Quantensprung im Business

Für viele wirkt Quantencomputing noch wie ein diffuses Licht am Ende eines Tunnels. Doch man sollte sich nicht täuschen lassen: Der Zug rauscht in hohem Tempo auf uns zu. Es ist höchste Zeit, sich auf den nächsten „Game-Changer“ vorzubereiten.

quantencomputing symbolbild

Quantensprung im doppelten Sinn

Im subatomaren Bereich passieren ganz erstaunliche Dinge. Wellen und Felder durchdringen und beeinflussen sich. Sie ermöglichen mit ihrer merkwürdigen Eigenschaft, sich zu verschränken, die Berechnung großer Informationsmengen in Lichtgeschwindigkeit. Der Prozessor muss nicht Bit für Bit rechnen, sondern er greift, vereinfacht gesagt, parallel auf ganze Dimensionen an Informationen zu. Die Vorteile sind so gravierend, dass quasi alle großen IT-Player und alle forschenden Nationen weltweit massiv in den Fortschritt dieses Technologiefeldes investieren. Noch werden die Quantencomputer in Labors und Manufakturen gebaut. Doch die Entwicklung schreitet rasant voran und ermöglicht zunehmend die wirtschaftliche Nutzung. Bereits jetzt lassen sich diverse Anwendungen erkennen, für die Quantencomputing gravierende Innovationsschübe ermöglichen wird.

Optimierungspotenziale

Überall, wo mit einer Vielzahl von Variablen umgegangen werden muss, ist es naheliegend, Quantencomputer für einen optimierten Ressourceneinsatz, Prognosen oder Steuerungen anzuwenden. Die Realität ist voll von solchen Aufgaben.

Von „A“ wie Anomalie-Erkennung in der Wartung und Werkstoffforschung über „M“ wie Marktprognosen bis hin zu „Z“ wie digitale Zwillinge kann Quantencomputing Innovationssprünge beflügeln. Vor allem autonome Systeme werden einen immensen Schub bekommen, denn die Echtzeit-Verarbeitung großer Datenmengen aus diversen Sensoren wird die Erkennungs- und Reaktionsfähigkeit von autonomen Systemen dramatisch verbessern. Für alle wichtigen Zukunftsthemen wie Energiewende, Green Deal, Smart City oder virtuelle Welten werden Quantencomputer überraschende Lösungen und Effizienzsteigerungen ermöglichen.

Was aus diesem „Mehr an Möglichkeiten“ an neuen kreativen Produkten und Services erwachsen wird, können wir heute nur bruchstückhaft erahnen. Welche neuen Services werden beispielsweise denkbar, wenn es plötzlich möglich wäre, mit Stirnbändern unsere Gedanken zu lesen? Zukunftsmusik? Vielleicht. Doch vielleicht tüfteln innovative Teams bereits an den ersten Prototypen. Und dann kann alles ganz schnell gehen. Weltweit suchen Innovations-Teams nach Ideen, die helfen könnten, Dinge zu vereinfachen, unnötig zu machen oder einfach nur Spaß bereiten. Wo könnte das „Next Level“ bei Ihren Produkten und Dienstleistungen sein?

Die Anpassung muss jetzt beginnen

Nie war Wissen so transparent. Nie war Kooperation so einfach. Nie konnte man mit einer guten Idee, so schnell Konsumenten weltweit erreichen. Wer auch zukünftig erfolgreich sein will, muss die technologischen Trends ständig beobachten, diese verstehen lernen und ihre Auswirkungen auf das eigene Geschäftsmodell kritisch und kreativ hinterfragen. Dafür sind Impulse von außen extrem wertvoll. Innovations-Botschafterinnen und -Botschafter helfen dabei, unternehmensspezifische Innovationschancen zu identifizieren, permanent neue Ideen zu entwickeln und neue Kooperationen und Kontakte vorzuschlagen. Die Zukunft beginnt jetzt. Begreifen wir sie als Chance und heißen wir die Veränderungen neugierig willkommen.

 

Der Autor


 

folker scholz fsu

Folker Scholz