Wirtschaftsstandort Lettland –Nutzen durch Investition und Kooperation

webImpuls am Dienstag, 5. Oktober 2021, 10:00 - 11:00 Uhr

Es gibt viele Gründe, warum Lettland nach wie vor ein bevorzugtes Ziel für ausländische und deutsche Investitionen ist. Die geografisch vorteilhafte Lage im Zentrum des Baltikums, die Nähe zu Deutschland, ausgezeichnete digitale Infrastruktur, die hochqualifizierten Arbeitskräfte und die im Vergleich zu Deutschland, geringeren Lohnkosten sind nur einige davon.

Der Investitions- und Wirtschaftsförderungsagentur Lettlands (LIAA)  zufolge, gehören die Metall- und Maschinenbauindustrie, der Transport und die Logistik, die Holzverarbeitungsindustrie, Elektronik sowie IKT Dienstleistungen zu den wichtigsten Wirtschaftszweigen des Landes. Aber nicht nur die traditionellen Branchen tragen dem BIP bei, sondern auch Zukunftsbranchen wie Smart City, Photonik, Umwelttechnologien und E-Mobilität.

Was aber die deutschen Mittelständler beim Investieren oder bei der Geschäftsanbahnung in Lettland beachten müssen? Wie ist das Investitionsklima im Land und wo gäbe es einen Verbesserungsbedarf? Welche staatlichen Benefits für Unternehmensgründer gibt es und wo kann man sich darüber erkundigen?

Während des webImpulses erhalten Sie einen Überblick über die wichtigsten Aspekte, über die sich Investoren und Geschäftsleute im Klaren sein müssen, wenn sie hierzulande Geschäfte machen wollen.

Unsere Expertinnen und Experten:

I.E. Inga Skujiņa, Botschafterin der Republik Lettland

Helmuts Salnajs, Leiter der Deutschland-Vertretung der Investitions- und Wirtschaftsförderungsagentur Lettland (LIAA); Botschaftsrat Wirtschaft und Handel, Botschaft der Republik Lettland

Sönke Eschke, Prokurist bei q.beyond Riga

Ilja Neubert, AUV GmbH

Josef Stumpf, Leitung Wirtschaftsregion Nordbaden-Rhein-Neckar & Leiter Kreisverband Technologie Region Karlsruhe und Metropolregion Rhein-Neckar (BVMW)

 

Die Präsentation von Helmuts Salnajs finden Sie hier

Die Präsentation von Sönke Eschke finden Sie hier