Innovationsförderung der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU)

 

Die DBU fördert innovative, anwendungsnahe Vorhaben in den Bereichen Nachhaltigkeit, Umweltschonung und -verbesserung. Es können sowohl klassische, technische Forschungs- und Entwicklungsthemen als auch die modelhafte Anwendung neuer Lösungen bezuschusst werden. Es werden vorzugsweise mittelständische Unternehmen gefördert, aber auch Projekte von Großunternehmen können unterstützt werden. Möglich sind Einzelprojekte von Unternehmen sowie Kooperationsprojekte mit anderen Unternehmen und/oder Forschungseinrichtungen. Grundsätzlich kann das Projekt erst begonnen werden, wenn die Zuschussbewilligung erteilt worden ist. In Ausnahmefällen kann jedoch auch eine Sondergenehmigung zum früheren Start vergeben werden.


Wer wird gefördert:

  • Unternehmen
    • In der Regel werden 50 % der Projektkosten übernommen. Unter Projektkosten fällt:
      • Bruttoarbeitsentgelte plus Gemeinkostenzuschlag
      • Sachkosten
      • Fremdleistungen
      • Reisekosten
      • Abschreibungen auf Investitionen
  • Hochschulen/Forschungseinrichtungen
    • Bis zu 100 % der Projektausgaben können erstattet werden. Unter Projektausgaben fallen:
      • Personalkosten
      • Sachkosten
      • Fremdleistungen
      • Reisekosten

Was wird gefördert:

  • Ressourceneffizienz durch innovative Produktionsprozesse, Werkstoffe und Oberflächentechnologien
  • Entwicklung Gestaltung und Akzeptanz umweltschonender Konsumgüter
  • Erneuerbare Energien, Energieeinsparungen und -effizienz
  • Klima- und ressourcenschonendes Bauen
  • Nachhaltige Ernährung und nachhaltiger Umgang mit Lebensmitteln
  • Kreislaufführung und effiziente Nutzung von umweltkritischen Metallen und mineralischen Reststoffen
  • Energie- und ressourcenschonende Quartiere
  • u.a.

Vorteile des Programms

  • Mittelständische Unternehmen werden vom Projektträger „bevorzugt“ behandelt (Mittelstandspriorität)
  • Verhältnismäßig geringe bürokratische Hürden

Kritikpunkte:

  • Entscheidungskriterien sind zum Teil intransparent
  • Die Prüfung von Skizzen und Anträgen nimmt viel Zeit in Anspruch – dies kann mehrere Monate dauern und ist in hohem Maße von der Auslastung der DBU abhängig

Experteneinschätzung

Die Innovationsförderung der Deutschen Bundestiftung Umwelt (DBU) zeichnet sich insbesondere durch eine Anwendungsorientierung und ein vergleichsweise unbürokratisches Förderverfahren aus. Zudem sind viele Querschnittsthemen förderfähig, die in klassischen Innovationsprogrammen vielfach nicht unterstützt werden, wie zum Beispiel die Optimierung der Planungsmethodik und Prozessqualität für den Bau und den Betrieb von Gebäuden, Konzeptentwicklung zur Wiederverwertung von gebrauchten Materialien oder auch die Erprobung neuer Geschäftsmodelle.

Folgende Fördermittelberater stehen Ihnen gerne zur Verfügung: