Arbeitskreis IT-Sicherheit

Der Mittelstand muss sich im Netz schützen

 

Was das Thema IT-Sicherheit im Mittelstand angeht, schlägt es 5 vor 12. Dabei braucht es keine teuren Sicherheitssysteme, denn die meisten Attacken lassen sich mit den einfachsten Maßnahmen präventiv bekämpfen.

106 Tage, 41.000 Euro und 102 Milliarden Euro. Wie sind diese 3 Zahlen dem Thema IT-Sicherheit zuzuordnen? Es dauert durchschnittlich 106 Tage bis ein IT-Sicherheitsvorfall entdeckt wird, der durchschnittliche Schaden bei einem KMU beträgt 41.000 Euro und der jährliche Gesamtschaden für die deutsche Wirtschaft wird auf 102 Milliarden Euro geschätzt. Dass die große Mehrheit aller IT-Sicherheitsvorfälle durch die eigenen Mitarbeiter und kaum durch Sicherheitslücken in der IT verursacht werden, ist dabei den wenigsten bewusst.

Der Arbeitskreis IT-Sicherheit, welcher an die BVMW-Kommission Internet und Digitales angegliedert ist verfolgt die folgenden Ziele:

  1. Mehr Bewusstsein für das Thema IT-Sicherheit im Mittelstand zu schaffen
  2. Eine positive gesellschaftliche Betrachtung des Themas IT-Sicherheit
  3. Überregulierung seitens der Behörden verhindern, stattdessen sollen die Branchen Ihre eigenen IT-Sicherheitsstandard selbst definieren
  4. Investitionen in IT-Sicherheit durch steuerliche Vorteile bestärken

Der Arbeitskreis IT-Sicherheit setzt sich aktuell aus 9 Experten aus verschiedenem Bereich der IT-Sicherheit zusammen. In regelmäßigen Abständen werden von nun an Stellungnahmen und Ratgeber veröffentlicht.

X
Soli muss weg für alle!

#Soliweg


Das Soli-Gesetz der GroKo benachteiligt Millionen Steuerzahler, ein klarer Verstoß gegen das Grundgesetz. Der Soli gehört deshalb vollständig und für alle abgeschafft.

Dafür kämpfen wir – per Verfassungsbeschwerde in Karlsruhe.