen der Diskussion mit Politikern aller Parteien zu stellen, unterstrich Gastgeber Jörn Kater, Leiter der Wirtschaftsregion Hannover und des BVMW-Kreisverbandes Südniedersachsen. Er lädt ein zum nächsten Frühstück ‚Unternehmer fragen, Politiker antworten‘ am 12. April im Weserhotel Holzminden.

Eine weitere Gelegenheit zum regen Austausch bietet der 22. BVMW- Business-Treff am 22. Februar 2018 im Hardenberg Atrium Nörten-Hardenberg mit Dr. Norbert Blüm zum Thema „Wie sieht die Welt von morgen aus?“

"Erfolg durch starke Marke - Imagebildung im Mittelstand" am 30.01.2018 mit Björn Schöne im Audizentrum Göttingen

Göttingen, Januar 2018 - „Eine Marke gibt uns das gute Gefühl, einen Fehlkauf zu vermeiden.“ Gerade klein- und mittelständische Unternehmen seien daher herausgefordert, sich als Marke abzugrenzen, unverwechselbar zu sein, so Björn Schöne.

Er sprach vor über 100 Inhabern und Führungskräften, die der Einladung des BVWM Südniedersachsen in das Audi Zentrum Göttingen gefolgt waren, um von ihm Näheres über das Warum und Wie der Markenbildung zu erfahren.  

Anhand unterhaltsamer und einprägsamer Beispiele zeigte Schöne auf, wie die Festlegung auf einen Begriff die gesamte Werbestrategie beeinflusst, denn „es macht einen Unterschied, ob Sie mit dem Wert Familie, Genuss oder Technik die Kunden ansprechen wollen.“

Doch wie schaffen es kleine Unternehmen, sich als starke Marke zu etablieren? Dafür gab Schöne drei konkrete Tipps: Markieren Sie Ihr Produkt und machen Sie Ihren Auftritt unverwechselbar! Schaffen Sie eine Identität, mit der Ihr Produkt assoziiert wird! Überzeugen Sie mit Ihrer Persönlichkeit! Ein Prozess, der nur mit der Zeit und durch Kontinuität gelinge.

Drei Unternehmer gaben im anschließenden Interview Auskunft, wie sie selbst die Markenbildung umgesetzt haben: Alexander von Uslar-Gleichen (Göttingen Coupon), Dirk Brüninghaus (Allersheimer Brauerei) und Dr. Wolfgang Rauwald (Dr. Rauwald Reinigungssysteme) berichteten von ihren Strategien und betonten einstimmig: „Es braucht Persönlichkeit, Leidenschaft und den Blick, der stets auf die Bedürfnisse der Kunden gerichtet ist.“

Dass auch er den Blick auf das richtet, was die Mitglieder wünschen, hat Jörn Kater mit dieser Veranstaltung bewiesen. Der Regionalleiter Südniedersachsen des Bundesverbands mittelständische Wirtschaft Unternehmerverband Deutschlands e.V. (BVMW) freute sich über die positive Resonanz: „Viele haben wertvolle Impulse für Ihr Geschäft mitnehmen können.“ Sein Dank ging an Björn Schöne sowie cewe-foto print und Audi Göttingen, die die Veranstaltung ermöglichten.

Die nächste BVMW-Veranstaltung „Politik am Morgen“ am 8. Februar 2018 ist bereits ausgebucht. Am 22. Februar findet das 22. Business-Meeting des BVMW Südniedersachsen im Hardenberg Atrium statt, dann mit Referent Dr. Norbert Blüm zum Thema „Man lernt nie aus!“

Unsere regionalen Partner