Themenwoche Energie und Rohstoffe

Die europäische Wirtschaft befindet sich erst am Anfang eines langen Weges zur Klimaneutralität. Der Mittelstand geht auf diesem Weg voran – mit Tatkraft und guten Ideen.

themenwoche energie und rohstoffe

Europa hat sich einen ehrgeizigen Klimaplan auferlegt. Mit dem am 14. Juli vorgestellten Fit-for-55-Paket gibt die Europäische Kommission die Richtung für die Entwicklung in den kommenden Jahren vor: Die Energieeffizienz in Unternehmen und der Ausbau der Erneuerbaren Energien sollen deutlich steigen, die Emissionen bis 2030 um 55% sinken. Im Jahr 2050 soll die europäische Treibhausgasbilanz die Netto-Null ausweisen. Deutschland hatte bereits vorgelegt: bis 2045 soll das Ziel der Klimaneutralität nach den Plänen der Bundesregierung bereits erreicht sein.

Dies wird jedoch nur gelingen, wenn man Expertise und Innovationskraft der Wirtschaft mit einbezieht. Der Mittelstand hat die Grundbedingungen einer funktionierenden Energiewende ausformuliert: Eine stärkere Dezentralisierung der Energieerzeugung, eine attraktivere Gestaltung der Regulatorik für mittelständische Betriebe und eine stärkere Betonung des Eigenverbrauchs in Unternehmen wären wichtige Schritte, damit mittelständische Unternehmen beim Klimaschutz ihr volles Leistungspotenzial ausschöpfen können. Wichtig dabei natürlich immer: Die Förderung und Verbesserung der Energieeffizienz. Denn die beste Kilowattstunde ist bekanntlich die Kilowattstunde, die nicht verbraucht wird.

Über unsere Social-Media-Kanäle werden wir Sie mit nützlichen Informationen und spannenden Fakten rund um das Thema Energie und Rohstoffe versorgen. Darüber hinaus finden Sie auf unserer Homepage alle Informationen zu relevanten Zukunftsthemen, beispielsweise auf unserer Themenseite der Mittelstandsoffensive Wasserstoff. Am 3. August freuen wir uns, Ulrich Boldt zu begrüßen, der als Geschäftsführer der Europäischen Plattform für Energieeffizienz in unserem Praxisworkshop Energieeffizienz aufzeigt, wie Unternehmen sich realistische Effizienzziele stecken und diese bestmöglich umsetzen können.

Wer keine Aktion der Themenwochen verpassen möchte folgt uns auf Twitter, LinkedIn, Facebook und Instagram.