Bundeskommission Arbeit und Soziales

 

Ziel der Bundeskommission ist die Bündelung der fachlichen Kompetenzen im Bereich „Arbeit und Soziales“ der Mitglieder des BVMW zum Zwecke der Erarbeitung von Stellungnahmen des BVMW zu Gesetzesvorhaben und politischen Konzepten, Vorschlägen, Vorstellungen und Bestrebungen.

Angestrebt wird eine Willensbildung des Verbandes im Sinne einer wirksamen, frühzeitigen, zielgerichteten und nachhaltigen Vertretung der arbeits- und sozialpolitischen Interessen insbesondere des Mittelstandes bzw. der Verbandsmitglieder in Deutschland. Dadurch sollen die Präsenz des BVMW in den politischen Gremien, in den Medien und in der Öffentlichkeit sowie das Image durch ausgeprägte fachliche Kompetenz und seriöse Partnerschaft weiter ausgebaut werden.

Weiterhin sollte die Bundeskommission Kompetenznetzwerke bilden und ggf. die Plattform konkreter Projekte darstellen. Schließlich soll die Bundeskommission auch das Bindeglied für Kooperationen des BVMW mit Berufsfachverbänden bilden.
 


 

Die Arbeit der Bundeskommission „Arbeit und Soziales“ des BVMW umfasst u. a.  folgende Felder:

  1. Abschaffung von Einstellungshemmnissen und Flexibilisierung der Arbeitsmärkte.
  2. Abbau von Bürokratie bei Einstellung, Durchführung und Beendigung von Arbeitsverhältnissen, damit die Prozesse zur Arbeitsplatz- bzw. Mitarbeitersuche vereinfacht und beschleunigt werden.
  3. Lösungsansätze zur Dämpfung des Facharbeitermangels.
  4. Konzepte zur Unterstützung von Benachteiligten, also Ansätze der traditionellen Sozialpolitik. Die Konzepte sollten als Anreiz-Mechanismen dienen und quantitative Vermittlungsvorschriften vermeiden.
  5. Schaffung eines gesellschaftsübergreifenden Konsenses zur Erhaltung der sozialen Marktwirtschaft bei gleichzeitigem Abbau staatlicher Leistungen im Bereich “Arbeit und Soziales“.
  6. Überprüfung des Kompetenzspektrums der Bundesagentur für Arbeit zur Rückführung der Aufgaben der Bundesagentur für Arbeit auf ihre Kernkompetenzen einschließlich der Entwicklung neuer Arbeitsmarkt- und Vermittlungskonzepte.
  7. Überprüfung verschiedener Mindestlohnkonzepte und deren Auswirkungen auf die Wachstums- und Beschäftigungsdynamik.
  8. Konzepte zum dezentral organisierten Profiling nicht vermittlungsfähiger Personen sowie deren zielgerichtete Förderung.
  9. Konzepte zur Degression von Arbeitskosten zur Steigerung der internationalen Wettbewerbsfähigkeit des deutschen Mittelstandes.
  10. Konzepte zur qualitätsorientierten Zeitarbeit als Brücke in den ersten Arbeitsmarkt.


Nach wie vor lautet ein Schwerpunktthema „Fachkräfte“. Es wird zunehmend schwieriger für kleine und mittlere Unternehmen, geeignete Facharbeiter und Ingenieure auf dem deutschen Arbeitsmarkt zu finden. Die Kommission arbeitet für BVMW-Mitgliedsfirmen an praktikablen Handlungsempfehlungen, um die Lücke von Angebot und Nachfrage schließen zu helfen. Hierbei wird auch die Möglichkeit untersucht, Fachkräfte aus dem Ausland zu gewinnen. Die Unternehmen selbst müssen sich noch besser nach außen hin als interessanter Arbeitgeber präsentieren. Wie das geht, hat der BVMW in seiner Publikation Fachkräfte für den Mittelstand dargestellt.