Energieeffizienz in der Wirtschaft - Zuschuss und Kredit (EEW)

 

Das Förderprogramm Energieeffizient in der Wirtschaft – Zuschuss (BAFA) und Kredit (KFW) ist ein bundesweit gültiges Förderprogramm und richtet sich an Unternehmer und Unternehmerinnen, die Investitionen mit dem Ziel tätigen, energieeffiziente Prozesse in ihrem Unternehmen einzuführen. Gefördert wird nach De-minimis und der allgemeinen Gruppenfreistellungsverordnung (AGVO).

Es besteht eine dreijährige Zweckbindungsfrist und eine Mindestinvestitionshöhe von 2.000 Euro. Aktuell läuft das Förderprogramm noch bis zum 31.12.2022

Insgesamt besteht das Förderprogramm aus vier unterschiedlichen Modulen, welche unterschiedliche Aspekte der Energieeffizienz adressieren:

  1. Modul I: Querschnittstechnologien wie beispielsweise Druckluft, Pumpen, Motoren, Frequenzumrichter, Wärmerückgewinnung, Dämmung und Isolierung von Anlageteilen
    • Tilgungszuschuss 30 % für große und 40 % für kleine und mittlere Unternehmen. Pro Vorhaben können maximal 200.000 € gefördert werden
  2. Modul II: Prozesswärmebereitstellung aus erneuerbaren Energien (Solarthermie-, Biomasse-Anlagen, Wärmepumpen die erneuerbare Energieträger als Wärmequelle nutzen)
    • Tilgungszuschuss 45 % für große und 55 % für kleine und mittlere Unternehmen. Pro Vorhaben können maximal 10 Mio. € gefördert werden
  3. Modul III: Mess-, Steuer- und Regelungstechnik, Sensorik und Energiemanagementsoftware
    • Tilgungszuschuss 30 % für große und 40 % für kleine und mittlere Unternehmen. Pro Vorhaben können maximal 10 Mio. € gefördert werden
    • Voraussetzung: zert. DIN EN ISO 50001 oder EMAS; für KU mindestens ein alternatives System nach der Spitzenausgleicheffizienzsystemverordnung (SpaEfV)
  4. Modul IV: Energiebezogene Optimierung von Anlagen und Prozessen – Es handelt sich um ein offenes Modul, beispielsweise deckt es effizientere Produktionsmaschinen oder ORC-Prozesse ab
    • Tilgungszuschuss 30 % (beziehungsweise maximal 500 Euro pro eingesparte Tonne CO2 pro Jahr) für große und 40 % (beziehungsweise 700 Euro je eingesparte Tonne CO2 pro Jahr) für kleine und mittlere Unternehmen. Pro Vorhaben können maximal 10 Mio. € gefördert werden
    • Voraussetzung ist ein Energieeinsparkonzept nach Vorgaben des BAFA

Wer wird gefördert?

  • Antragsberechtigt mit einer Betriebsstädte oder Niederlassung in Deutschland sind:
    • Private Unternehmen
    • Kommunale Unternehmen
    • Freiberuflich Tätige, wenn die Betriebsstätte überwiegend für die freiberufliche Tätigkeit genutzt wird
    • Kontraktoren, die in dieser Richtlinie genannten Maßnahmen für ein antragsberechtigtes Unternehmen durchführen

Was wird gefördert?

  • Im Prinzip ist erstmal alles förderbar, was die Strom- und/oder Wärmeeffizienz in einem Unternehmen erhöht und somit zur allgemeinen Senkung des deutschen Energieverbrauchs beiträgt
  • Neu- und Ersatzinvestitionen
  • Investitions- und Installationskosten

NICHT antragsberechtigt sind:

● Kommunen und deren rechtlich unselbstständige Betriebe
● Unternehmen der Fischerei und Aquakultur
● Unternehmen in wirtschaftlichen Schwierigkeiten


Vorteile des Programms

  • Eine geringe Mindestinvestitionshöhe von gerade einmal 2.000 Euro
  • Das Förderprogramm ist bewusst technologieoffen gestaltet, um eine möglichst große Freiheit bei der Entwicklung von Projekten zu gewährleisten
  • Ein großzügiger Tilgungszuschuss von bis zu 55 %

Kritikpunkte

  • Zum Teil hohe technische Vorgaben in gewissen Teilbereichen
  • Die Bearbeitungszeiten im Modul IV sind teilweise recht lang

Experteneinschätzung

Noch nie gab es so viel Bundesförderung für Energieeffizienzmaßnahmen. Das Förderprogramm wurde zum ersten Januar 2019 novelliert und im Zuge dessen deutlich erweitert, welches sich vor allem in einer erhöhten Förderintensität widerspiegelt. 

In den Module I - III kann die Beauftragung beim Lieferanten direkt nach der Online-Antragstellung auf eigenes Risiko begonnen werden. Im Vergleich zu anderen ähnlichen Förderprogramm ist diese Vorgehensweise außerordentlich prozessfreundlich. Zum Teil sind die technischen Vorgaben in einigen Bereichen recht herausfordernd und die Bearbeitungszeiten können vor allem im Modul IV überdurchschnittlich lang ausfallen. Bei Standardanwendung, wie beispielsweise der Förderung von Frequenzumrichtern oder kleinen Druckluftkompressoren, erhalten die Antragssteller Ihren Zuwendungsbescheid allerdings teilweise bereits nach wenigen Tagen.

Insgesamt ist das Förderprogramm Energieeffizienz in der Wirtschaft – Zuschuss und Kredit (EEW) uneingeschränkt zu empfehlen, bei größeren Projekten ist die Heranziehung von externen Experten zu empfehlen.

Nützliche Dokumente und Links

Allgemeines Merkblatt zur Antragstellung

Folgender Fördermittelberater steht Ihnen gerne zur Verfügung: