Kredite

KfW-Schnellkredit 2020

Der KfW-Schnellkredit 2020 gilt für Unternehmen mit mehr als 10 Beschäftigten.

Um den KfW-Schnellkredit 2020 zu erhalten, müssen Sie zuletzt einen Gewinn erzielt haben. Selbstständige und Unternehmen werden gefördert, die in der Summe der Jahre 2017-2019 oder im Jahr 2019 einen Gewinn erzielt haben (sofern Ihr Unternehmen bislang nur für einen kürzeren Zeitraum am Markt ist, wird dieser Zeitraum herangezogen).

Der KfW-Schnellkredit kann ab dem 15.04.20 beantragt werden. Vom 22. April an solleп die ersten Gelder von der KfW an die Hausbanken fließen.

Die Eckwerte des KfW-Schnellkredit 2020 (Beschluss des Bundeskabinetts vom 6. April 2020):

 

  • Sofortkredit für Unternehmen mit > 10 Beschäftigten
  • Kreditvolumen bis zu 3 Monatsumsätze d. J. 2019
  • max. Kreditvolumen: 500.000 EUR für Unternehmen 10-50 Mitarbeitern, max. 800.000 EUR Kreditvolumen für Unternehmen mit > 50 Mitarbeitern (Kredit soll insbesondere für Betriebsmittel und Investitionen verwendet werden)
  • keine Zukunftsprognose, Kreditvergabe anhand rein vergangenheitsbezogener Daten
  • 100% Haftungsfreistellung durch den Bund, Prüfung und Auszahlung durch die Hausbanken 
  • das Unternehmen muss mind. seit dem 1.1.2019 aktiv am Markt sein
  • das Unternehmen darf zum 31.12.2019 nicht in Schwierigkeiten sein (EU-Definition)
  • Hausbank prüft vor Auszahlung Umsatz und Anzahl der Beschäftigten des Unternehmens
  • schnelle Kreditvergabe (keine Besicherung notwendig)
  • Zinssatz: 3 Prozent, keine Bereitstellungsprovision, keine Vorfälligkeitsentschädigung bei vorzeitiger Rückzahlung
  • Abruffrist der Zusage: 1 Monat
  • Kreditraten: 10 Jahre in gleichen Raten, 2 Jahre tilgungsfrei
  • Kumulierungsverbot, d.h. Antrag mit anderen KfW-Krediten ausgeschlossen
  • letztmöglicher Auszahlungspunkt: 31.12.2020

KfW-Sonderprogramm 2020

Das KfW-Sonderprogramm 2020  gilt ab Montag, den 23.03.2020, Anträge können ab sofort bei der Hausbank gestellt werden. Die Mittel für das KfW Sonderprogramm sind unbegrenzt. Es steht sowohl kleinen, mittelständischen Unternehmen wie auch Großunternehmen zur Verfügung. Die Kreditbedingungen werden nochmals verbessert. Das heißt, dass die Voraussetzungen für die KfW-Kredite massiv gelockert und Konditionen verbessert wurden, um möglichst vielen Unternehmen schnell und wirksam zu helfen. So wurden die Mindestanforderungen an die Kreditwürdigkeit eines Unternehmens, die sonst bei der Kreditvergabe der KfW gelten, deutlich reduziert.

Es gibt unterschiedliche Kreditprogramme, so dass Unternehmen unabhängig von ihrer Größe und ihrem Alter davon profitieren können: Freiberufler, Selbständige und kleine Unternehmen ebenso wie mittelständische und große Unternehmen.  

Die KfW übernimmt den größten Teil der Haftung für diese Kredite (80% bis 90%). Dafür garantiert der Bund. Das erleichtert Banken, Sparkassen und anderen Finanzierungspartnern die Kreditvergabe. Um eine zügige Auszahlung zu erreichen, werden Prozesse vereinfacht, z.B. durch eine Risikobewertung allein durch die Hausbank bis zu einer Kreditobergrenze von 3 Mio. Euro. Bis 10 Mio. Euro findet nur eine deutliche vereinfachte Prüfung statt. Die verschiedenen Förderkredite werden von Kreditinstituten an ihre Kunden weitergegeben.

Das Faktenblatt zum Sonderprogramm finden Sie hier. Kurzfakten zur KfW-Corona-Hilfe finden Sie hier. Die KfW-Information für Multiplikatoren finden Sie hier

Weitere Informationen finden Sie hier.

Welche finanziellen Hilfen gibt es für Unternehmen, die noch keine 5 Jahre bestehen?

KfW-Unternehmer- wie auch ERP-Gründerkredite sind über Banken und Sparkassen bei der KfW zu beantragen. Informationen dazu gibt es auf der Webseite der KfW und bei allen Banken und Sparkassen.
Die Hotline der KfW für gewerbliche Kredite lautet: 0800 539 9001.

ERP-Gründerkredit Startgeld - Betriebsmittelförderung

Die Zielgruppe sind kleine gewerbliche Unternehmen und Freiberufler bis zu 50 Beschäftigte und Jahresumsatz bzw. Jahresbilanzsumme von max. 10 Mio. Euro, die noch keine 5 Jahre bestehen.
•    Höchstbetrag beträgt maximal 30.000 Euro für Betriebsmittel
•    Laufzeit beträgt maximal 10 Jahre mit zwei Tilgungsfreijahren
•    Sicherheiten: Bankübliche Besicherung bei 80 Prozent Haftungsfreistellung für Hausbank

ERP-Gründerkredit Universell (Betriebsmittel)

Die Zielgruppe sind gewerbliche mittelständische Unternehmen und Freiberufler, die noch keine 5 Jahre bestehen und deren maximaler Gruppenumsatz 500 Millionen Euro nicht übersteigt.
•    Höchstbetrag beträgt 25 Millionen Euro
Variante a)
•    Laufzeit beträgt maximal 2 Jahre (endfällig)
•    Sicherheiten: Betriebsmittelkredit ist banküblich zu besichern (50 prozentige Haftungsfreistellung für Hausbank möglich)
Variante b):    
•    Laufzeit beträgt maximal 5 Jahre und ein Tilgungsfreijahr
•    Sicherheiten: Betriebsmittelkredit ist banküblich zu besichern

Welche finanziellen Hilfen gibt es für Unternehmen, die mehr als 5 Jahre bestehen?
 

KfW-Unternehmer- wie auch ERP-Gründerkredite sind über Banken und Sparkassen bei der KfW zu beantragen. Informationen dazu gibt es auf der Webseite der KfW und bei allen Banken und Sparkassen.
Die Hotline der KfW für gewerbliche Kredite lautet: 0800 539 9001.

KfW-Unternehmerkredit (Betriebsmittelfinanzierung)

Die Zielgruppe sind gewerbliche mittelständische Unternehmen und Freiberufler, die mindestens seit fünf Jahren am Markt sind und deren maximaler Gruppenumsatz 500 Mio. Euro nicht übersteigt
•    Höchstbetrag beträgt 25 Millionen Euro beziehungsweise 5 Millionen Euro bei Haftungsfreistellung
•    Laufzeit:    
a) bis zu 2 Jahren (endfällig) ausschließlich für kleine und mittlere Unternehmen (max. 250 Mitarbeiter, max. Jahresumsatz 50 Mio. Euro, max. Jahresbilanzsumme von 43 Mio. Euro)
Höchstbetrag: 5 Millionen Euro
50 prozentige Haftungsfreistellung für Hausbank möglich
b) bis zu 5 Jahren bei einem Tilgungsfreijahr
Sicherheiten: Betriebsmittelkredit ist banküblich zu besichern beziehungsweise Haftungsfreistellung bei Variante a) möglich

 

Ab dem 22.04.2020 gelten diese Änderungen:

 

  • Für Kredite bis 800.000 Euro wird die Kreditlaufzeit von max. 5 auf max. 10 Jahre erhöht. Kreditnehmer haben also länger Zeit, um den Kredit zurückzuzahlen.
  • Für Kredite über 800.000 Euro wird die Kreditlaufzeit von max. 5 auf max. 6 Jahre erhöht.

 

Auf Wunsch zahlen Sie statt 1 Jahr jetzt 2 Jahre lang nur Zins, keine Tilgung – zu Beginn senkt das die regelmäßige Belastung.


Die Hausbanken können bei Bedarf auch auf das Bürgschaftsinstrumentarium zurückgreifen. Es darf sich nicht um Sanierungsfälle oder Unternehmen in Schwierigkeiten handeln.

 


 

Wirtschaftsstabilisierungsfonds

Die Bundesregierung hat einen großvolumigen Wirtschaftsstabilisierungsfonds (WSF) auf den Weg gebracht: Der WSF mit einem Umfang von 600 Milliarden Euro bietet Unternehmen und Start-Ups bei Vorliegen der allgemeinen Antragsvoraussetzungen Unterstützung durch Garantien und Eigenkapitalhilfen, um die Krise erfolgreich zu bewältigen. Damit beseitigt der WSJ Liquiditätsengpässe, unterstützt die Rekapitalisierung am Kapitalmarkt und stärkt die Kapitalbasis von Unternehmen.

Die Instrumente des Wirtschaftsstabilisierungsfonds umfassen (Stand: 03.04.2020):

 

  • einen Garantierahmen von 400 Mrd. Euro um es den Unternehmen zu erleichtern, sich am Kapitalmarkt zu refinanzieren
  • Rekapitalisierungsmaßnahmen in Höhe von 100 Mrd. Euro zur Kapitalstärkung, um die Solvenz von Unternehmen sicherzustellen
  • Kredite von bis zu 100 Mrd. Euro um die KfW-Sonderprogramme zu refinanzieren

 

Zugang zu den Instrumenten erhalten Unternehmen, die die folgenden Kriterien erfüllen:

 

  • Bilanzsumme von mehr als 43 Mio. Euro
  • Umsatzerlöse von mehr als 50 Mio. Euro
  • Mehr als 249 Arbeitnehmer im Jahresdurchschnitt

 

Um möglichst vielen Unternehmen Zugang zu den Instrumenten zu gewähren, wird der Kreis der Berechtigten erweitert und geht über die Definition der EU-Kommission von kleinen und mittleren Unternehmen hinaus. Zudem erhalten im Einzelfall auch kleinere Unternehmen Zugang, die für die Infrastruktur besonders relevant sind. Die Einrichtung des Wirtschaftsstabilisierungsfonds ist zunächst bis Ende 2021 befristet.

Rekapitalisierungsmaßnahmen können an konkrete Bedingungen geknüpft werden, die insbesondere die Höhe von Organ-Vergütungen, die Ausschüttung von Dividenden sowie die Verwendung der staatlich bereitgestellten Mittel betreffen können.

Damit die Maßnahmen effektiv wirken können und den Unternehmen schnell und unbürokratisch geholfen werden kann, werden zudem einige gesellschaftsrechtliche Bestimmungen angepasst.

Präsentation (.pdf) des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie zum Wirtschaftsstabilisierungsfond: Hier Klicken

Nähere Informationen zu Antragsvoraussetzungen und Antragstellung sowie die Möglichkeit der Anmeldung für einen WSF-Newsletter finden Sie in Kürze unter www.wirtschaftsstabilisierungsfonds.bmwi.de sowie unter www.wsf.bmwi.de.“

Mittelstand-Kreditprogramm der Commerzbank

Die Commerzbank erschließt Unternehmern ab sofort den Zugang zu diesen Sofort-Hilfen und richtet für ihre mittelständischen Firmenkunden und Unternehmerkunden ab sofort einen Kreditplafond zur Deckung des kurzfristigen Liquiditätsbedarfs aufgrund von Corona ein. Das Kreditprogramm hat ein Gesamtvolumen von 700 Millionen Euro und richtet sich an Bestandskunden der Bank im Inland. 500 Millionen Euro des Plafonds werden für Firmenkunden der Bank im deutschen Mittelstand eingerichtet. Aus diesem Programm können Kredite mit einer Laufzeit zwischen 6 und 18 Monaten zu marktüblichen Konditionen in Anspruch genommen werden.
 
In diesem Zusammenhang bietet die Commerzbank umfassende Beratungen zu den von der Bundesregierung angekündigten und durch die zur Verfügung gestellten Kreditprogrammen des Bundes an. Bei den Programmen KfW-Unternehmerkredit, dem KfW-Gründerkredit und dem KfW-Kredit für Wachstum wurden.

 

  • Fördermöglichkeiten für Investitionen und Betriebsmittel erweitert,
  • Umsatzgrenzen ausgeweitet,
  • das Volumen zinsgünstiger Kredite erhöht
  • sowie insbesondere die Haftungsfreistellung bzw. Risikoübernahme durch die KfW auf bis zu 80 Prozent angehoben.

 

Weitere Informationen finden Sie unter hier.

 


Aktuelles zum Coronavirus erhalten Sie auch in unserem Newsletter