Auch zu Hause lauern Gefahren– wie Sie sich im Homeoffice absichern

Seit der Coronapandemie ist das Homeoffice nicht mehr wegzudenken. Doch auch im eigenen Zuhause kann mal etwas schief gehen. Lesen Sie, wie es um die Unfallversicherung im Homeoffice steht und welche Versicherungen darüber hinaus wichtig sind.

Unfallversicherung

Allgemein gilt, wer bei einem Unternehmen angestellt ist, ist automatisch über die gesetzliche Unfallversicherung geschützt. Im Juni 2021 wurde die Lücke im gesetzlichen Unfallversicherungsschutz verkleinert. Seitdem hat der Versicherungsschutz im Homeoffice denselben Umfang wie am Arbeitsplatz im Unternehmen. Hierbei mitversichert sind beispielsweise der Gang zur Toilette oder in die Küche sowie der Weg zwischen Homeoffice und Kita. Im Falle eines Arbeitsunfalls gilt grundsätzlich auch im Homeoffice die gesetzliche Unfallversicherung, sofern man zur Zeit des Unfalls eine arbeitsbezogene Tätigkeit verrichtet. Dies gilt auch für den Weg zur erstmaligen Arbeitsaufnahme in der eigenen Wohnung. Eine private Unfallversicherung kann eine sinnvolle Ergänzung darstellen, um Unfälle in der Freizeit, im Ausland oder beim Sport abzusichern.   

Hausratversicherung 

Eine Hausratversicherung empfiehlt sich, wenn Sie Ihren Besitz wie zum Beispiel Möbel oder elektrische Geräte in Ihrer Wohnung vor Diebstahl oder Schäden schützen möchten. Die Hausratversicherung deckt ein breites Spektrum von möglichen Ursachen von Beschädigungen ab, beispielsweise fallen darunter Mängel durch Brand, Blitzschlag, Explosion, austretendes Leitungswasser, Sturm oder Hagel. Auch bei einem etwaigen Einbruchdiebstahl greift diese. Wissenswert dabei ist, dass durch die private Hausratversicherung sowohl der dienstliche als auch der private Laptop im Homeoffice versichert sind. Explizit mitversichert sind in der Hausratversicherung also Arbeitsgeräte, die Eigentum des Arbeitgebers sind und zu beruflichen Zwecken zuhause genutzt werden. Ausgenommen sind lediglich Waren und Warenmuster. Dabei ist es durchaus sinnvoll, die Höhe der bemessen Versicherungssumme anzupassen, damit die zusätzliche Arbeitsausstattung mit abgedeckt wird und keine Lücken im Versicherungsschutz entstehen. 

Haftpflichtversicherung 

Ein weiteres zentrales Element, um im Homeoffice gut abgesichert zu sein, ist die Haftpflichtversicherung. Diese greift, wenn ein Schaden selbst verursacht wird. Im Angestelltenverhältnis und damit auch im Homeoffice gelten die Grundsätze zur abgestuften Arbeitnehmerhaftung je nach Verschuldungsgrad und Schadenshöhe. Das heißt in der Regel: 

 

  • Bei Vorsatz haftet der Arbeitnehmer 
    • Beispiel: Der Arbeitnehmer schützt wissentlich Wertgegenstände (Dienstlaptop, -handy) nicht vor der Beschädigung Dritter, zum Beispiel vor Kindern 
  • Bei mittlerer Fahrlässigkeit gibt es eine Haftungsteilung 
    • Beispiel: Der Arbeitnehmer lässt das Fenster aus Unachtsamkeit offen und durch Regen wird die vom Arbeitgeber gestellte Technik beschädigt 
  • Bei leichter Fahrlässigkeit trägt der Arbeitgeber den Schaden 
    • Beispiel: Der Arbeitnehmer verschüttet versehentlich ein Getränk über die vom Arbeitgeber bereitgestellte Technik 

 

Die Grundsätze der Arbeitnehmerhaftung sind aber nur für Handlungen gültig, die betrieblich veranlasst sind: 

 

  • Im Homeoffice ist es nicht einfach, zu unterscheiden, ob sich der Schaden in der Freizeit oder während der Arbeitszeit abgespielt hat. Passiert der Schaden, nachdem der Chef ausdrücklich Homeoffice angewiesen hat, ist der Schaden in der Regel durch den Arbeitgeber zu übernehmen 
  • Anders verhält es sich, wenn man von sich aus abends noch schnell eine E-Mail schreibt: Dann kann es sein, dass man selbst für den Schaden aufkommen muss, obwohl man nicht grob fahrlässig gehandelt hat – es sei denn, man hat eine Privat-Haftpflichtversicherung  

 

Sowohl Führungskräfte als auch ihre Beschäftigten werden weiterhin teilweise im Homeoffice arbeiten. Daher ist es ratsam, sich auch in den eignen vier Wänden ausreichend abzusichern. Mit einer privaten Unfallversicherung sowie einer Hausrat- und Haftpflichtversicherung sind Sie im Homeoffice in jedem Fall auf der sicheren Seite.

 

Lesen Sie jetzt: