Social Selling auf LinkedIn – Optimieren Sie Ihr Profil

LinkedIn hat in den vergangenen Jahren erheblichen Zuwachs erhalten. Um in der Menge von Nutzer:innen Ihre Zielgruppe zuverlässig zu erreichen, erfahren Sie, wie Sie Ihre digitale Visitenkarte optimal für sich und Ihr Unternehmen nutzen.

LinkedIn hat sich auch im deutschsprachigen Raum als das Business-Netzwerk etabliert. Inzwischen nutzen auch immer mehr Entscheider:innen LinkedIn, um sich über Unternehmen, deren Produkte und Dienstleistungen zu informieren. Für den digitalen Vertrieb und die B2B-Kommunikation hat LinkedIn damit erheblich an Bedeutung gewonnen. 

Das Netzwerk bietet Nutzer:innen eine Reihe an Möglichkeiten – von der vielseitigen Gestaltung des eigenen Profils über das Erstellen eines Unternehmensprofils bis hin zu Beiträgen, die Ihre Expertise herausstellen. Dabei bleibt eines im Digitalen unverändert: Auch in der Onlinewelt sind Sympathie und Vertrauenswürdigkeit zentral. Wer LinkedIn nutzt, sollte daher einige Tipps beachten. 

Das LinkedIn-Profil – Ihre digitale Visitenkarte  

Haben Sie ein privates Profil eingerichtet, werden Sie schnell mit den zahlreichen Informationen konfrontiert, die Sie mit Ihrer Community teilen können: Name, Foto, Fähigkeiten, Werte, Berufserfahrung etc. Diese Aspekte sind wichtig, denn sie können helfen, potentiellen Kund:innen einen ersten Eindruck von Ihnen zu vermitteln. Wichtiger als ein seriöses Auftreten ist es dabei, nahbar und sympathisch auf andere zu wirken. Das fängt bereits beim richtigen Profilfoto und dem passenden Banner an. Achten Sie hierbei auf folgende Aspekte: 

 

  • Fügen Sie Ihrem Profil stets ein Banner hinzu. Dieser kann z.B. auf Ihr Unternehmen verweisen 

  • Ihr Profilfoto sollte Sie lächelnd und mit Blick in die Kamera zeigen 

  • Gute Qualität ist bei Bildern essentiell 

  • Fotos in Farbe wirken nahbarer als Schwarz-Weiß-Porträts 

 

  • Achten Sie auf einen ruhigen Bildhintergrund 

  • Mit kleinen Nuancen wie zusätzlichen Fotorahmen können Sie mehr Aufmerksamkeit gewinnen  

 

Im oberen Bereich Ihres Profils finden Sie zudem die Headline. Diese hilft Ihnen, Ihre Personenmarke zu schärfen und stärker hervorzuheben. Wichtig dabei ist: 

 

  • Die Headline sollte auf Ihre Expertise verweisen 

  • Es kann hilfreich sein, anzugeben, welche Position Sie im Unternehmen innehaben 

 

  • Ein kurzer und prägnanter Profilslogan hilft anderen, Sie einzuschätzen 

  • Suchbegriffe können die Sichtbarkeit Ihres Profils erhöhen 

 

Um die Vorzüge von LinkedIn für Ihren digitalen Vertrieb zu nutzen, sollten Sie Ihr Profil als digitale Visitenkarte verstehen und darauf achten, die relevantesten Informationen zu teilen. Das Netzwerk bietet Ihnen dazu eine breite Palette an Optionen. 

Beiträge auf LinkedIn veröffentlichen 

Wer regelmäßig LinkedIn nutzt, ist mit den zahlreichen Content-Arten, die veröffentlicht werden können, bereits vertraut. Die Plattform bietet Ihnen die Möglichkeit, neben reinen Textbeiträgen, Fotos, Videos oder Links zu integrieren und Inhalte so interaktiver zu gestalten. 

Achten Sie darauf, in regelmäßigen Abständen Beiträge zu veröffentlichen, ohne Ihre Community dabei zu überladen. Auch auf LinkedIn gilt das bekannte Sprichwort: Weniger ist mehr. 

Am hilfreichsten ist es, vorab eine entsprechende Strategie zu erarbeiten. Diese sollte nach Möglichkeit die folgenden drei Säulen abdecken:  

 

  • Persönlichen Content, der Sie und Ihre Persönlichkeit darstellt 

  • Experten-Beiträge, die Ihr Fachwissen aufzeigen 

  • Call-to-Action-Content, der z.B. mit einem Aufruf verbunden ist, mit Ihnen in Kontakt zu treten 

 

Da das kontinuierliche Bespielen Ihrer digitalen Kanäle zeitaufwändig ist, ist neben einer Content-Strategie auch ein Redaktionsplan hilfreich. Außerdem können Sie durch geschicktes Recycling erfolgreicher Beiträge Zeit sparen. 

Weitere Informationen dazu, wie Sie LinkedIn optimal für Ihren digitalen Vertrieb nutzen können, finden Sie in unserem WebImpuls „Profiloptimierung auf LinkedIn – so überzeugen Sie in der digitalen Welt“. 

Video

Um diesen Inhalt sehen zu können, müssen die Funktions-Cookies in den Cookie-Einstellungen zugelassen werden.

Cookie-Einstellungen

Lesen Sie jetzt: