Panama: ein stabiler Markt der vielen Möglichkeiten

Alejandro Ferrer, Wirtschaftsattaché der Botschaft von Panama, zur politischen und wirtschaftlichen Lage Panamas in seinem Interview für die BVMW Themenwoche „Mittel- und Südamerika“.

BVMW:  Herr Ferrer, was gehört zu Ihren täglichen Aufgaben in der Botschaft Panamas in Berlin?
Alejandro Ferrer: Seit mittlerweile 16 Jahren wohne ich in Deutschland und bin dennoch fast jeden Tag darüber überrascht, wie viele ungenutzte Kooperationsmöglichkeiten für die deutschen und panamaischen Unternehmen es gibt! Seit 7 Jahren bin ich in der Botschaft Panamas tätig und rufe täglich diese bilaterale Kooperation ins Leben. Meine Aufgabe als Wirtschaftsattaché besteht hauptsächlich darin, den Handel und die Investitionen zwischen den beiden Ländern zu erleichtern, indem ich das Angebot und die Nachfrage zusammenbringe.

BVMW: Viele lateinamerikanische Länder gelten derzeit als politisch instabil. Von einem Linksrutsch in Peru, aber vielleicht auch in Chile und Kolumbien ist die Rede. Wie ist die aktuelle politische Situation in Panama?
Alejandro Ferrer: Seit der Wiederherstellung der Demokratie im Jahr 1989, nach den Diktaturen von Torrijos und Noriega, ist Panama politisch sehr stabil geblieben. Die panamaische Politik ist nicht von den rechts- oder linksextremistischen Ideologien beeinflusst. Vielmehr sind wir politisch neutraler und pro business. Gewiss, trägt der Panamakanal sehr viel zu dieser Stabilität bei. Denn unsere politische Neutralität zusammen mit der Verantwortung, der ganzen Welt einen einwandfreien Transport über eine der weltweit wichtigsten Handelsrouten zu ermöglichen, hat maßgeblich positive Auswirkungen auf unsere politische Kultur.

BVMW: Wie würden Sie die aktuelle wirtschaftliche Situation in Panama nach COVID einschätzen und welche Möglichkeiten sehen Sie für deutsche Unternehmen in Panama erfolgreich zu sein?
Alejandro Ferrer: Wie in allen anderen Staaten hatten die wegen der Pandemie ausgelösten notwendigen Maßnahmen die Wirtschaft Panamas sehr hart getroffen. Nichtsdestotrotz weist das zentralamerikanische Land ein starkes wirtschaftliches Fundament für eine schnelle Erholung auf. Denn  unser Land bietet ideale Bedingungen für deutsche KMUs, die nach ganz Lateinamerika expandieren wollen. Sei es die Eröffnung eines eigenen Regionalbüros oder durch einen lokalen Partner, der bereits über das internationale Netzwerk verfügt.

BVMW:  Welche Branchen halten Sie für besonders vielversprechend und zukunftsfähig? Über welche Expertise sollten deutsche Unternehmen verfügen?
Alejandro Ferrer: Die Energiebranche, die Bau- und Infrastruktursektoren sowie die IT-Branche bergen großes Potenzial und bieten viele Geschäftsmöglichkeiten für den deutschen Mittelstand. Ein besonderes Hauptaugenmerk gilt dabei den Vorteilen aus den Sonderwirtschaftszonen Panamas, von denen die Unternehmen, die in den Regionen aktiv werden wollen, profitieren können.

BVMW: Wo sehen Sie Hürden bei der Internationalisierung deutscher Unternehmen in Panama und wie kann die panamaische Botschaft in Berlin helfen?
Alejandro Ferrer: Zu den größten Hindernissen gehören die mangelnden Kenntnisse über den panamaischen Markt sowie insgesamt die kulturellen Unterschiede zwischen unseren Ländern. Hierbei bietet die Botschaft den BVMW-Mitgliedern eine Unterstützung bei der Suche nach den richtigen Geschäftspartnern sowie im Umgang mit lokalen Gesetzen an.

BVMW: Wie arbeiten Sie mit dem BVMW in Berlin und insbesondere mit Herrn Lefarth als BVMW-Repräsentanten in Panama zusammen?
Alejandro Ferrer: Mit dem BVMW verbindet uns eine erfolgreiche und fruchtbare Zusammenarbeit. Und all dies wäre ohne das Verdienst von Herrn Lefarth nicht möglich gewesen. Wir sind daher alle begeistert, wie viel er bisher für die bilaterale Zusammenarbeit in so kurzer Zeit geleistet hat! 

 

 

Visitenkarte

Alejandro Ferrer, Wirtschaftsattaché bei der Botschaft von Panama in Berlin

Webseite: https://botschaft-panama.de/

 

Matthias Lefarth, BVMW Repräsentant für Panama

Kontakte:  Matthias.Lefarth@bvmw.de // +49 30 533206-117

 

Lesen Sie jetzt: