Fit im Homeoffice – Wie Sie eine bewegte Mittagspause gestalten

44 Prozent der Beschäftigten geben an, sich im Homeoffice deutlich weniger zu bewegen. Gleichzeitig verbucht die Tiefkühl-Pizza mit über 388.000 Tonnen einen absoluten Rekordabsatz. Wie lässt sich die Bewegung im Homeoffice ausgewogener gestalten?

Ausreichende Bewegung rückt oft in den Hintergrund

Das Homeoffice bringt viele Vorteile mit sich: Mitarbeitende profitieren von flexibler Zeiteinteilung, müssen nicht pendeln und sparen dadurch Zeit und Geld. Kein Wunder also, dass zurzeit jede dritte Firma ihren Beschäftigten die Möglichkeit bietet, entweder ganz oder teilweise im Homeoffice zu arbeiten - Tendenz steigend. Arbeiten von zu Hause ist als Zukunftsmodell nicht mehr wegzudenken. Daher ist es enorm wichtig, den potenziellen gesundheitlichen Risiken, die das Homeoffice mit sich bringt, vorzubeugen. Denn ein Mangel an ausreichender Bewegung kann schnell zu Rücken- oder Kopfschmerzen, Antriebslosigkeit, Reizbarkeit oder einem allgemeinen Energiemangel führen. Diese Faktoren haben wiederrum einen Effekt auf die Arbeitsleistung aller Mitarbeitenden. 

Um die Risikofaktoren von mangelnder Bewegung zu umgehen, empfehlen die Experten der DAK-Gesundheit ausreichend Bewegung auch während der Pause.  

Übungen im Sitzen oder Stehen

Übung 1: Um Schultern, Brust und Arme in Schwung zu bringen, sind Dehnungsübungen sehr sinnvoll. Eine Übung dazu funktioniert so: vorne auf die Stuhlkante setzen, den Rücken strecken und die Schultern im Uhrzeigersinn kreisen. Diese Übung kann drei- bis viermal für jeweils 30 Sekunden wiederholt werden. Ein Video mit der genauen Anleitung zum Schulterkreisen gibt hier.  

Übung 2: Um die Beine aktiv zu halten, eignen sich ebenso Streck- und Dehnübungen: Sie setzen sich mit aufrechtem Oberkörper vorne auf die Stuhlkante. Dann strecken Sie zuerst das rechte Bein nach vorne aus mit angezogener Fußspitze und heben das Bein auf Hüfthöhe an, sodass ein 90 Grad Winkel entsteht. Auch diese Übung kann drei- bis viermal für jeweils 20 Sekunden wiederholt werden. Das entsprechende Video zur Übung finden Sie unter folgendem Link. Dehnungsübungen jeglicher Art sind wichtig, um Bewegungsabläufe geschmeidig zu halten und Fehlhaltungen vorzubeugen. 

Spaziergang an der frischen Luft

Es ist so simpel wie auch effektiv: Bereits ein 15-minütiger Spaziergang verbessert die Konzentrationsfähigkeit und das Wohlbefinden. Der optimale Zeitpunkt dafür ist nach dem Essen, um das allbekannte Mittagstief zu umgehen. Die frische Luft in Kombination mit Bewegung lindert Stress und Müdigkeit, Gelenk- und Rückenschmerzen und regt die Ausschüttung von Glückshormonen an. 

Noch mehr Tipps?

Die DAK-Gesundheit hat auf ihrer Website noch einige weitere Ideen für Ihre bewegte Pause zusammengefasst. Falls sie wissen wollen, warum Bewegung unserem Köper hilft und wie sich mehr Bewegung auf ihre mentale Gesundheit auswirkt, empfiehlt sich dieses Video.

 

Lesen Sie jetzt: