Nachhaltigkeit im Mittelstand

Für mittelständische Unternehmen gehört Nachhaltigkeit zum Selbstverständnis. Ihre Unternehmen sind langfristig aufgestellt und sollen Generationen überdauern. Für sie ist eine nachhaltige Wirtschaftsweise und die Wahrnehmung der gesellschaftlichen Verantwortung von besonderer Bedeutung. Viele mittelständische Unternehmen sind über Jahrzehnte fest in ihren Regionen verwurzelt und denken generationenübergreifend. Der Erfolg der Unternehmen hängt deshalb wesentlich von der Stärke der Regionen ab.

Nachhaltigkeitsziele der UN

Eine nachhaltige Wirtschaftsweise verbindet dabei drei grundlegende Konzepte: Ökonomie, Ökologie und Soziales. Die 17 universellen Nachhaltigkeitsziele der UN, die sogenannten SDGs - Sustainable Development Goals - spiegeln dieses wirtschaftliche Dreieck wieder. Sie gelten nicht nur für Entwicklungsländer, sondern auch für Industrienationen. Die SDGs betreffen somit auch direkt den deutschen Mittelstand.

1. Ökonomie

Die Ökonomie schafft die Grundlage für unseren Wohlstand. Für eine nachhaltige Wirtschaft und einen erfolgreichen Mittelstand muss die Politik deshalb die richtigen Rahmenbedingungen setzen. Der Schlüssel für den Wohlstand von morgen sind Innovationen. Gerade die kleineren und mittleren Unternehmen können jedoch aktuell nicht ausreichend in Innovationsforschung investieren.

2. Soziales

Ein weiteres zentrales Hindernis für die mittelständischen Unternehmen ist der Fachkräftemangel, der sogar die Existenz der Unternehmen gefährden kann. Die Suche nach qualifizierten Mitarbeitern erschwerte sich in den vergangenen Jahren. Umso relevanter wird für den Mittelstand eine hochwertige Aus- und Weiterbildung.

3. Ökologie

Die dritte Säule der Nachhaltigkeit umfasst die Ökologie. Die Notwendigkeit, den Klimawandel auf einen Temperaturanstieg von unter zwei Grad zu begrenzen, wurde vom Mittelstand erkannt. Die zunehmenden Hitzewellen und Waldbrände sind ein alarmierendes Zeichen für die Ernsthaftigkeit der Lage. Die kleinen und mittleren Unternehmen unterstützten deshalb die Umstellung der Wirtschaft auf einen ökologisch-nachhaltigen Wachstumspfad.  Der Mittelstand ist der Motor der Energiewende, denn es sind vor allem mittelständische Unternehmen, die für Innovationen im Energiebereich sorgen und tagtäglich vor Ort den Umbau der Energieversorgung vorantreiben. Jedes Unternehmen kann einen Beitrag zur Energiewende leisten – sei es durch Eigenstromerzeugung, Energieeffizienz oder durch den Einsatz neuer Mobilitätsformen.

Dem Mittelstand ist es möglich, sich durch naturnahe Firmengärten und biodiversitätsfreundliche Dachbegrünungen aktiv für den Schutz der Biodiversität einsetzen – und tut es häufig auch schon. Der BVMW beteiligt sich deshalb an der Verbändeplattform “Unternehmen Biologische Vielfalt 2020” des Bundesumweltministeriums. Ein Punkt darf aber bei all den Aktivitäten nicht aus den Augen verloren werden: Die Verantwortung für die eigenen Produkte. Nur, wenn das eigene Produkt sich durch eine umweltfreundliche und ressourcenschonende Produktion, eine transparente Kontrolle der Lieferketten sowie eine Recyclingfähigkeit auszeichnet, kann der Eindruck von einem nachhaltigen Unternehmen glaubhaft an die Kunden vermittelt werden.

X
Soli muss weg für alle!

 

#Soliweg


Das Soli-Gesetz der GroKo benachteiligt Millionen Steuerzahler, ein klarer Verstoß gegen das Grundgesetz. Der Soli gehört deshalb vollständig und für alle ab dem 1. Januar 2020 abgeschafft.

Dafür kämpft der Mittelstand BVMW – notfalls per Verfassungsbeschwerde in Karlsruhe.