Interview | Zusammenarbeit der Stadt Pinghu mit dem BVMW Schanghai

Im Interview erklärt der Vizebürgermeister von Pinghu, welche Vorteile die Stadt dem Mittelstand zu bieten hat und wie die Kooperation mit dem BVMW die deutschen Unternehmen bei ihren China-Geschäften unterstützen kann.

BVMW Schanghai: Warum leitet Pinghu die Gründung des Inkubationszentrums in Shanghai ein?
Erstens ist Schanghai eine der Städte mit der höchsten Konzentration von ausländischen Unternehmen in China. Viele multinationale Konzerne haben ihre chinesischen Hauptsitze und Fabriken nach Shanghai oder in die Umgebung von Shanghai verlagert. Die Gründung des Inkubationszentrums kann dabei einerseits Pinghu helfen, mit mehr multinationalen Konzernen in Kontakt zu treten. Andererseits entscheiden sich zahlreiche deutsche Unternehmen aufgrund der immer höheren Betriebs- und Arbeitskosten in Shanghai dafür, ihre Fabriken und sogar R&D Center sowie die Vertriebsabteilung und andere Funktionsabteilungen aus Shanghai abzuziehen. In diesem Fall kann unser Inkubationszentrum in Shanghai eine wichtige Funktion für den Ressourcenimport einnehmen.

Zweitens verzeichnet Pinghu eine hervorragende geografische Lage, da die Stadt sich südwestlich in der Nähe von Shanghai befindet und zudem nur eine Autostunde von Hongqiao entfernt ist. Diese einzigartigen Vorteile helfen beim Kontaktaufbau und zur Aufnahme von industriellen Transfers aus Shanghai. Die Einrichtung des Inkubationszentrums in Shanghai dient damit zur intensivierten und integrierten Entwicklung zwischen den beiden Städten.

Drittens zielt das Inkubationszentrum auch darauf ab, deutschen Unternehmen eine Betriebsstätte in Shanghai anzubieten und die entsprechenden Dienstleistungen zur Verfügung zu stellen. Denn viele deutsche Unternehmen wollen ihre Büros in Shanghai weiterhin behalten und stattdessen die Fabriken in die Umgebung verlegen, um die Betriebskosten zu senken.

BVMW Shanghai: Was zeichnet Pinghu aus und welche deutschen Firmen sind in der Produktion dort tätig?
Pinghu weist im nationalen Vergleich einen hohen Anteil an ausländischen Unternehmen in der Provinz Zhejiang vor. Bereits mehr als 300 ausländische Unternehmen haben sich schon dort angesiedelt, um Pinghu in eine wirtschaftlich-technologische Entwicklungszone umzuwandeln. Darunter mehr als 200 japanische Unternehmen, mehr als 40 deutsche Firmen und ungefähr 40 Unternehmen aus anderen europäischen Ländern und den USA. Zu den führenden Industrien gehört die Herstellung von fortschrittlichen Ausrüstungen, die Digitalwirtschaft sowie die Pharma- und Lebensmittelindustrie. Darüber hinaus nimmt die Automobilindustrie eine wichtige Rolle für die Stadt ein, da es dort mittlerweile eine ganze Industriekette von verschiedenen Autoteilen bis zur Fahrzeugherstellung gibt.

Die repräsentativen deutschen Unternehmen in Pinghu sind unter anderem: Thyssenkrupp, DB Schenker, DMG Mori, Hirschvogel, Wacker Neuson, Trützschler, Liebherr, Stabilus, Arburg, Bollfilter, Seca, iwis, Viessman, Paulaner und Maritim.

Was wissen Sie über den BVMW? Wie sieht die Zusammenarbeit mit dem BVMW Shanghai aus?
Wir haben uns über den BVMW vor allem über das Internet informiert und von unseren Kunden und Freunden mehr über den Verband erfahren. Diese haben uns Vertreter des Verbandes vorgestellt.

Mit mehr als 31 Partnerverbänden im Rahmen der Mittelstandsallianz vertritt der BVMW die Interessen von über 900.000 Unternehmerstimmen. Viele Niederlassungen haben sich bereits sowohl in den meisten großen als auch kleinen Städten in Deutschland angesiedelt. Deshalb sind wir von einer erfolgreichen Zusammenarbeit zwischen dem BVMW Shanghai und Pinghu überzeugt und sehen eine große Chance für die Zukunft. Hierfür können wir gemeinsam deutsche Firmen beim Markteintritt und bei der Niederlassung in China helfen und den besten Service bieten.

„Wir unterstützen die deutschen Unternehmen beim Markteintritt gemeinsam mit dem BVMW.“


Wir sind sehr froh die Zusammenarbeit mit dem BVMW beginnen zu können. Zusammen können wir diversifizierter vorangehen, insbesondere bei der Durchführung von Roadshows, der Umsetzung von verschiedenen Projekten, der Organisation von Unternehmerreisen und bei der Unternehmensberatung insgesamt. Außerdem steht der Staat  bei Fragen zum Markteintritt und Investitionen in China unterstützend zur Seite und hilft den Unternehmen ihre Probleme zu lösen.   

„Die Unternehmen in Pinghu können sich durch den BVMW an internationaler Zusammenarbeit und Wettbewerb beteiligen.”


Als einflussreicher branchenübergreifender Verband kann der BVMW eine große Hilfe bei der Transformation und Modernisierung von traditionellen Industrien in Pinghu leisten.   Die Unternehmen in Pinghu können die Kommunikationsplattform des BVMW nutzen, um mit verschiedenen relevanten Partnern und Kunden in Kontakt zu treten. Dabei können sie beim Eintritt in den Weltmarkt unterstützt werden oder sich auch an einer internationalen Zusammenarbeit beteiligen.

Welche Chancen bietet die Stadt Pinghu für deutsche Unternehmen?
China ist ein Land voller Möglichkeiten für deutsche Unternehmen. Für die weitere wirtschaftliche Entwicklung braucht das Land die Zusammenarbeit mit deutschen Unternehmen. Pinghu wird daher deutsche Unternehmen willkommen heißen und ihnen einen umfassenden und professionellen Service bieten, damit sie hier in China Fuß fassen und sich gut entwickeln können.

 

Herr Hongtian Hu
Mitglied des ständigen Ausschusses des Stadtkomitees der Partei, Vizebürgermeister von Pinghu